close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday to Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday to Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year All 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Aufruf zur 3. KurzfilmJAM im Filmforum Höchst

    Der kürzeste Tag am Mittwoch, den 21. Dezember ab 20:30 Uhr teilt die Vorweihnachtswoche optimal und ruft auf zur „3. KurzfilmJAM“ im Filmforum Höchst!!! Gestartet wird ganz typisch mit einer Kurzfilmrolle – Auswahl aus dem Deutschen Kurzfilmpreis On Tour 2020/21/22.
    Wer zu Beginn der Vorstellung allerdings seinen eigenen Kurzfilm (von maximal 10 Minuten) abgibt und somit zur Programmgestaltung...

    Read more

    Der kürzeste Tag am Mittwoch, den 21. Dezember ab 20:30 Uhr teilt die Vorweihnachtswoche optimal und ruft auf zur „3. KurzfilmJAM“ im Filmforum Höchst!!! Gestartet wird ganz typisch mit einer Kurzfilmrolle – Auswahl aus dem Deutschen Kurzfilmpreis On Tour 2020/21/22.

    Wer zu Beginn der Vorstellung allerdings seinen eigenen Kurzfilm (von maximal 10 Minuten) abgibt und somit zur Programmgestaltung des weiteren Abends beiträgt, der hat nicht nur freien Eintritt, sondern auch vielfältige cineastische Erlebnisse vor sich.

    Dauer/Ablauf:
    Kurzfilmrolle - 70 Min.
    Anschließend KurzfilmJAM - open end
    Kurze Vorstellung der mitgebrachten Filme und Regisseur*innen - solange der Vorrat reicht! Eintritt: € 7,00 - Freier Eintritt für alle, die mit einem eigenen Kurzfilm das Programm bereichern!

    Anmeldung bis 20.12. unter filmforum.vhs@stadt-frankfurt.de

    Alle Infos gibts im angefügten PDF.

    Downloads

    Film, Competition

    Call for Entries: FiSH – Filmfestival

    FiSH – Filmfestival im StadtHafen präsentiert seit 2004 die besten Kurzfilme junger, deutscher Nachwuchstalente. Das nächste Festival findet von 27. April bis 30. April 2023 in Rostock statt.
    Der bundesweite Kurzfilmwettbewerb „JUNGER FILM“ ist das Filetstück des Festivals. Darüber hinaus veranstaltet das Festival den nordeuropäischen Wettbewerb „OFFshorts“ und bietet einen spannenden Blick auf...

    Read more

    FiSH – Filmfestival im StadtHafen präsentiert seit 2004 die besten Kurzfilme junger, deutscher Nachwuchstalente. Das nächste Festival findet von 27. April bis 30. April 2023 in Rostock statt.

    Der bundesweite Kurzfilmwettbewerb „JUNGER FILM“ ist das Filetstück des Festivals. Darüber hinaus veranstaltet das Festival den nordeuropäischen Wettbewerb „OFFshorts“ und bietet einen spannenden Blick auf die junge Filmszene im Ostseeraum, stellt spannende Medienprojekte aus Mecklenburg-Vorpommern vor, kürt das beste Musikvideo MV’s, und zeigt frische Kinofilme, Dokus und mehr (Meer).

    Kurzfilme bis zu 30 Minuten Länge von Filmschaffenden aus und/oder in Deutschland bis 26 Jahren sind für alle Themen und Genres erwünscht. Das Ende der Einreichungsfrist: 15. Januar 2023.

    Alle Informationen zur Teilnahme gibt es auf der Webseite.


    Film, Competition

    Call for Entries: SHORT TIGER AWARD

    Der SHORT TIGER AWARD wird jährlich an bis zu fünf Nachwuchs-Kurzfilme vergeben und ist dotiert mit jeweils 5.000 Euro für die Vorbereitung oder Herstellung eines neuen Films.
    Für den SHORT TIGER AWARD können sich Kurzfilme mit einer Länge von bis zu 5:00 Minuten bewerben, die in besonderer Weise für einen Einsatz als Vorfilm auf der Kinoleinwand geeignet sind. Die Filme sollten entweder an...

    Read more

    Der SHORT TIGER AWARD wird jährlich an bis zu fünf Nachwuchs-Kurzfilme vergeben und ist dotiert mit jeweils 5.000 Euro für die Vorbereitung oder Herstellung eines neuen Films.

    Für den SHORT TIGER AWARD können sich Kurzfilme mit einer Länge von bis zu 5:00 Minuten bewerben, die in besonderer Weise für einen Einsatz als Vorfilm auf der Kinoleinwand geeignet sind. Die Filme sollten entweder an einer Filmhochschule entstanden sein oder von jungen Regietalenten bis 35 Jahre realisiert sein.

    Die SHORT TIGER Gewinner werden im Frühjahr 2023 bekannt gegeben, eine Präsentation der Filme vor Kinobetreiber*innen soll danach bei Fachveranstaltungen wie z.B. beim Marché du Film in Cannes und der Filmkunstmesse 2023 in Leipzig erfolgen. Außerdem wird das Kurzfilmprogramm NEXT GENERATION SHORT TIGER 2023 aus den besten deutschen Nachwuchs-Kurzfilmen bis zu 15 Minuten zusammengestellt. Das Programm entsteht aus Einreichungen der Filmhochschulen und Vorschlägen einer Jury der AG Kurzfilm. Sie werden mit den SHORT TIGER- Gewinnerfilmen zu einem abendfüllenden Kurzfilmprogramm ergänzt.

    Einreichschluss: 30. November 2022

    Alle Informationen gibt es auf der Webseite.

    Downloads

    Conference, Workshop / Seminar, Talk, Vortrag

    AGORA Konferenz

    Das neue Veranstaltungsformat AGORA von HESSEN DESIGN e.V. in Frankfurt stellt neue Handlungsfelder im Design vor und kommuniziert hessische Vorbildprojekte.
    Nach den parallel laufenden Workshops startet bei der Konferenz am 2. Dezember um 16:30 Uhr eine Podiumsdiskussion am runden Tisch, um die Bedeutung von Design und Demokratie im Bezug auf die World Design Capital Teilnahme 2026 zu...

    Read more

    Das neue Veranstaltungsformat AGORA von HESSEN DESIGN e.V. in Frankfurt stellt neue Handlungsfelder im Design vor und kommuniziert hessische Vorbildprojekte.

    Nach den parallel laufenden Workshops startet bei der Konferenz am 2. Dezember um 16:30 Uhr eine Podiumsdiskussion am runden Tisch, um die Bedeutung von Design und Demokratie im Bezug auf die World Design Capital Teilnahme 2026 zu ergründen.

    Die Konferenz stellt den Konsens der Workshops und Diskussionen vor sowie und bezieht die Projektergebnisse unserer Kooperationspartnern mit ein.

    Die Teilnahme an der Veranstaltung am 2. Dezember ist kostenfrei. Alle Informationen zur Anmeldung un dem Programm gibt es auf der Webseite.

    Neues Semester – neue Professor*innen und neue Werke

    Wir freuen uns sehr, zum neuen Semester in mehreren Hochschulen des hFMA Netzwerks neue Professor*innen für die Lehre im Film- und Medienbereich willkommen heißen zu können.
    Wir wünschen allen einen guten Start ihrer Lehrtätigkeit in Hessen!

    Zudem zeigen:
    Prof. Jan Peters (Kunsthochschule Kassel) seinen neuen Film EIGENTLICH EIGENTLICH JANUAR am 11. November um 17:15 Uhr als Premiere auf der...

    Read more

    Wir freuen uns sehr, zum neuen Semester in mehreren Hochschulen des hFMA Netzwerks neue Professor*innen für die Lehre im Film- und Medienbereich willkommen heißen zu können.

    Wir wünschen allen einen guten Start ihrer Lehrtätigkeit in Hessen!


    Zudem zeigen:

    Prof. Jan Peters (Kunsthochschule Kassel) seinen neuen Film EIGENTLICH EIGENTLICH JANUAR am 11. November um 17:15 Uhr als Premiere auf der Duisburger Filmwoche.

    Auslöser für den Film war eine Tasche gefüllt mit unbelichtetem und überlagertem analogen Filmmaterial. Einen Monat lang belichtete er jeden Tag eine dreiminütige Rolle 16mm- oder Super-8-Film. "Atemlose Selbst- und Bildbespiegelung in unvermittelten Cuts", verspricht die Filmwoche, "Jan Peters sammelt die Zeit ein.“ Den Trailer und weitere Infos zum Film gibt es auf der Webseite.


    Prof. Bettina Blümners (Hochschule Darmstadt) neuer Featurefilm VAMOS A LA PLAYA reüssiert derzeit auf diversen Festivals. Nach der internationalen Premiere auf dem 19. Zürich Film Festival und der Deutschland Premiere auf dem Filmfestival Cologne hat VAMOS A LA PLAYA von Bettina Blümner weitere Screenings am 10. und 12. November auf dem Braunschweig International Filmfestival und dem Europäischen Filmfestival Göttingen.

    Im Frühjahr 2023 startet der Film deutschlandweit in den Kinos, Verleih ist jip film & verleih, Frankfurt.

    VAMOS A LA PLAYA erzählt von einem Road-Trip von drei Studierenden nach Kuba, auf der Suche nach einem verschollenen Freund und Bruder . Während sich Katharina offen für die Möglichkeiten des weiblichen Sextourismus zeigt, ist für Benjamin und Judith Sex ohne eine romantische Basis nicht denkbar. Benjamin träumt von einer ehrlichen Beziehung mit Judith. Als sich Judith aber in einen Kubaner verliebt und diesen scheinbar für seine „echten Gefühle" bezahlt, verstricken sich die drei Reisenden in ein Netz aus Selbstbetrug, Gefühlen und Begierden. Video-Tagebücher der Reisenden werden in diesem Film mit klassischer Filmkamera-Perspektive gemischt.

    Talk, Event, Vortrag

    Kreativer Sonnengruss: Frühstück & Impulse

    Die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit ist das bestimmende Thema der Zeit. Wirtschaftlicher Erfolg ist zunehmend mit der Erfüllung von Nachhaltigkeitsstandards verbunden. Für viele Unternehmen sind damit Herausforderungen, aber auch neue Chancen verbunden.
    Der Kreative Sonnengruß lädt am 11. November von 8:30 bis 11:00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück und...

    Read more

    Die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit ist das bestimmende Thema der Zeit. Wirtschaftlicher Erfolg ist zunehmend mit der Erfüllung von Nachhaltigkeitsstandards verbunden. Für viele Unternehmen sind damit Herausforderungen, aber auch neue Chancen verbunden.

    Der Kreative Sonnengruß lädt am 11. November von 8:30 bis 11:00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück und Erleben ins Massif Central, Eschersheimer Landstraße 28, 60322 Frankfurt, ein.

    Kurze Inspirationen zeigen, wie Kreative und Medienschaffende Nachhaltigkeit fördern, Unternehmen unterstützen und neue Geschäftsfelder erschließen können. Veranstalter sind das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und die Medienanstalt Hessen in Kooperation mit der HA Hessen Agentur GmbH.

    Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Das vollständige Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der Webseite.

    Downloads

    Workshop / Seminar, Event

    film.macht.vielfalt. Workshop: Antimuslimischer Rassismus im deutschen Film & Fernsehen


    Klassische Medien, Filme und Serien konstruieren mit konflikthaften und stereotypen Erzählmustern oft ein realitätsfremdes Islambild. Dabei können rassistische Bilder und einseitige Repräsentanz problematische Sichtweisen auf den Islam gesellschaftlich etablieren. Die negativen Auswirkungen treffen dabei oft auch muslimisch-gelesene Personen. Doch woher kommt das? Und wie setzt sich dieses...

    Read more

    Klassische Medien, Filme und Serien konstruieren mit konflikthaften und stereotypen Erzählmustern oft ein realitätsfremdes Islambild. Dabei können rassistische Bilder und einseitige Repräsentanz problematische Sichtweisen auf den Islam gesellschaftlich etablieren. Die negativen Auswirkungen treffen dabei oft auch muslimisch-gelesene Personen. Doch woher kommt das? Und wie setzt sich dieses mediale Bild in den Köpfen des Publikums fest und formt unseren Alltag?

    Gemeinsam mit "Southern Lights – DFF.FILM" und als Teil der film.macht.vielfalt.-Reihe der HessenFilm und Medien lädt HessenFilm zum Workshop "Antimuslimischer Rassismus im deutschen Film & Fernsehen" ein.

    Termin und Ort:

    Am 31. Oktober von 14.00 Uhr – 17.30 Uhr im DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum.

    Anmeldung bis zum 25. Oktober mit (formloser) Mail an events@hessenfilm.de (bitte Namen und Position/Beruf der anzumeldenden Personen angeben). Da die Plätze begrenzt sind, werden Interessierte gebeten, in ein, zwei Sätzen kurz darzulegen, warum eine Teilnahme am Workshop wichtig für den*die Bewerber*in ist.

    Die Teilnehmenden sollen einen umfangreichen Einblick in den Wirkungsbereich des antimuslimischen Rassismus gewinnen. Nach einer Keynote von Fatih Abay (Diversity & Inclusion Officer - European Film Academy) analysieren wir mit Fatma Idris (Journalistin, Moderatorin) ausgewählte Szenen aus der Filmgeschichte und lernen, wie tief Vorurteile und Stereotype in der Medienlandschaft verwurzelt sind und wie diese aufgebrochen und dekonstruiert werden können. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Mehmet Akif Büyükatalay (Regisseur, ORAY) statt.

    Alle Informationen gibt es auf der Webseite.


    IMPLANTIEREN 2022/23 – Ein Festival der geteilten Praktiken

    IMPLANTIEREN 2022/23 lädt dazu ein, in Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Wiesbaden und im Umland an Tätigkeiten teilzunehmen, die von Künstler*innen und Aktivist*innen von September 2022 bis Februar 2023 angeboten werden. Unter dem Stichwort „Beziehungs­weisen“ soll so ein Festival entstehen, bei dem Leute mit ähnlichen Interessen zusammenkommen und Kompliz*innen finden, bestehende...

    Read more

    IMPLANTIEREN 2022/23 lädt dazu ein, in Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Wiesbaden und im Umland an Tätigkeiten teilzunehmen, die von Künstler*innen und Aktivist*innen von September 2022 bis Februar 2023 angeboten werden. Unter dem Stichwort „Beziehungs­weisen“ soll so ein Festival entstehen, bei dem Leute mit ähnlichen Interessen zusammenkommen und Kompliz*innen finden, bestehende Beziehungen gepflegt werden und neue entstehen können.

    Teil des Organisationsteams des Festivals sind die hFMA Studierenden Wanda Dubrau (ATW), Felix Schwarzrock (ATW), Amélie Haller (ATW), Leonie Kopineck (ATW), Maren Küpper (ATW), Chiara Marcassa (ATW) und Svenja Polonji (ATW).

    Die im Rahmen des Festivals stattfindenden Veranstaltungen im November welche von hFMA-Studierenden initiiert werden sind:

    • 10. und 17. November, jeweils 18:00 Uhr: "that there then, not now here past" von Chiara Marcassa (hFMA-Studierende - ATW), Antonia Alessia Virginia Beeskow, Aran Kleebaur
    • 12. November 10:30 - 18:00 Uhr: "The Art of Protest (Beginners)" von ASJA (hFMA-Studierende*r - ATW) und Jonathan Schmidt-Colinet
    • 13., 19. und 27. November ab 15 Uhr: "The Club of What If" Initiiert von Sidi Dungeorine, Big Diane Little und weitere; Produktion: Greta Katharina Klein (hFMA-Studierende - ATW), Assistenz: Lara-Marie Weine(hFMA-Studierende - ATW)
    • 20. November 14 Uhr: "local dancing" von Clara Reiner, René Alejandro Huari Mateus (hFMA-Studierende - ATW), Jacob Bussmann, und Frédéric De Carlo

    Weitere Informationen und Termine gibt es auf der Webseite.

    visionale 2022

    Auch in diesem Jahr öffnet die visionale-hessen ihre Pforten und bittet spannende Projekte auf die große Bühne. Vom 25. - 27. November findet sie im Gallus Theater Frankfurt statt.
    Als Hessens ältestes und größtes JugendMedienFestival freuen sich die Veranstalter auf Medienprojekte, seien es Filme, Games, Audio- oder Codingprojekte.
    Wenn Bewerber es mit ihrem Projekt in die visionale schafft,...

    Read more

    Auch in diesem Jahr öffnet die visionale-hessen ihre Pforten und bittet spannende Projekte auf die große Bühne. Vom 25. - 27. November findet sie im Gallus Theater Frankfurt statt.

    Als Hessens ältestes und größtes JugendMedienFestival freuen sich die Veranstalter auf Medienprojekte, seien es Filme, Games, Audio- oder Codingprojekte.

    Wenn Bewerber es mit ihrem Projekt in die visionale schafft, dann wird ihnen für 20-30 Minuten die große Bühne übergeben. Hier können sie ihr Projekt vorstellen, ihren Film vorführen, ihren Rap live performen, ihre App erklären, ihre Crew vorstellen und und und - Die Bühne der visonale  - ihre Kreativität. Und wenn alles passt: Dann winkt ein Geldpreis.   

    Alle Informationen gibt es auf der Webseite.

    Film, Talk

    Im Fokus: Interview mit Anna Bell und Julia Pirzer (Organisationsteam ProfisPlaudernPraxis)

    Bald startet die nächste PPP-Veranstaltung im Rahmen des 39. Kasseler Dokfests. Welche Ziele habt ihr euch für die diesjährige Veranstaltung gesteckt?
    Anna: Wir haben ein sehr aktuelles und wichtiges Thema dieses Jahr aufgegriffen, vielseitige Referent*innen aus diversen Bereichen mit verschiedenen Ansätzen gefunden und wünschen uns, dass viele Studierende der hessischen Hochschulen das...

    Read more

    Bald startet die nächste PPP-Veranstaltung im Rahmen des 39. Kasseler Dokfests. Welche Ziele habt ihr euch für die diesjährige Veranstaltung gesteckt?

    Anna: Wir haben ein sehr aktuelles und wichtiges Thema dieses Jahr aufgegriffen, vielseitige Referent*innen aus diversen Bereichen mit verschiedenen Ansätzen gefunden und wünschen uns, dass viele Studierende der hessischen Hochschulen das kostenlose Angebot des Einblicks in die Berufspraxis, des Austauschs und der Beratung wahrnehmen und viele neue Erkenntnisse daraus mitnehmen können für ihren eigenen Berufseinstieg.

    Julia: Wir freuen uns immer noch, dass wir nun das zweite Mal wieder vor Ort stattfinden können. Außerdem sprechen wir seit diesem Jahr intensiviert und gezielt nicht mehr nur die filmpraktischen Studiengänge mit PPP an, sondern versuchen, film- bzw. medienkulturelle und filmpraktische Studierende im Rahmen der Veranstaltung zusammenzubringen – davon, dass dies wichtig ist, sind wir überzeugt, denn die beiden Gruppen werden sich ein Leben lang in der Branche begegnen, brennen für das gleiche Thema und sollten ihre Perspektiven frühstmöglich austauschen.


    Das diesjährige PPP-Thema „(Un)fair producing – Film- und Medienproduktion mit ganzheitlichem Ansatz?!“ geht uns alle etwas an und ist gerade für junge Medienschaffende ein bedeutsames und immer dringender werdendes Feld. Wie möchtet ihr junge Menschen im Medienbereich auf die Thematik vorbereiten und unterstützen?

    Anna: Unsere diesjährigen Referent*innen setzen sich auf sehr unterschiedliche Weise mit diesem Themenkomplex bei ihrer täglichen Arbeit auseinander und bringen verschiedene Standpunkte und Blickrichtungen mit. Felix Große-Lohmann setzt sich beispielswese mit nachhaltigen Materialkreisläufen im Kulturbetrieb auseinander, Britta Waagemann mit gemeinwohl-orientierter Kulturarbeit. Vanina Saracino beschäftigt sich unter anderem mit Kunststrategien, die anthropozentrische und binäre Weltsichten in Frage stellen. Das Ziel unserer Veranstaltung ist es, nicht nur für die Thematik zu sensibilisieren und über die Berufsalltage und Ansichten der Referent*innen zu informieren, sondern junge Filmschaffende zu vernetzen, in Kontakt zu bringen mit diesen Profis und den Dialog zu fördern. 

    Julia: Mit dieser einen Veranstaltung zu einem so komplexen Feld zu unterstützen, ist ein großes Vorhaben. Die heutigen Studierenden sind für diese Themenkomplexe sowieso schon sehr sensibilisiert – wir reagieren darauf, greifen auf was Diskurs ist und können damit zeigen, dass wir die Veränderung wahrnehmen und fördern. Unsere Stärke liegt darin, dass wir den Ort bieten, an dem Nachwuchsschaffende zusammenkommen können, um für sie wichtige Themen geschützt und trotzdem auf professionellem Niveau zu diskutieren.


    Die Industrie reagiert bereits auf Forderungen aus der Branche. Wie gelangen Filmschaffende an Förderungen, die faires und nachhaltiges Arbeiten unterstützen?

    Anna: Profi Nr. 4 ist Merle Lenz. Sie ist Referentin für grünes Drehen und Film Commissionerin des Landes Hessen bei der HessenFilm und Medien und kennt sich daher sehr gut mit Green Shooting und generell mit Filmförderungen – vor allem in Hessen – aus, und kann dazu bei Profis Plaudern Praxis einiges berichten.

    Julia: Leider kostet es ja immer noch viel Recherchezeit herauszufinden, ob eine Förderung faires- und nachhaltiges Arbeiten gezielt unterstützt. Ich denke, dass Veranstaltungen wie die unsere mit dazu beitragen, dass Förderinstitutionen dies aktiver und offensiver kommunizieren werden.


    Referent*innen-Interviews sind ab dem 1. November online – ihr habt spannende Gäste eingeladen, doch auf welchen Gast freut ihr euch besonders?

    Anna: Am meisten freuen wir uns auf die Kombination unserer Referent*innen und auf den Austausch zwischen Ihnen und mit den Teilnehmenden bei der Podiumsdiskussion am 18. November und auch bei den Einzelgesprächen, denn das miteinander sprechen und voneinander lernen ist das Herzstück von Profis Plaudern Praxis. Und wir sind sehr gespannt, was dabei dieses Jahr entsteht.

    Julia: Ich kann mich Anna nur anschließen. Gerade habe ich die Vorab-Interviews aufgenommen und daran gemerkt, dass man vorher eigentlich noch gar nicht weiß, wie reichhaltig die Erfahrung der einzelnen Referent*innen ist. Mit jeder*m könnte ich mich Stunden unterhalten – und ich hoffe, dass es den Studierenden genauso gehen wird!


    HIER findet ihr alle Infos zum Programm und zur Veranstaltung.

    Alle Infos zum Projekt: PROFIS PLAUDERN PRAXIS XIV / PRAXIS DOKFEST 2022

    Kostenfreie Anmeldung für Einzelgespräche (Präsenz- und Onlinetermine) bis zum 17.11. an Anna Bell: bell@kasselerdokfest.de.