close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Anne-Kristin Feustel (Tuesday and Thursday) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday and Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday and Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • With public event
  • Year All 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projects

    General Information Participation Information

    Kracauer Lectures Wintersemester 2021/2022

    Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als...

    Read more

    Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

    Die Reihe setzt sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.

    Termine:

    Dienstag 01.02.2022, 18 Uhr

    Nicholas Baer (Universität Groningen)
    The Poverty of New Film History

    Dienstag 15.02.2022, 18 Uhr

    Brigitta Kuster (Humboldt-Universität zu Berlin)
    Zwischen Sorge, Reparatur und Heilen: Kinogefüge

    Alle Informationen zu Krakauer Lectures gibt es auf der Website.


    General Information Participation Information

    Pitch-Workshops 2022

    This year there will again be pitch workshops of the hFMA network with Sibylle Kurz.
    The pitch workshops usually last 1-2 days and usually start with the lecture "Pitch it!: The art of selling projects successfully". Afterwards, participants practice on the projects they have brought with them. To participate, it is important to bring along your own idea, concept or project in order to work on...

    Read more

    This year there will again be pitch workshops of the hFMA network with Sibylle Kurz.

    The pitch workshops usually last 1-2 days and usually start with the lecture "Pitch it!: The art of selling projects successfully". Afterwards, participants practice on the projects they have brought with them. To participate, it is important to bring along your own idea, concept or project in order to work on the next project development steps in terms of content and strategy in a practical and concrete way.

    All film and media students from the network of the Hessian Film and Media Academy are eligible to apply. The workshops will take place in 2022 as digital seminars with individual coaching sessions and in presence as group seminars.

    (Details see Tab -> Participation Info)


    DATES 2022 (open for all!)


    Open to HfMDK students:


    Studying and working in the arts, culture and media sector means thinking into the future - and then taking the next step: Ideas want to be implemented, new approaches and concepts want to be produced and discovered by an audience. Whether student short films, classic documentaries, games, animations, commercial cinema, cross- and transmedia concepts or experimental video art - creativity needs publicity!

    As a creative person, you are therefore not only constantly busy developing your project, but also making the idea behind it comprehensible to others in order to inspire them. To do this, it's important to formulate your thoughts out loud and tell them to others in order to become clearer to yourself. Whether you call it brainstorming, presenting or pitching... the main thing is to get on with the projects. With this in mind, the pitching workshop has two main focuses:

    •  the elaboration of the living motive of the project and its strengths and weaknesses, as well as
    •  effective communication and presentation of the creative and thematic focus with the help of basic technical elements. Because the right "pitch" of a project usually decides its chances of realization.

    These workshops will focus on:

    •   project development and research before presentations,
    •   different presentation situations and contexts,
    •   necessary communication techniques - verbal and non-verbal - and their effect,
    •   the essence of materials, themes, and their emotional effects on the audience.

    Pitch-Workshops 2022

    Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer*innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.

    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN FÜR PITCH-WORKSHOPS:
    ANSPRECHPARTNERIN FÜR ANMELDUNGEN: 
    Datenschutzhinweise:
    Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr...

    Read more

    Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer*innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.

    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN FÜR PITCH-WORKSHOPS:

      • Kurzzusammenfassung des geplanten Projekts, max. 2 DIN A4 Seiten (ggf. zuzüglich Expose – max. 10 DIN A4 Seiten)
      • Motivationsschreiben zur Teilnahme am Workshop und der Motivation zum Projekt (1/2 DIN A4 Seite)
      • Kurz-Lebenslauf
      • Kontaktdaten (E-Mailadresse, Telefonnummer, Angabe von Name, Hochschule, Studienschwerpunkt und Semesteranzahl
      • Die Zusage, an den Terminen in vollem Umfang verbindlich teilzunehmen

    ANSPRECHPARTNERIN FÜR ANMELDUNGEN: 

    Lara Nahrwold nahrwold@hfmakademie.de

    Datenschutzhinweise:
    Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr Euch damit einverstanden, dass Euer Name in der Teilnehmerliste erscheint.
    Datenspeicherung:
    Zur Anmeldung und Durchführung der Veranstaltung werden von uns von Euch personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet, genutzt und soweit hierfür erforderlich ggf. auch an Partner von uns übermittelt und dort verarbeitet und genutzt. 

    Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr Euch hiermit einverstanden. 
    
Ihr könnt die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber uns unter 
    nahrwold@hfmakademie.de widerrufen.

    General Information Participation Information

    Visible Evidence: Documentary and Democracy in Crisis

    How does documentary respond to what has been widely diagnosed as the current crisis of democracy? Populist nationalism, political tribalism, environmental damage, migration crisis and global pandemic have bearings on our public sphere. In its Frankfurt Edition, Visible Evidence, the international conference on documentary film and media, seeks to explore documentary’s potential as a space for...

    Read more

    How does documentary respond to what has been widely diagnosed as the current crisis of democracy? Populist nationalism, political tribalism, environmental damage, migration crisis and global pandemic have bearings on our public sphere. In its Frankfurt Edition, Visible Evidence, the international conference on documentary film and media, seeks to explore documentary’s potential as a space for representation and democratic deliberation. The conference brings together scholars, artists, archivists and activists for five days of discussions, screenings, workshops and talks.

    From Dec 14-18th Visible Evidence, now in its 27th installment, will be hosted by the Institute for Theatre, Film and Media Studies (TFM) at Goethe University, Frankfurt in collaboration with Künstlerhaus Mousonturm and DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. Designed as a public event in collaboration with the city’s leading cultural institutions, the conference makes a conscious nod towards documentary history as an instrument of public opinion. The notion of crisis, a thread weaved through the history of documentary, and in light of current affairs seems ever more pertinent, calls for new political, formal and social possibilities that consolidate and expand documentary’s role as a space for representation and democratic deliberation. These new possibilities are explored in a dialogue between theory and practice.

    Allgemeine Infos

    Das vollständige Konferenzprogramm gibt es auf der Website. Die Konferenz findet in englischer Sprache statt. 

    Informationen zur Teilnahme befinden sich unter der Rubrik Teilnahmeinfos, oben links auf dieser Seite.

    Visible Evidence: Documentary and Democracy in Crisis

    Studierende des hFMA-Netzwerks dürfen an den Panels, Workshops und Conversations (virtuell oder vor Ort) kostenlos teilnehmen. Sollte die Zahl der vor Ort Teilnehmenden aufgrund von strengeren COVID-19-Regeln stark reduziert werden müssen, behalten sich die Veranstalter:innen vor, die Teilnahme für Studierende auf die virtuelle Teilnahme zu begrenzen.
    Um an der Konferenz teilnehmen zu können,...

    Read more

    Studierende des hFMA-Netzwerks dürfen an den Panels, Workshops und Conversations (virtuell oder vor Ort) kostenlos teilnehmen. Sollte die Zahl der vor Ort Teilnehmenden aufgrund von strengeren COVID-19-Regeln stark reduziert werden müssen, behalten sich die Veranstalter:innen vor, die Teilnahme für Studierende auf die virtuelle Teilnahme zu begrenzen.

    Um an der Konferenz teilnehmen zu können, müssen sich Studierende bis zum 21. November über conftool.com/visible-evidence-2021/ registrieren. Für die Registrierung muss die Matrikelnummer angegeben und die aktuelle Studienbescheinigung hochgeladen werden. Für die finale Anmeldung auf dem Konferenzgelände im Künstlerhaus Mousonturm muss der Studierendenausweis vorgelegt werden.

    Die Keynote Events und Filmvorführung sind für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Tickets hierfür gibt es auf der Webseite des Künstlerhaus Mousonturm und des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. Die Keynote Events werden auch über Social Media und der Konferenzplattform im Livestream übertragen.

    Fragen zur Registrierung oder zur Konferenz im Allgemeinen können per e-mail an 2021@visibleevidence.org gestellt werden.


    General Information Participation Information

    Profis Plaudern Praxis XIII / Praxis Dokfest 2021

    Hybrid: im Medienprojektzentrum Offener Kanal & DokfestChannel auf Cinemalovers & ZOOMFr. 19.11. | 11:00 – 17:30
    My Film Between Exploitation and Devaluation – Strategies in Times of Streaming and Online Festivals – Part 2
    Streaming and VoD platforms are an ongoing topic of discussion in the film and media industry. The topic of digital marketing strategies was given a particular...

    Read more

    Hybrid: im Medienprojektzentrum Offener Kanal & DokfestChannel auf Cinemalovers & ZOOMFr. 19.11. | 11:00 – 17:30

    My Film Between Exploitation and Devaluation – Strategies in Times of Streaming and Online Festivals – Part 2

    Streaming and VoD platforms are an ongoing topic of discussion in the film and media industry. The topic of digital marketing strategies was given a particular relevance by the Corona pandemic. Last year, we therefore already focused on the fact that, on the one hand, streaming providers and online platforms - thanks to their easy accessibility - offer young media professionals in particular great potential for making their works visible; on the other hand, the supposedly greater independence of self-marketing in the online sphere is also contrasted by a potential devaluation of the works. Out of the necessity of the crisis, both cinemas and film festivals have dared to take the step into digital, whereby all sectors involved have been able to gain directional experience.

    Last year's topical issue will be continued this year, as new aspects and insights can take influence from last year's experience. The event Profis Plaudern Praxis XIII / PraxisDokfest would like to give young media professionals the opportunity to concretize questions in this regard together with experienced industry experts, to weigh up their actions and to find future-oriented exploitation strategies for their own productions. The event Profis Plaudern Praxis XIII / PraxisDokfest aims to give young media professionals the opportunity to work together with experienced experts from the industry to concretize questions, evaluate options and find future-oriented distribution strategies for their productions.

    Four short lectures will open up different perspectives on distribution-strategies between cinema and streaming platforms. Subsequently, individual queries can be addressed in a moderated panel discussion and one-on-one conversations, taking place at the media project center Offener Kanal in Kassel or via ZOOM. Language: English and German.

    The lectures and one-on-one conversations are primarily addressed to students from the network of the Hessian Film and Media Academy (hFMA) and the participants of the 12th Hessian University Film Day. They will be open to other interested persons as well.

    Profis Plaudern Praxis XIII takes place as a hybrid event. For program schedule and details for participation see tab "Participation information"!

    Free registrations until 16.11. with Anna Bell (bell@kasselerdokfest.de).


    Speakers and experts for one-on-one conversations:

    Anna Henckel-Donnersmarck / Berlinale Shorts
    Short film festivals - the art of programing

    Photo (c) Anjula Schaub

    Curating short film programmes follows its own laws and can look very different from festival to festival: the profiles of the festivals influence the respective film selection; the selection procedures range from the director's principle to hierarchy-free group decisions. Anna Henckel-Donnersmarck gives an insight into her more than 20 years of professional experience as a programmer.

    Berlinale Shorts

    The Berlinale  is  a unique place of artistic exploration and entertainment. It is one of the largest public film festivals in the world. The films of Berlinale Shorts, the short film competition of the Berlinale, radiate the full range of colours, stretch the boundaries and lay down new tracks in the vast field of cinematic possibilities. They function as a seismograph of our times and encourage the dialogue between cinema and society, art and reality. Berlinale Shorts is open to all genres, styles and subject matters.

    Anna Henckel-Donnersmarck

    Anna Henckel-Donnersmarck works with the moving image in various ways: She creates video installations for stage and exhibitions, teaches at art schools and curates short film programmes, for example as head of Berlinale Shorts.


    Joachim Kurz / Drop-Out Cinema
    New ways of Film Distribution

    Photo (c) Damian Domes / Kinematek Karlsruhe


    Disney, Warner, Universal – everybody knows about the big players on the global cinema markets. But besides these giants and some smaller national arthouse distributors, there are new micro distributors on the move, that are focused on cinephilia and / or different niches and subcultures of cinema. Joachim Kurz, member of the distribution cooperative Drop-Out Cinema talks about the organizational structure, the programmatic work, and other characteristics of this unique distributor. 

    Drop-Out Cinema
    The Film distribution cooperative Drop-Out Cinema was created in 2013 with the urgent wish of some film enthusiasts to bring films into the cinemas that wouldn’t have been distributed by others because of their lack of commercial success. Drop-Out Cinema’s role model is the film club movement as representatives of a film culture that is focused on niche films for special interest cinemas. Drop-Out Cinema is focused on films from the Underground and Genre-Cinema. Besides that, the distribution holds a large catalogue of rights on films from the classical Avantgarde.

    Joachim Kurz
    Joachim Kurz, born 1967, studied film- and theatre sciences, art history and philosophy and began his career as a public relations consultant and ghostwriter. In 2003 he founded the online publication Kino-Zeit (www.kino-zeit.de), where he continues to serve as director. He works as author, critic and curator for several festivals, runs a film festival in Upper Bavaria (www.biennale-bavaria.de) and is a member of the cooperative film distribution Drop-Out cinema for more than ten years. 


    Niklas Bauer / Filmmaker
    What we have learned from the odyssey of online festivals in the past year

    A look back at a weird year of new distribution possibilities and how they compared to in-person festivals. The talk focusses on the specific added value of online festivals for filmmakers and how they get the most out of them. We will look at this complex topic through the eyes of a newcomer, who had hoped to create new contacts while going to festivals and somehow managed to do just that during a pandemic.

    As a freelance director and writer, Niklas Bauer tries to balance his creative work with marketing himself. Between pitches and film festivals he develops new ideas and distributes the ones already made. His last project was part of the children short films created by the European Broadcasting Union. Currently Bauer is developing a series which has won the “Best Pitch” Award at the Seriale in Gießen and his first feature film, which he pitched at the Empfang der Filmhochschulen at the Max Ophüls Film Festival.

    Niklas Bauer
    Niklas Bauer studied Motion Pictures at Darmstadt University of Applied Sciences and early on got invested in stories focussing on marginalized groups. His short documentary “§173” and short film “A Day in the Life of a Boy” competed in many festivals and travelled the world despite the pandemic. 


    Sophie Brakemeier / FILMLÖWIN
    Keeping the balance – feminist film mediation online


    In almost all cinematic trades, women are underrepresented and receive less support, even though films by women are demonstrably shown at more festivals and win more awards. The film industry is not a fair one and as a feminist project FILMLÖWIN is politically concerned to counteract this. But how can we reconcile precise film communication with feminist demands and journalistic ethics? And what opportunities does networking in the digital space offer us for this claim?

    FILMLÖWIN
    FILMLÖWIN is the only German-language online magazine that addresses the medium of film from a feminist perspective. Since 2014, FILMLÖWIN has presented reviews of films by and about women. The website presents women in film from different trades and reports from national and international festivals. In addition to the articles, the project's activities include various social media channels, a bi-weekly newsletter as well as a monthly podcast and the FILMLÖWINkino film series.

    Sophie Brakemeier
    Sophie Brakemeier is an editor and film critic. With a degree in media studies, she has been active in the cinema culture industry as a curator and editor since 2012 and has been a permanent team member of the film magazine FILMLÖWIN since 2019.

    Downloads

    Profis Plaudern Praxis XIII / Praxis Dokfest 2021

    Hybrid: Medienprojektzentrum Offener Kanal & DokfestChannel on Cinemalovers & ZOOM
    Fr. 19.11. | 11:00 – 17:30
    My Film between Exploitation and Devaluation – Strategies in Times of Streaming and Online Festivals – Part 2
    Four short lectures will continue last year's focus on perspectives on marketing strategies between the cinema screen and streaming platforms, as new facets and insights...

    Read more

    Hybrid: Medienprojektzentrum Offener Kanal & DokfestChannel on Cinemalovers & ZOOM
    Fr. 19.11. | 11:00 – 17:30

    My Film between Exploitation and Devaluation – Strategies in Times of Streaming and Online Festivals – Part 2

    Four short lectures will continue last year's focus on perspectives on marketing strategies between the cinema screen and streaming platforms, as new facets and insights from the experience of the last twelve months will find their way into the discussion.

    The lectures and individual discussions are primarily aimed at students from the network of the Hessian Film and Media Academy (hFMA) and the participants of the 12th Hessian University Film Day. They will be open for other interested persons, as well.

    Profis Plaudern Praxis XIII takes place as a hybrid event. The short lectures will be broadcasted on the DokfestChannel for free on the online platform Cinemalovers https://filmladen.bali.cinemalovers.de/de/collections/profis-plaudern-praxis from November 17 and will be shown on site on November 19.

    Programme Schedule Friday, November 19 | 11 a.m. – 5:30 p.m

    11:00 a.m. – 12:20 p.m. Projection of the recorded short lectures at the Medienprojektzentrum Offener Kanal in Kassel
    Available online from Wed, 17.11.2021 via https://filmladen.bali.cinemalovers.de/de/collections/profis-plaudern-praxis
    11:20 a.m. Anna Henckel-Donnersmarck / Berlinale Shorts
    11:35 a.m. Joachim Kurz / Drop-Out Cinema
    11:50 a.m. Niklas Bauer / Filmmaker
    12:05 p.m. Sophie Brakemeier / FILMLÖWIN

    12:30 p.m – ca. 1:30 p.m. Moderated Panel Discussion in media project center Offener Kanal Kassel
    Recording available online from ca. 03:30 p.m. via https://filmladen.bali.cinemalovers.de/de/collections/profis-plaudern-praxis
    02:00 p.m. – 04:00 p.m. One-on-one conversations on site
    04:00 p.m. – 05:30 p.m. One-on-one conversations via Zoom

    Students can talk to the individual speakers about planned film and media projects or decision-making issues and receive concrete advice on possible publication and distribution strategies. The one-on-one interviews are limited to 20 minutes. One personal interview can be booked per speaker.

    The panel discussion takes place live at the media project center Offener Kanal, Kulturbahnhof Kassel and a recording of the discussion will be available afterwards on Cinemalovers. The subsequent one-on-one counselling sessions take place in two blocks as Block I on site ad Block II online by appointment via ZOOM.

    Projects have to be provided beforehand. A short-notice participation on site is possible, as long as places are available.

    Pre-registration until November 16 with Anna Bell: bell@kasselerdokfest.de

    Short presentations on Cinemalovers at https://filmladen.bali.cinemalovers.de/de/collections/profis-plaudern-praxis

    Up-to-date information on the event at: Profis Plaudern Praxis XIII / Praxis Dokfest 2021

    General Information Participation Information

    Hessischer Hochschulfilmtag 2021

    Bereits zum 12. Mal findet der Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) am 18. November 2021 während des 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (16.11. – 21.11.2021 – ab 26.11.2021 online), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.
    Organisiert von Studierenden mit Unterstützung der hFMA bietet der HHFT...

    Read more

    Bereits zum 12. Mal findet der Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) am 18. November 2021 während des 38. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (16.11. – 21.11.2021 – ab 26.11.2021 online), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.

    Organisiert von Studierenden mit Unterstützung der hFMA bietet der HHFT eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

    Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten sowie Debütfilme aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm von Studierenden der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden.


    Der HHFT ist eine interne Veranstaltung für geladene Fachbesucher*innen und akkreditiere Gäste des Dokfest Kassel.

    PROGRAMM:

    10:00 Einführung und Vorstellungsrunde

    10:45 Dokumentarfilme (1h45min)

    • Strahlend grüne Wiese
    • En-countering Cyberfeminism
    • Stille Zeilen
    • Thema Nummer Eins


    12:30 Kaffeepause

    12:45 Spielfilme (40min)

    • Am Tag seh ich Sterne
    • Weil ich Leo bin

    13:25 Pitches

    13:45 Mittagspause 

    14:45 Vorträge von HessenFilm, hFMA und FBW 

    15:30 Experimentalfilme (1h30min)

    • es gibt kein abschalten
    • To make sure the two of us meet
    • Ohne Sinn
    • Bingo
    • Bleach
    • Manipulation (Digitale Gespenster 2)
    • Road to civilization
    • Wir haben einen Totem gebaut

    17:00 Kleine Pause

    17:15 Animationsfilme (1h45min)

    • Another Room meeting
    • Birds
    • Daniel Dumile
    • Das Verhalten des Tiers
    • Fuchskind
    • Jeijay
    • Plong
    • Soup
    • South Gate

    19:00 Ende und Abendessen


    Hessischer Hochschulfilmtag 2021

    Der HHFT ist eine interne Veranstaltung für geladene Fachbesucher*innen und akkreditiere Gäste des Dokfest Kassel.

    Dokfest-Akkreditierte können sich mit Angabe ihrer beruflichen Funktion, die zur Akkreditierung berechtigt, über www.hhft.info/2021/ anmelden.

    Dieses Jahr wird es keine Online Alternative zum HHFT geben. Die Einlassbeschränkungen der Veranstaltung werden 3G+ sein, das...

    Read more

    Der HHFT ist eine interne Veranstaltung für geladene Fachbesucher*innen und akkreditiere Gäste des Dokfest Kassel.

    Dokfest-Akkreditierte können sich mit Angabe ihrer beruflichen Funktion, die zur Akkreditierung berechtigt, über www.hhft.info/2021/ anmelden.

    Dieses Jahr wird es keine Online Alternative zum HHFT geben. Die Einlassbeschränkungen der Veranstaltung werden 3G+ sein, das heisst Sie müssen ein Geimpften oder Genesenen Zertifikat oder ein tagesaktuelles PCR-Test Zertifikat vorweisen.

    Wir möchten Sie alle bitten, trotz vollen Impf- oder Genesenenschutzes vor der Ankunft beim HHFT einen COVID-19 Antigen-Schnelltest zu machen. In der Treppenstraße gibt es ein Schnelltest Zentrum, Selbsttests gibts im Supermarkt und zur Not werden wir ein paar Selbsttests am Einlass bereit legen.

    General Information Participation Information

    Lecture & Film: Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová

    Mit ihren surrealistisch inspirierten, anarchischen Filmkunstwerken gab Věra Chytilová dem Kino in den 1960er Jahren ein neues Gesicht. Zusammen mit Milos Forman und Jiri Menzel war sie die Protagonistin der tschechischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Anders als Forman und Menzel, die das Land nach der Niederschlagung des Prager Frühlings verließen, blieb Věra Chytilová in der Tschechoslowakei...

    Read more

    Mit ihren surrealistisch inspirierten, anarchischen Filmkunstwerken gab Věra Chytilová dem Kino in den 1960er Jahren ein neues Gesicht. Zusammen mit Milos Forman und Jiri Menzel war sie die Protagonistin der tschechischen Neuen Welle der 1960er Jahre. Anders als Forman und Menzel, die das Land nach der Niederschlagung des Prager Frühlings verließen, blieb Věra Chytilová in der Tschechoslowakei und arbeitete trotz zeitweiligen Berufsverbots beharrlich weiter.

    Über fünf Jahrzehnte schuf sie ein Werk, dessen subversive Kraft ungebrochen ist und dessen Formreichtum in seinen Kontinuitäten und Brüchen es neu zu entdecken gilt. Die „Lecture & Film“-Reihe Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová präsentiert die wichtigsten Arbeiten von Věra Chytilová mit Einführungen von Spezialist:innen, die Chytilová im Kontext der aktuellen filmwissenschaftlichen Debatte verorten.

    Die Veranstaltungen finden jeweils an Donnerstagen im Semester im WS 2021-22 und im SS 2022 im Kino im Deutschen Filmmuseum statt. Die Reihe beginnt am 18. November. Das genaue Programm folgt.

    Lecture & Film: Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová

    Die Veranstaltungen finden jeweils an Donnerstagen im Semester im WS 2021-22 und im SS 2022 im Kino im Deutschen Filmmuseum statt. Die Reihe beginnt am 18. November. Das genaue Programm folgt.

    Read more

    Die Veranstaltungen finden jeweils an Donnerstagen im Semester im WS 2021-22 und im SS 2022 im Kino im Deutschen Filmmuseum statt. Die Reihe beginnt am 18. November. Das genaue Programm folgt.

    Marburger Kamerapreis / Bild-Kunst Kameragespräche 2021 mit Philippe Rousselot in Marburg

    Der 20. Marburger Kamerapreis und die 22. Bild-Kunst Kameragespräche mit Preisträger Philippe Rousselot fanden am 28. – 30. Oktober 2021 vor Ort in Marburg statt. Der Preis wurde verliehen durch Universitäts-Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause & Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Thomas Spies.
    Zuvor konnten Studierende aus dem hFMA-Netzwerk...

    Read more

    Der 20. Marburger Kamerapreis und die 22. Bild-Kunst Kameragespräche mit Preisträger Philippe Rousselot fanden am 28. – 30. Oktober 2021 vor Ort in Marburg statt. Der Preis wurde verliehen durch Universitäts-Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause & Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Thomas Spies.

    Zuvor konnten Studierende aus dem hFMA-Netzwerk wieder ein ihnen vorbehaltendes Exklusivgespräch mit dem Preisträger führen.

    Rousselots illustre Karriere als Kameramann begann mit Filmen der Nouvelle Vague und reicht bis zum aktuellen großbudgetierten CGI-Kino. 

    Er begann als Assistent des legendären Kameramanns Nestor Almendros und bei Eric Rohmer (Ma nuit chez Maude, 1969; Le genou de Claire, 1970). Seinen Durchbruch hatte er mit der spektakulären Kameraführung bei Diva (FR 1981, Jean-Jacques Beineix). In Frankreich arbeitete Rousselots darüber hinaus mit Diane Kurys, Patrice Chereau, Jean-Jacques Annaud und Jacques Doillon zusammen.

    Seit Mitte der 1980er Jahre ist er international tätig und gestaltete die Filmbilder für Regisseure wie Tim Burton, Neil Jordan, John Boorman, Stephen Frears, Denzel Washington und Robert Redford. Dreimal war Rousselots für den Oscar nominiert, den er für den Film A River Runs Through It, 1992 auch erhielt. Dreimal wurde er mit dem französischen Filmpreis César ausgezeichnet. Er kreierte auch die Bilder der beiden Fantastic Beast-Filmen, die als Vorgeschichte zu den Harry-Potter-Filmen produziert wurden.

    Der Marburger Kamerapreis hat sich erfolgreich etabliert als eine Auszeichnung, mit der herausragende Vertreter der Kamerazunft geehrt werden. Die Kameragespräche haben sich zu einem Treffpunkt für Kameraleute, Studierende aus zahlreichen hessischen und deutschen Hochschulen, Filmwissenschaftler und Filmkritiker, aber auch für eine breite interessierte Öffentlichkeit entwickelt.

    Ein Teil der Veranstaltung war zusätzlich online zu sehen.


    Formula Mundi Filmfest

    Impact on Tomorrow! lautete das Motto des diesjährigen Formula Mundi Filmfests. 
    Vom 18. Juni bis 2. Juli 2021 fand es in Kooperation mit der Hochschule Fulda als Online-Event statt. Eine Jury, bestehend aus 15 Film- und Medienschaffenden stellte aus über 3800 Einsendungen ein hervorragendes Programm aus 62 Filmen aus 28 Nationen zusammen.
    Im Festivalzeitraum wurden auf...

    Read more

    Impact on Tomorrow! lautete das Motto des diesjährigen Formula Mundi Filmfests. 

    Vom 18. Juni bis 2. Juli 2021 fand es in Kooperation mit der Hochschule Fulda als Online-Event statt. Eine Jury, bestehend aus 15 Film- und Medienschaffenden stellte aus über 3800 Einsendungen ein hervorragendes Programm aus 62 Filmen aus 28 Nationen zusammen.

    Im Festivalzeitraum wurden auf der Webseite Kurz- und Spielfilme, Dokumentation und Animationen präsentiert. Zusätzlich gab es ein kleines online Programm aus Talks, Lectures und Vorführungen. 

    • Die Veranstalter konnten z.B. Nicola Hens gewinnen, die ihre, für den Deutschen Filmpreis vorgeschlagene Dokumentation „Chichinette – Wie ich zufällig Spionin wurde“ präsentierte und den Zuschauer*innen Rede und Antwort stand. 
    • Regisseur Felix Karolus, dessen gefeierter Film „An seiner Seite“ mit Senta Berger erst kürzlich in ZDF/ORF und ARTE lief, berichtete aus der Praxis als Drehbuchautor und Regisseur. 
    • Die Film-Auswahl der Jury wurde zudem als Buch veröffentlicht.
    Einer der beiden Festival-Gründer, Prof. Dr. Christian Fischer, gab uns im Vorfeld ein Interview zum aktuellen Festival.
    Über das Formula Mundi Filmfest
    Formula Mundi ist ein gemeinnütziges, themenbasiertes Filmfest, das bereits seit 2003 besteht und sich immer wieder neu definiert. In den vergangenen Jahren hat es bereits in mehreren Ländern und mit verschiedenen Kooperationspartner*innen stattgefunden, was auch mit einigen Veränderungen verbunden war. Zu jeder Zeit handelt es sich jedoch um ein studentisches Festival. 

    Hessen Talents Masterclasses 2021

    Da die Hessen Talents 2021 nicht vor Ort an der Berlinale teilnehmen konnten, lieferten wir das Programm eben direkt an sie nach Hause. Und zwar am Donnerstag, 10. und 17. Juni jeweils nachmittags in Form von
    Online-Masterclasses mit den Filmprofis Carolin Schmitz, Alex Gerbaulet, Henner Winckler und Ben von Grafenstein.
    Die Werk- und Impulsvorträge fanden vormittags statts und...

    Read more

    Da die Hessen Talents 2021 nicht vor Ort an der Berlinale teilnehmen konnten, lieferten wir das Programm eben direkt an sie nach Hause. Und zwar am Donnerstag, 10. und 17. Juni jeweils nachmittags in Form von

    Online-Masterclasses mit den Filmprofis Carolin Schmitz, Alex Gerbaulet, Henner Winckler und Ben von Grafenstein.

    Die Werk- und Impulsvorträge fanden vormittags statts und boten spannende Einblicke in die Welt der Filmemacher*innen.

    Am Nachmittag gabes Beratungen für die Hessen Talents 2021 zu deren individuellen Projekten.

    PROGRAMM AM DO., 10. JUNI:

    11.00 - 12.00 Uhr Carolin Schmitz hielt die Masterclass zum Thema "Wort und Ort: Auf der Suche nach Bildern. Ohne Bilder kein Film. Ohne Inhalt keine Bilder."

    Niklas Bauer, Absolvent der Hochschule Darmstadt übernahm die Moderation. Technisch betreuten Rosa Langner und Julia Gens (Studierende der Kunsthochschule Kassel) die Veranstaltung. 

    Ab 13.00 Uhr Buchbare Einzelgespräche mit Carolin Schmitz (Exklusivangebot für die Hessen Talents 2021)


    PROGRAMM AM DO., 17. JUNI

    10.00 - 11.00 Uhr Die Masterclass mit Ben von Grafenstein behandelte das Thema "Reality Check Filmmaking - Wie geht groß für wenig Geld und was ist „groß“ überhaupt?" und widmete sich Fragen zum Budget, Improvisationsmöglichkeiten am Set und den Erwartungen an die Gestaltung des eigenen Films. Anhand seiner Filme erzählte Ben von Grafenstein über seine Erfahrungen und was am Ende für die Story wirklich zählt.

    11.00 - 12.00 Uhr "Über(s) Leben" sprach Alex Gerbaulet. Sie beschäftigte sich mit ihren filmischen Essays, die auf intensiven Recherchen basieren und Schlaglichter auf politische Ereignisse werfen, persönliche Geschichte(n) und historische Schichtungen einbeziehen. Entlang kurzer Filmausschnitte wurden Recherche- und Formfindungsprozesse dargestellt, sowie ihr Werdegang als Filmkünstlerin und Produzentin.

    12.00 - 13.00 Uhr Henner Winckler hielt einen Werkvortrag, in dem er anhand mehrerer Filmausschnitte die Entstehung von Szenen aus seinem Werk reflektierte. Aspekte waren: die Arbeit mit jugendlichen Laiendarstellern, die Entwicklung von Dialogen, Improvisation als Mittel zum dramatischen Schreiben und das Verhältnis von Schauspiel und Kamera.

    Die Moderation übernahmen Joey Arandt und Holger Jenss. Technisch betreuten Rosa Langner und Julia Gens (Studierende der Kunsthochschule Kassel) die Veranstaltung.

    Ab 14.00 Uhr Buchbare Einzelgespräche mit den Referent*innen

    Eine Aufzeichnung der Masterclasses befindet sich auf dem hfma-YouTube-Kanal.

    Kracauer Lectures Sommersemester 2021

    Mit ihrem Titel würdigte die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als...

    Read more

    Mit ihrem Titel würdigte die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

    Die Reihe setzte sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.


    Dienstag 25.05.2021, 18 Uhr // Online

    Debashree Mukherjee (Columbia University): Symptoms and Submergence: A Media History of Shipwrecks

    „In this talk I attempt an intimate and immersive story of the meanings of indentured labor, plantation capitalism and mediated life through a focus on shipwrecks. Some of the most enduring mythographies of tropical islands derive from an 18th century French romance novel, Bernardin de Saint-Pierre’s Paul et Virginie (1787). It describes the idyllic childhood of two white European children who grow up in Mauritius and tragically perish in a shipwreck. Drawing on this story and its spin-offs, I consider a cultural and mediatic history of shipwrecks and the material things that spill out from them."

    Die Aufzeichnung der Videolecture ist hier abrufbar: https://www.kracauer-lectures.de/de/sommer-2021/debashree-mukherjee/

    Mehr zur Veranstaltung.


    Montag, 28.06.2021, 10:15 Uhr // Online

    Charles Acland (Concordia University): The Longest Revolution, or Notes on 'Authoritarian Populism' for Media Critique

    „Stuart Hall’s concept of “authoritarian populism” has proven to be a powerful, prescient, and lasting contribution to cultural critique. And yet, beyond providing a general description of seemingly contradictory political movements, what can it reveal of the specificities of our current historical moment and the role media plays in populist formations? This presentation argues that an intensified relationship between political culture and the popular in the United States and elsewhere has posed a challenge to the cultural left."

    Mehr zur Veranstaltung.