close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday, Wednesday, Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday, Wednesday, Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year: 2014 All 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Month: November All January February March April May June July August September October November December
  • News

    Film, Event, Gesuch

    Nippon Connection - 5 Minuten für ein Filmfestival

    Mit 5 Minuten Zeit und einem symbolischen Euro können Unterstützer Nippon Connection helfen - und sie müssen sich dafür nicht einmal anmelden oder registrieren!
    Mit ihrer Hilfe haben die Veranstalter die Chance auf eine Finanzierungsspritze von der Aventis Foundation, denn nur mit vielen Unterstützern kann sich Nippon Connection im Rankingoben halten, gilt als erfolgreich und wird gefördert,...

    Read more

    Mit 5 Minuten Zeit und einem symbolischen Euro können Unterstützer Nippon Connection helfen - und sie müssen sich dafür nicht einmal anmelden oder registrieren!

    Mit ihrer Hilfe haben die Veranstalter die Chance auf eine Finanzierungsspritze von der Aventis Foundation, denn nur mit vielen Unterstützern kann sich Nippon Connection im Rankingoben halten, gilt als erfolgreich und wird gefördert, auch wenn das Finanzierungsziel nicht ganz erreicht ist. 

    Unterstützer gehen auf das Projekt bei Startnext:startnext.de/nipponconnection15

    Auf der rechten Seite unter der Rubrik „Jetzt unterstützen“ können sie den Spendenbetrag von 1,00 € eingeben oder euch für etwas mehr Geld ein Dankeschön aussuchen – denn wenn die Unterstützer die Spendierhosen anhaben, wirft sich Nippon Connection natürlich auch in Schale und lässt für sie exklusive Dankeschöns springen!

    Alle Informationen gibt es auf startnext und natürlch auf der Website des Festivals.

    Competition

    Call for Entries: ADC Nachwuchswettbewerb 2015

    An alle Nachwuchskreativen:

    Bis zum 5. Dezember 2014 habt ihr die Möglichkeit, eure Semester- oder Abschlussarbeiten beim renommierten ADC Nachwuchswettbewerb einzureichen! Macht mit und seid mit Eurer Arbeit im Mai 2015 beim nächsten ADC Festival, dem größten Treffen der Kreativbranche, dabei!


    Read more

    An alle Nachwuchskreativen:

    Bis zum 5. Dezember 2014 habt ihr die Möglichkeit, eure Semester- oder Abschlussarbeiten beim renommierten ADC Nachwuchswettbewerb einzureichen! Macht mit und seid mit Eurer Arbeit im Mai 2015 beim nächsten ADC Festival, dem größten Treffen der Kreativbranche, dabei!


    Teilnahmebedingungen: http://www.adc.de/fileadmin/adc_upload/Wettbewerb/Downloadmaterial/NWW15_Teilnahmebedingungen.pdf

    Mehr Infos auf: www.adc.de/wettbewerbe/adc-nachwuchswettb/uebersicht.html
     
    Darüber hinaus lädt der ADC am 13. November zum Nachwuchsabend@BTK Hamburg ein.

    Mehr Infos in der Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/783581348347511/
     
    Der ADC freut sich auf viele Einsendungen!

    Film, Event

    Shorts at Moonlight: Festivalpass für 2015

    In wenigen Wochen steht Weihnachten vor der Tür. Wer noch auf der Suche nach einem tollen Geschenk für seine Lieben (oder für sich selbst) ist, dem sei der Festivalpass für Deutschlands beliebtestes Open-Air Kurzfilm-Festival ans Herz gelegt.
    Er ist ab sofort auf der Website bestellbar und kommt per Post bequem nach Hause – und das ohne zusätzliche Versandgebühren! Der Festivalpass berechtigt...

    Read more

    In wenigen Wochen steht Weihnachten vor der Tür. Wer noch auf der Suche nach einem tollen Geschenk für seine Lieben (oder für sich selbst) ist, dem sei der Festivalpass für Deutschlands beliebtestes Open-Air Kurzfilm-Festival ans Herz gelegt.

    Er ist ab sofort auf der Website bestellbar und kommt per Post bequem nach Hause – und das ohne zusätzliche Versandgebühren! Der Festivalpass berechtigt zum Eintritt an allen 25 Festivalabenden und kostet 25 Euro, gerade einmal einen Euro pro Festivalabend. Ein echtes Schnäppchen also, um sich jetzt schon auf den nächsten Sommer zu freuen und in entspannter Atmosphäre und an den schönsten Plätzen der Region tolle Kurzfilme zu genießen.

    Ganz Eilige können den Festivalpass bei diesen Vorverkaufsstellen erhalten:

    Frankfurt-Höchst - Buchhandlung Bärsch, Albanusstr. 29
    Hofheim - Buchhandlung Tolksdorf, Wilhelmstraße 2b
    Mainz- Tourist Service Center Mainz im Brückenturm, Rheinstraße 55

    Voraussichtliche Festival-Termine 2015:

    15.7. – 26.7.2015 Höchst/Schlossterrasse
    29.7. – 02.8.2015 Hofheim/Am See im Kreishauspark
    05.8. – 16.8.2015 Mainz/Kurfürstliches Schloss

    Besitzer eines Festivalpasses, die bis spätestens 20:30 Uhr eintreffen, haben garantierten Eintritt, auch wenn die Vorstellung – wie in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen – ausverkauft ist. Vorverkauf solange der Vorrat reicht.

    Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Vielfalt als Stärke - "SHORT report # 6" befasst sich mit der Lage des Kurzfilms in Deutschland

    Zum sechsten Mal veröffentlicht die AG Kurzfilm den „SHORT report“ – ein Magazin in deutscher und englischer Sprache, das aktuelle Themen der Kurzfilmszene Deutschlands aufgreift, analysiert und diskutiert.
    Am 15. November 2014 wird die neueste Ausgabe im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu Potentialen des Kurzfilms auf dem Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin vorgestellt.
    Anders als...

    Read more

    Zum sechsten Mal veröffentlicht die AG Kurzfilm den „SHORT report“ – ein Magazin in deutscher und englischer Sprache, das aktuelle Themen der Kurzfilmszene Deutschlands aufgreift, analysiert und diskutiert.

    Am 15. November 2014 wird die neueste Ausgabe im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu Potentialen des Kurzfilms auf dem Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin vorgestellt.

    Anders als in den bisherigen Ausgaben des „SHORT report“, in denen vor allem neue Entwicklungen und Tendenzen innerhalb der Kurzfilmszene im Mittelpunkt standen, widmet sich die sechste Edition der aktuellen Situation des Kurzfilms aus unterschiedlichen Perspektiven der Branche und ihrer Akteure. Nach wie vor stellt sich die Frage, wie das enorme kreative Potential von Kurzfilmen in Deutschland genutzt wird, wie Kurzfilme gefördert, produziert und vertrieben, wie sie letztlich wahrgenommen werden.

    Themen sind im neuen „SHORT report“ u. a. die begrenzten Auswertungsmöglich­keiten für Kurzfilme in den Kinos. Ein Gespräch mit Vertretern der Verbände HDF KINO und AG KINO – GILDE zeigt, was Kinobetreiber daran hindert, Kurzfilme in ihr reguläres Programm aufzunehmen und warum beispielsweise die Vorfilmförderung der FFA bis heute nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Des Weiteren hat der Produzent Frank Becher recherchiert, welche Fördermittel im Jahr 2013 für Kurzfilme zur Verfügung standen und seine Ergebnisse für „SHORT report“ ausgewertet. Und im Interview mit den Regisseuren Lola Randl und Axel Ranisch erfährt man, wie wenig Bedeutung zeitliche Begrenzungen für diese Filmemacher haben, dass die strikte Trennung zwischen Kurz- und Langfilm für sie nicht existiert.

    Interessierte können den „SHORT report # 6“ direkt über die AG Kurzfilm beziehen.

    Die Themen des „SHORT report # 6“ werden in Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin vertieft.

    Unter dem Titel Go Short! – Potentiale und Qualitäten einer unterschätzten Kunstform werden sich am 15. November 2014 um 15.30 Uhr in der Berliner Volksbühne Branchenvertreter mit den (unausgeschöpften) Potentialen und Qualitäten des Kurzfilms in Deutschland auseinandersetzen. 

    Die Printversion des „SHORT report # 6“ kann ab 15. November 2014 bei der AG Kurzfilm unter service(@)ag-kurzfilm.de bestellt werden. Zudem stehen die aktuelle Ausgabe sowie alle bisherigen auf der Homepage der AG Kurzfilm als pdf-Download zur Verfügung.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Competition

    Call for Entries: backup_festival 2015

    Es ist soweit: das backup_festival geht in die 17. Runde! Auch im Jahr 2015 werden für das Kurzfilmfestival in Weimar innovative und kreative Kurzfilme von Studierenden und Absolventen von Kunst-, Medien- und Gestaltungshochschulen gesucht.
    Eine unabhängige Jury, bestehend aus Experten der Film- und Mediengestaltung, -wirtschaft und -wissenschaft, vergibt Preise in den Wettbewerben backup.award...

    Read more

    Es ist soweit: das backup_festival geht in die 17. Runde! Auch im Jahr 2015 werden für das Kurzfilmfestival in Weimar innovative und kreative Kurzfilme von Studierenden und Absolventen von Kunst-, Medien- und Gestaltungshochschulen gesucht.

    Eine unabhängige Jury, bestehend aus Experten der Film- und Mediengestaltung, -wirtschaft und -wissenschaft, vergibt Preise in den Wettbewerben backup.award und backup.clip.award. Die Einsendefrist ist jeweils der 01. Dezember 2014.

    Gesucht wird in folgenden Kategorien:

    backup.award

    Gesucht werden filmische Arbeiten, die durch eine kreative Auseinandersetzung mit verschiedenen Produktions- und Ausdrucksweisen die Grenzen und Möglichkeiten des filmischen Formats reflektieren und (re)definieren. Das Zusammenspiel unterschiedlicher Medien und Techniken, sowie deren Einfluss auf Erzählstrukturen, Produktions- und Distributionsabläufe stehen im Vordergrund. Es gilt, bisherige Kategorisierungen aufzubrechen und hybride Formen zu schaffen.

    backup.clip.award

    Gesucht werden experimentelle Musikvideos, die unter Verwendung vielseitiger medialer Produktionsmethoden eine außergewöhnliche Symbiose von Film und Musik kreieren. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Format Musikvideo steht dabei im Vordergrund. Es geht darum, Bilder hörbar und Töne sichtbar zu machen.

    backup.herzblut.award

    backup.at.home durchbricht den Kinoalltag und bringt ausgewählte
    Kurzfilme in die heimelige Atmosphäre Weimarer Studenten-WGs. Der
    durch das Publikum verliehene backup.herzblut.award wird von PARTISAN
    Vodka gestiftet.

    Alle Informationen zu den genauen Teilnahmebedingungen und zum Festival gibt es auf der Website.

    Downloads

    Film, Competition

    FULLDOME UK: TIM SEGER: BEAT BEATS BEAT


    Am 7. und 8. November 2014 fand das FullDome UK* Festival im National Space Center in Leicester statt. Thomas Bannier, Nico Gebbe, Doreen Keck, Christian Öhl und Tim Seger präsentierten ihre neuen FullDome Filme. Vier HfG Filme konkurrierten im internationalen Wettbewerb in sechs Preiskategorien.
    Tim Seger gewann mit seinem FullDome-Kurzfilm BEAT den “Best Experimental”- und den “Best in...

    Read more

    Am 7. und 8. November 2014 fand das FullDome UK* Festival im National Space Center in Leicester statt. Thomas Bannier, Nico Gebbe, Doreen Keck, Christian Öhl und Tim Seger präsentierten ihre neuen FullDome Filme. Vier HfG Filme konkurrierten im internationalen Wettbewerb in sechs Preiskategorien.

    Tim Seger gewann mit seinem FullDome-Kurzfilm BEAT den “Best Experimental”- und den “Best in Show”-Award Fulldome UK 2014. Zwei Wochen zuvor belegte er mit BEAT den 2. Platz beim 2. KOORDINATEN Festival der räumlichen Medien in Kiel.

    Die Juryauswahl der teilnehmenden Filme:

    • The Last Step - NSC Creative
    • Beat - Tim Seger
    • Lunapark Theme Ride - Kamila Staszczyszyn & Kuba Matyka
    • Horizon Ludique - Jerome LeBel & Joseph Lefèvre
    • Flight of Fancy - Yaroslav Gubchenko
    • Of the Sky - Andrew Halley
    • Die Wundertrommel - Robert Becker
    • RIDE.zer0 - Dominic St-Amant & Olivier Rheaume
    • Através - Caio Haar
    • Infinite Horizons - Diana Reichenbach
    • Harvest Season - Doreen Keck
    • Vessel - Aaron Bradbury
    • Transgress - Joe Fiola & Antoine Saint Maur

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach Kurzfilme für 360°- Kuppelprojektionen, die seitdem jährlich zum FullDomeFestival im Zeiss Planetarium Jena uraufgeführt werden. Unter der Leitung von Prof. Rotraut Pape, HfG und mit Unterstützung der hessischen Film- und Medienakademie konnten auch im Wintersemester 13 /14 wieder interessierte Studierende aller hessischer Hochschulen teilnehmen an einem facettenreichen Workshop-Angebot – um das Medium kennenzulernen, zu entwickeln und anzuwenden.

    Studierende der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Prof. Sabine Breitsameter unterstützten die Kommilitonen der HfG bei der Vertonung ihrer raumfüllenden Filme.


    LICHTER Filmfest: Visionale 2014 und FRANKFURTER ATELIERTAGE

    Im Rahmen der visionale 2014 und der Frankfurter Ateliertage präsentiert LICHTER mit zwei Kurzfilmrollen einen ersten Einblick in das diesjährige Schwerpunktthema GELD, dem sich das LICHTER Filmfest Frankfurt International bei seiner 8. Ausgabe vom 17. – 22 März 2015 widmen wird.
    LICHTER auf der visionale 2014
    Unter dem Motto „Das große Geld – Kurzfilme über Geld, Gier und Börsenkurse“ gastiert...

    Read more

    Im Rahmen der visionale 2014 und der Frankfurter Ateliertage präsentiert LICHTER mit zwei Kurzfilmrollen einen ersten Einblick in das diesjährige Schwerpunktthema GELD, dem sich das LICHTER Filmfest Frankfurt International bei seiner 8. Ausgabe vom 17. – 22 März 2015 widmen wird.

    LICHTER auf der visionale 2014

    Unter dem Motto „Das große Geld – Kurzfilme über Geld, Gier und Börsenkurse“ gastiert das LICHTER Filmfest am Freitag, 21. November ab 21 Uhr mit ausgewählten Kurzfilmen bei der diesjährigen Ausgabe der visionale, dem Festival für junge hessische Filmemacher.

    Wann: Freitag, 21. November 2014 ab 21:00 Uhr
    Wo: Gallus Theater, Kleyerstrasse 15, 60326 Frankfurt

    LICHTER bei den FRANKFURTER ATELIERTAGEN

    Eine andere Perspektive auf das Thema „Geld“ eröffnet LICHTER mit einer zweiten Kurzfilmrolle, die am 22. und 23. November bei den Frankfurter Atelieretagen zu sehen ist. Das Programm, bestehend aus Kurz- und Experimentalfilmen sowie Videokunst, zeichnet das Wechselspiel von Geld und Film als schmalen Grat zwischen dem romantisierten Bild der brotlosen Kunst und der schnelllebigen, millionenschweren Filmindustrie nach.

    Wann: Samstag, 22. November 2014 von 14-20:00 Uhr und Sonntag, 23. November von 12-18:00 Uhr
    Wo: ATELIERFRANKFURT, Schwedlerstraße 1-5, 60314 Frankfurt am Main

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Volles Programm bei SoundTrack_Cologne 11


    Das Beste aus der Verbindung von Film und Musik – „SoundTrack_Cologne ist ein Festival, das sich ebenso ernsthaft wie unterhaltsam Gedanken macht über das Zusammenspiel von Bildern und Tönen“ (Film Dienst). In der Woche vom 19. bis 23. November 2014 geht SoundTrack_Cologne in die elfte Runde und wartet erneut mit einem vielseitigen, fachlich fundierten und prall gefüllten Programm auf.
    Ob...

    Read more

    Das Beste aus der Verbindung von Film und Musik – „SoundTrack_Cologne ist ein Festival, das sich ebenso ernsthaft wie unterhaltsam Gedanken macht über das Zusammenspiel von Bildern und Tönen“ (Film Dienst). In der Woche vom 19. bis 23. November 2014 geht SoundTrack_Cologne in die elfte Runde und wartet erneut mit einem vielseitigen, fachlich fundierten und prall gefüllten Programm auf.

    Ob große Hollywood-Produktionen (Komponisten John Ottman, Owen Pallett, Jean-Michel Bernard), deutsche Sonntagabendkrimis (Screening und Werkstattgespräch zum Tatort „Hydra“), Lola-Gewinnerfilme („Das finstere Tal“, Matthias Weber (Beste Musik) und Tschangis Chahrokh-Zadeh (Bester Ton) und „Die andere Heimat“, Konzert mit Komponist Michael Riessler), Computerspiele (Garry Schyman, Olivier Derivière, Inon Zur) oder Fernsehserien (Jeff Cardoni, Nik Reich, Martin Skalsky) – SoundTrack_Cologne stellt die Kreativen hinter der Musik und dem Sound für Film, Fernsehen, Games und Medien ins Rampenlicht.

    Insgesamt umfasst das Programm mehr als 30 Kongressveranstaltungen zu kulturell-ästhetischen, rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Schwerpunkten, ein Treffen europäischer Hochschulen sowie im Rahmen des Filmprogramms SEE THE SOUND mehr als 30 Filmprogramme.

    Alle Informationen gibt es im angehängten PDF und auf der Website.


    Downloads

    Film, Event, Competition

    31. Kasseler Dokfest - Die Preisträger/innen

    Zum krönenden Abschluss des 31. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes wurden am Sonntagabend während der Abschlussveranstaltung die vier Festivalpreise verliehen.  Eine erste Bilanz der sechs Festivaltage zeigt:  mMehr als 14.000 Besucher/innen nutzten das vielfältige Angebot des Festivals. Alleine bedingt durch die neue Sektion DokfestGeneration kamen fast 800 mehr Zuschauer/innen...

    Read more

    Zum krönenden Abschluss des 31. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes wurden am Sonntagabend während der Abschlussveranstaltung die vier Festivalpreise verliehen.  Eine erste Bilanz der sechs Festivaltage zeigt:  mMehr als 14.000 Besucher/innen nutzten das vielfältige Angebot des Festivals. Alleine bedingt durch die neue Sektion DokfestGeneration kamen fast 800 mehr Zuschauer/innen in die Filmvorführungen. 

    Alle Gewinnerfilme werden am Samstag, 22. November 2014, im BALi Kino wiederholt.

    Die Preisträger/innen 2014

    Der mit 5.000 Euro dotierte Goldene Schlüssel für die beeindruckendste dokumentarische Nachwuchsarbeit, der mit Unterstützung der Stadt Kassel verliehen wird, ging an The Private Life of Fenfen von Leslie Tai.

    Eine lobende Erwähnung erhielt Eugène Gabana Le Pétrolier von Jeanne Delafosse und Camille Plagnet.

    Der Goldene Herkules zeichnet die beste filmische Produktion aus Nordhessen aus. Der Traditionspreis des Kasseler Dokfestes ging an Emil von Martin Schmidt.

    Eine lobende Erwähnung erhielt Julia Geiß für ihren Film Vier danach - Highland's Kinder.

    Das junges dokfest: A38-Produktions-Stipendium Kassel-Halle erhielt Guido Hendrikx für seinen Film Escort.

    Das Stipendium ist durch die Unterstützung der LPR Hessen (Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien) und der Medienanstalt Sachsen-Anhalt mit bis zu 3.000 Euro Unterhalts- sowie max. 1.000 Euro Reisekosten ausgestattet und wird zusammen mit Werkleitz - Zentrum für Medienkunst vergeben.

    Der vom Kasseler Softwareunternehmen Micromata GmbH gestiftete Golden Cube für die beste Installation der Ausstellung Monitoring, der mit einem Preisgeld von 3.500 Euro dotiert ist, wurde an Bertrand Flanet für seine Installation Unmanned Distances vergeben.

    Eine lobende Erwähnung erhielt Daniel Laufer für seine Arbeit REDUX.

    Die vollständigen Jurybegründungen sowie aktuelle Fotos der diesjährigen Ausgabe des Kasseler Dokfestes gibt es ab Mittwoch, 29. November 2014 auf der Website.