close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday, Wednesday, Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday, Wednesday, Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year: 2014 All 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Month: October All January February March April May June July August September October November December
  • News

    Film, Competition

    Call for Entries: 61. Kurzfilmtage Oberhausen

    Die Kurzfilmtage laden zur Einreichung für die Wettbewerbe ihrer 61. Ausgabe ein. Gesucht werden neue Arbeiten mit eigener visueller Sprache, neuen Blickwinkeln und Formen. Oberhausens Stärke seit 61 Jahren ist seine Offenheit für das Neue, Überraschende, Eigensinnige.
    Es können Arbeiten aller Genres und Formate eingereicht werden, die eine Länge von 45 Minuten (im Internationalen Wettbewerb:...

    Read more

    Die Kurzfilmtage laden zur Einreichung für die Wettbewerbe ihrer 61. Ausgabe ein. Gesucht werden neue Arbeiten mit eigener visueller Sprache, neuen Blickwinkeln und Formen. Oberhausens Stärke seit 61 Jahren ist seine Offenheit für das Neue, Überraschende, Eigensinnige.

    Es können Arbeiten aller Genres und Formate eingereicht werden, die eine Länge von 45 Minuten (im Internationalen Wettbewerb: 35 Minuten) nicht überschreiten. Für alle Einreichungen gilt, dass ihr Produktionsdatum nach dem 1. Januar 2014 liegen muss.

    Auch in diesem Jahr sind die Einsendeschlussdaten für deutsche und internationale Produktionen getrennt: Deutsche Einreichungen müssen bis zum 16. Februar 2015 in Oberhausen eingegangen sein, internationale Produktionen bis zum 13. Januar 2015. Eine Verlängerung ist in beiden Fällen nicht möglich.

    Achtung: Filme können nur noch über www.kurzfilmtage.de eingereicht werden.

    Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf der Website.

    Buchveröffentlichung: Engelbarts Traum | Prof. H. Lobin

    Wir freuen uns über die Buchveröffentlichung "Engelbarts Traum" unseres Vorstandsmitglieds Prof. Henning Lobin von der Justus-Liebig-Universität Gießen.
    Die Digitalisierung markiert das Ende der Schriftkultur. Henning Lobin untersucht den Wandel des Lesens und Schreibens auf dem Weg zu einer Digitalkultur.
    Die Digitalisierung markiert eine kulturelle Zeitenwende wie die Erfindung des...

    Read more

    Wir freuen uns über die Buchveröffentlichung "Engelbarts Traum" unseres Vorstandsmitglieds Prof. Henning Lobin von der Justus-Liebig-Universität Gießen.

    Die Digitalisierung markiert das Ende der Schriftkultur. Henning Lobin untersucht den Wandel des Lesens und Schreibens auf dem Weg zu einer Digitalkultur.

    Die Digitalisierung markiert eine kulturelle Zeitenwende wie die Erfindung des Buchdrucks. Mit der Entwicklung des Computers haben die Menschen das Monopol über die Schrift verloren. In der Digitalkultur liest und schreibt der Mensch in Symbiose mit den Maschinen. Die Megatrends Automatisierung, Datenintegration und Vernetzung bringen neue kulturelle Dimensionen des Lesens und Schreibens hervor. In der aktuellen Debatte um die Auswirkungen der Digitalisierung stehen jedoch vor allem die problematischen Seiten des Wandels im Vordergrund: die drohende Verkümmerung elementarer Kulturtechniken oder die zunehmende Unfähigkeit junger Menschen, traditionelle Schrifterzeugnisse zu nutzen.
    Tatsächlich liegen große Herausforderungen vor Verlagen, Bibliotheken und Bildungseinrichtungen angesichts der Umwälzungen durch Computer und Internet.

    Henning Lobin, Sprachwissenschaftler und Computerlinguist, erforscht seit Jahren den digitalen Wandel des Lesens und Schreibens mit all seinen kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen. In seinem Buch zeigt er, wie sich die Kulturtechniken der Schrift verändern, wenn sich die technischen Voraussetzungen wandeln. Der computergestützte Umgang mit geschriebener Sprache und schriftlicher Information ist hybrid, multimedial und sozial geworden – eine Entwicklung, die Douglas Engelbart, der Erfinder der Computermaus, schon 1968 vorhergesehen hat. Lobin fragt nach den Konsequenzen der Digitalisierung für das Individuum und beschreibt, wie sich das Denken den Bedingungen des digitalen Lesens und Schreibens anpasst. Die Gehirne der Menschen, so der Autor, werden
    kolonisiert durch den Computer und die digitale Schrift.
    Darüber hinaus zeigt Lobin, wie Verlage, Buchhandel und Presse, Schulen und Universitäten, Bibliotheken und Forschungseinrichtungen in der Digitalkultur aussehen werden und welche Werte sich im digitalen Zeitalter etablieren. Lobins evolutionärer Blick auf das Ende der Schriftkultur bietet jenseits von Kulturpessimismus oder Fortschrittsfeindlichkeit unverzichtbares Hintergrundwissen und fundierte Orientierung in der aktuellen Debatte um die Digitalisierung.
    Blog zum Buch: http://www.scilogs.de/engelbart-galaxis/

    Der Autor
    Henning Lobin ist Professor für Angewandte Sprachwissenschaft und Computerlinguistik an der Universität Gießen. Seit 2007 leitet er dort das interdisziplinäre Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI), in dem die Auswirkungen von neuen Kommunikationsformen auf Wissenschaft, Bildung und Kultur untersucht werden. http://www.lobin.de

    Henning Lobin
    Engelbarts Traum
    Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt
    2014, kart., 281 Seiten
    D 22,90 € / A 23,60 € / CH 32,90 Fr.
    ISBN 978-3-593-50183-3
    Erscheinungstermin / Sperrfrist: 10. September 2014
    Auch als E-Book erhältlich.

    Campus Verlag


    Hessischer Hochschulfilmpreis 2014


    Bei dem 25. Hessischen Film- und Kinopreis wurde David Sarno von der HfG Offenbach für seinen Kurzfilm „Richard & Gilbert“ mit dem Hochschulfilmpreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 7.500,- Euro dotiert. Betreut wurde der Film von Rotraut Pape, Professorin für Film/Video an der HfG Offenbach.

    Die Begründung der Jury
    "Eigentlich müsste man für »Richard & Gilbert« ein eigenes Genre...

    Read more

    Bei dem 25. Hessischen Film- und Kinopreis wurde David Sarno von der HfG Offenbach für seinen Kurzfilm „Richard & Gilbert“ mit dem Hochschulfilmpreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 7.500,- Euro dotiert. Betreut wurde der Film von Rotraut Pape, Professorin für Film/Video an der HfG Offenbach.

    Die Begründung der Jury

    "Eigentlich müsste man für »Richard & Gilbert« ein eigenes Genre erfinden, denn dieser großartige Kurzfilm will sich in keiner Schublade so recht kategorisieren lassen. Der Film erzählt in technischer Perfektion und meisterhaften Tableaus, deren Lichtführung einen an Caravaggio denken lassen, die düstere Geschichte eines Detektivs und seines Assistenten, die eine brutale Mordserie aufklären müssen und zugleich von einem homoerotischen Verlangen zueinander gezogen werden. Ein Film, in dem jedes Wort, jeder Blick, jede Kameraeinstellung exakt so geworden zu sein scheint, wie es vom Autor und Regisseur David Sarno beabsichtigt war – was insbesondere für einen Hochschulfilm äußerst bemerkenswert ist."

    Richard & Gilbert
    Kurzspielfilm, 14 Minuten
    Regie: David Sarno
    Kamera: Ivan Robles Mendoza

    15. Nippon Connection Festival - Crowdfunding Initiative

    Zusammen mit 27 weiteren Kulturprojekten aus dem Rhein-Main-Gebiet nimmt das  Nippon Connection Festival an der Initiative kulturMut teil. Bis zum 11. November 2014 können Sie mit einem frei gewählten Betrag unterstützt werden.
    Dafür haben sie sich viele ungewöhnliche und zum größten Teil nicht käuflich erhältliche Dankeschöns für ausgedacht: Meet & Greets mit japanischen...

    Read more

    Zusammen mit 27 weiteren Kulturprojekten aus dem Rhein-Main-Gebiet nimmt das  Nippon Connection Festival an der Initiative kulturMut teil. Bis zum 11. November 2014 können Sie mit einem frei gewählten Betrag unterstützt werden.

    Dafür haben sie sich viele ungewöhnliche und zum größten Teil nicht käuflich erhältliche Dankeschöns für ausgedacht: Meet & Greets mit japanischen Filmemachern, signierte Festivalplakate, 5er-Karten für das Festival und vieles mehr.

    Die Unterstützer entscheiden mit Ihrer Hilfe, welche Projekte gefördert werden. Die Projekte mit den meisten Unterstützern erhalten zusätzlich zu den gespendeten Beiträgen ein Fördergeld der Aventis-Stiftung.

    Dabei heißt es alles oder nichts - alle anderen Projekte gehen am Ende komplett leer aus. Deshalb braucht das Nippon Connection Festival dringend Hilfe, damit sie auch im nächsten Jahr ein unvergessliches Festival auf die Beine stellen können.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    6. New Generations Independent Indian Filmfestival - Shorts & Experimentals

    Das 6. „New Generations – Independent Indian Filmfestival“ 2014 findet vom 7. bis 9. November 2014 statt und bringt dann Höhepunkte aus dem neuen indischen Kino nach Deutschland..
    Das Festival ist einzigartig in Deutschland und wird weit über die Grenzen von Frankfurt hinaus positiv wahrgenommen. Auch 2014 werden hochwertige Produktionen aus den Genres Spielfilm, Dokumentar- und Kurzfilm,...

    Read more

    Das 6. „New Generations – Independent Indian Filmfestival“ 2014 findet vom 7. bis 9. November 2014 statt und bringt dann Höhepunkte aus dem neuen indischen Kino nach Deutschland..

    Das Festival ist einzigartig in Deutschland und wird weit über die Grenzen von Frankfurt hinaus positiv wahrgenommen. Auch 2014 werden hochwertige Produktionen aus den Genres Spielfilm, Dokumentar- und Kurzfilm, darunter etliche Deutschland- und Hessenpremieren gezeigt.

    Am 07.11. um 21:15 finden im Rahmen von "Shorts & Experimentals" Deutschlandpremieren in Anwesenheit von Kuratorin Madhuja Mukherjee/Kalkutta statt.

    Die Kurz- und Experimentalfilme zeigen aktuelle Positionen im indischen Filmschaffen, kuratiert und persönlich vorgestellt von der Filmwissenschaftlerin Madhuja Mukherjee.

    Die Filme reflektieren in ihren Bildern die Veränderungen der urbanen Landschaften, die tief verbunden sind mit den Ideen von Selbst, Gender und Sexualität.

    Die Filme erforschen die Erfahrungen mit dem neuen Indien. Viele von ihnen waren auf internationalen Festivals vertreten.

    Es laufen:

    • Chidiya Udh
    • Runaway Girls
    • Afterglow
    • The Missing Project
    • Nayi Kheti
    • Forerunner
    • Sara

    Alle Informationen zum Festival und den Kurzfilmen gibt es auf der Website.

    Downloads

    "SECHSTER SINN, DRITTES AUGE, ZWEITES GESICHT" für den Deutschen Kurzfilmpreis 2014 nominiert

    Der Deutsche Kurzfilmpreis ist die wichtigste Auszeichnung für den Kurzfilm in Deutschland. Jedes Jahr im November wird er von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien verliehen. Kooperationspartner ist jeweils eine deutsche Filmhochschule. Aus 283 wettbewerbsfähigen Vorschlägen haben die Jurys Deutscher Kurzfilmpreis 12 Filme für den Deutschen Kurzfilmpreis 2014...

    Read more

    Der Deutsche Kurzfilmpreis ist die wichtigste Auszeichnung für den Kurzfilm in Deutschland. Jedes Jahr im November wird er von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien verliehen. Kooperationspartner ist jeweils eine deutsche Filmhochschule. Aus 283 wettbewerbsfähigen Vorschlägen haben die Jurys Deutscher Kurzfilmpreis 12 Filme für den Deutschen Kurzfilmpreis 2014 nominiert.

    Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hat heute in ihrer offiziellen Pressemitteilung bekannt gegeben, dass der Kurzfilm SECHSTER SINN, DRITTES AUGE, ZWEITES GESICHT von Jan Riesenbeck (KH Kassel) für den Deutschen Kurzfilmpreis 2014 (in der Kategorie bester Experimentalfilm mit einer Laufzeit bis 30 Minuten) nominiert ist.

    SECHSTER SINN, DRITTES AUGE, ZWEITES GESICHT erzählt von trügerischen Welten, dem Leben als Puzzle, formbar wie Glas, Nichtschwimmern in einem Meer aus Eindrücken, dem Kalkül flügellahmer Schutzengel, Bauchredner, die sich mit ihrer Puppe verwechseln, dem eigenen Schlaf als Spiegel im Innern der Sanduhr, mit verbundenen Augen eine Weltkarte abwerfen und sich selbst als Paket verschicken, der Beerdigung der Zeit als größter Triumph der Kindheit und der Frage, wie man seine eigene Perspektive findet, wenn man durch die Augen anderer Menschen sieht und sich selbst gegenüber steht. Manchmal passen alle Teile zusammen, aber das Bild ergibt trotzdem keinen Sinn.

    Jan Riesenbecks Film, zu dem er auch das Drehbuch schrieb, wurde seit seiner Premiere bei der Regensburger Kurzfilmwoche (Preis der Deutschen Jury) auf mehr als 80 nationalen und internationalen Festivals präsentiert und konnte eine Vielzahl von Preisen & Auszeichnungen gewinnen. Mit weit über 600 Szenen in nur knapp 15 Minuten beweist der Regisseur des preisgekrönten Films eine immense Schaffenskraft.

    Alle Informationen zum Deutschen Kurzfilmpreis gibt es auf der Website.

    Film, Competition

    Call for Entries: FFA-SHORT TIGER und NEXT GENERATION 2015

    FFA und German Films machen sich erneut gemeinsam für den deutschen Kurzfilm stark: Auch 2015 und damit bereits zum fünften Mal werden die besten deutschen Kurzfilme mit dem FFA-SHORT TIGER prämiert und im Rahmen des Programms NEXT GENERATION SHORT TIGER zusammen mit den besten Kurzfilmen der deutschen Filmhochschulen von German Films im Ausland präsentiert. Die Ausschreibung zur fünften...

    Read more

    FFA und German Films machen sich erneut gemeinsam für den deutschen Kurzfilm stark: Auch 2015 und damit bereits zum fünften Mal werden die besten deutschen Kurzfilme mit dem FFA-SHORT TIGER prämiert und im Rahmen des Programms NEXT GENERATION SHORT TIGER zusammen mit den besten Kurzfilmen der deutschen Filmhochschulen von German Films im Ausland präsentiert. Die Ausschreibung zur fünften Kurzfilm-Kooperation von FFA und German Films läuft ab sofort.

    Für den FFA-Kurzfilmpreis SHORT TIGER können sich Kurzfilme mit einer Länge von bis zu 5:00 Minuten bewerben, die in ganz besonderer Weise für den Einsatz auf der Kinoleinwand geeignet sind. Eine Expertenjury entscheidet über bis zu fünf Preisträger und die Vergabe von Preisgeldern in Höhe von jeweils 5.000 Euro, zweckgebunden an die Herausbringung der ausgezeichneten Filme oder an die Herstellung eines neuen Films.

    Einreichschluss ist am Freitag, den 17. November 2014.

    Die SHORT TIGER-Gewinnerfilme sind gleichzeitig Teil des Programms NEXT GENERATION SHORT TIGER 2015, für das zusätzlich die besten deutschen Hochschulkurzfilme unter 15 Minuten ausgewählt werden. Die Premiere dieses Kurzfilmprogramms findet am Sonntag, dem 17. Mai 2015 im Rahmen des Filmfestivals in Cannes statt.

    Die detaillierten Teilnahmevoraussetzungen sind in der Ausschreibung unter www.ffa.de sowie www.german-films.de und www.ag-kurzfilm.de abrufbar.

    Film, Event

    31. Kasseler Dokfest

    Das 31. Kasseler Dokfest steht vor der Tür (11. bis 16. November 2014). In weniger als zwei Wochen geht es los!
    Das Dokfest zeigt in diesem Jahr an sechs Tagen 290 Lang- und Kurzfilme aus 39 Ländern - darunter 121 Premieren. 16 Medieninstallationen sind in der Ausstellung Monitoring zu sehen, 24 VJs und DJs präsentieren sich in der DokfestLounge, zahlreiche Vorträge und Panels finden im Rahmen...

    Read more

    Das 31. Kasseler Dokfest steht vor der Tür (11. bis 16. November 2014). In weniger als zwei Wochen geht es los!

    Das Dokfest zeigt in diesem Jahr an sechs Tagen 290 Lang- und Kurzfilme aus 39 Ländern - darunter 121 Premieren. 16 Medieninstallationen sind in der Ausstellung Monitoring zu sehen, 24 VJs und DJs präsentieren sich in der DokfestLounge, zahlreiche Vorträge und Panels finden im Rahmen des DokfestForums und der Workshop-Tagung interfiction statt. Ganz neu in diesem Jahr ist die Sektion DokfestGeneration - Film kennt kein Alter. Außerdem soll an dieser Stelle auf die Sonderausstellung Counter-Histories / Counter-Stories hingewiesen werden.

    Für das Fachpublikum und die Pressevertreter/innen besteht die Möglichkeit zur Akkreditierung noch bis zum 3. November 2014!

    Alle Informationen zum Dokfest gibt es auf der Website. Die Online-Akkreditierung für das 31. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest ist ebenfalls auf der Website möglich.

    Exhibition, Event

    ATELIERFRANKFURT lädt zur Eröffnung der neuen Räume ein

    Das ATELIERFRANKFURT füllt den Frankfurter Osten mit Leben und zeigenössischer Kunst auf 11.000 Quadratmetern – mit 130 Künstlerstudios und neuen Projektflächen. Zur Eröffnung wird zum 5-tägigen Festival vom 19.-23.11.2014 voll Kunst, Musik und vielem mehr eingeladen.
    Das Programm:
    Mittwoch, 19. November 2014 – Feierliche Eröffnung der neuen Räume
    19.00 Uhr
    Einlass und Beginn des...

    Read more

    Das ATELIERFRANKFURT füllt den Frankfurter Osten mit Leben und zeigenössischer Kunst auf 11.000 Quadratmetern – mit 130 Künstlerstudios und neuen Projektflächen. Zur Eröffnung wird zum 5-tägigen Festival vom 19.-23.11.2014 voll Kunst, Musik und vielem mehr eingeladen.

    Das Programm:

    Mittwoch, 19. November 2014 – Feierliche Eröffnung der neuen Räume

    19.00 Uhr
    Einlass und Beginn des Rahmenprogramms
    Eröffnung der Ausstellung “Ten years after – eine Jubiläumsausstellung” kuratiert von Corinna Mayer

    19.30 Uhr
    Es sprechen:
    Dr. h.c. Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main a.D. und
    Beiratsvorsitzende ATELIERFRANKFURT e.V.
    Carolina Romahn, Kulturamtsleiterin der Stadt Frankfurt am Main
    Jörg Mugrauer, Vorstandsvorsitzender ATELIERFRANKFURT e.V.
    Corinna Bimboese, Direktorin ATELIERFRANKFURT e.V.

    20.30 Uhr
    Theaterstück “Nipple Jesus” von Nick Hornby, gespielt von Carlos Garcia Piedra
    vor Arbeiten von Jan-Ulrich Schmidt

    Donnerstag, 20. November 2014 – Eröffnung Vereinslokal

    18.00 Uhr
    Eröffnung Vereinslokal

    21.00 Uhr
    Buchverkochung mit Kai Söltner

    22.00 Uhr
    Food-Performance mit Kevin Clarke

    Freitag, 21. November 2014 – Bands im Clubraum

    ab 20.00 Uhr – Details und weitere Bands werden noch bekannt gegeben
    Mona D
    Corinna Mayer: Gesang, Lionel Röhrscheid: Gitarre, Jörg Weil: Percussion, Peter Wolf: Theramin

    Samstag, 22. November 2014 – FAT – Frankfurter Ateliertage

    14.00-20.00 Uhr
    geöffnete Ateliers
    Führungen durch ausgewählte Ateliers
    Tanzperformances
    offene Theaterproben

    22.00 Uhr
    WHAT’S THE F***? – Clubraum Opening Party
    Alex Hawn | Sebästschen | Jermaine Dotson |
    Romero Brothers | Napkid
    reprint

    Sonntag, 23. November 2014 – FAT – Frankfurter Ateliertage

    12.00-18.00 Uhr
    geöffnete Ateliers
    Führungen durch ausgewählte Ateliers
    Tanzperformances
    offene Theaterproben
    Kurzfilmscreenings

    Alle Informationen gibt es auf der Website.