close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Termin

Kracauer Lectures: Nicholas Baer, The Poverty of New Film History

Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als...

Mehr erfahren

Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

Die Reihe setzt sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.

Am 1. Februar beschäftigt sich Nicholas Baer (Universität Groningen) in seinem englischen Vortrag auf ironische Art und Weise mit der Vorgeschichte des zeitgenössischen Posthistorismus und untersucht die Beziehung zwischen dem Kino und der "Krise des Historismus".

Recently, the question of how and even whether to situate works of art within history has given rise to intense methodological disputes across the humanities. Scholars have challenged the privileging of cultural context above other concerns, from aesthetics and form to transtemporal resonance and present-day relevance. In Rita Felski’s gloss, “Though we cannot as yet speak of a posthistoricist school, a multitude of minor mutinies and small-scale revolts are under way.” Offering an ironic prehistory of contemporary posthistoricism, this lecture will explore the relation between cinema and the “crisis of historicism” widely diagnosed by German philosophers in the interwar period. I will argue that films of the Weimar Republic lent vivid expression to the crisis of historical thinking, revealing the capacity of the medium to engage with fundamental questions of the philosophy of history. Drawing sustained attention to the philosophical critiques of historicism that accompanied the first decades of moving-image culture, I will propose a more reflexive mode of historiography—one that considers how film itself reflects on questions of historicism—as well as an approach to studying cinema in conjunction with enduring historical-philosophical concerns. My guide will be Siegfried Kracauer, who integrated the critique of historicism into a theory of film and media in his writings of the Weimar period and beyond.

Dienstag 01.02.2022, 18 Uhr
Nicholas Baer (Universität Groningen), The Poverty of New Film History
Vortrag in englischer Sprache

Nicholas Baer is Assistant Professor of Film Studies in the Department of Arts, Culture, and Media at the University of Groningen in the Netherlands. He is currently completing a monograph, Historical Turns: Weimar Cinema and the Crisis of Historicism. Baer has co-edited two volumes of film and media theory: the award-winning The Promise of Cinema: German Film Theory, 1907–1933 (University of California Press, 2016) and Unwatchable (Rutgers University Press, 2019).


Wichtige Informationen zur Teilnahme: Die Lectures finden online. Die Zoom-Einladung bekommen Interessierte von fairfax@tfm.uni-frankfurt.de

Informationen gibt es auch auf der WebsiteAußerdem wird es dort nach der Veranstaltung auch einen Mitschnitt geben.

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up