close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday, Wednesday, Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday, Wednesday, Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year: 2018 All 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Month: November All January February March April May June July August September October November December
  • News

    Film, Competition

    Call for Entries: JETS 2019

    20 - 24 potentielle Filmprojekte von Nachwuchsfilmemachern werden für die JETS Initiative ausgewählt und die qualifizierten Produzenten/ Regisseuren Teams werden zu einer “Pitching” Session für eine Zweiländer- Koproduktion auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2019 eingeladen (Der genaue Veranstaltungsort wird zum späteren Zeitpunkt bekannt gegeben).
    JETS steht für Junior...

    Read more

    20 - 24 potentielle Filmprojekte von Nachwuchsfilmemachern werden für die JETS Initiative ausgewählt und die qualifizierten Produzenten/ Regisseuren Teams werden zu einer “Pitching” Session für eine Zweiländer- Koproduktion auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2019 eingeladen (Der genaue Veranstaltungsort wird zum späteren Zeitpunkt bekannt gegeben).

    JETS steht für Junior Entertainment Talent Slate und vereint talentierte Nachwuchs- Produzenten/Regisseure für deren Debüt-, zweiten und dritten Spielfilm mit deutschen, kanadischen, irischen, finnischen, norwegischen, britischen und US Produzenten, Sales Agents, Finanzierungs- und Verleih Firmen.

    Die Projekte können von einem Produzenten/Regisseuren Team aus den folgenden Ländern eingereicht werden: Deutschland, England, Finnland, Norwegen, Irland und Kanada. Die Praxiserfahrung soll nicht länger als 6 Jahre betragen. Der Produzent kann jedoch bis zu 10 Jahre Berufserfahrung nachweisen und/oder hat bis dato zwei Spielfilme produziert. Alle eingereichten Projekte sollten sich zwischen Entwicklungs- und Finanzierungsphase befinden und müssen im fiktionalen Spielfilmbereich angesiedelt sein. Fertiggestellte Filme werden nicht akzeptiert. Die minimale Spielfilmlänge beträgt 80 Minuten.

    Deadline: 20.12.2018

    Alle Informationen zur Teilnahme gibt es im beigefügten PDF und auf der Website.


    Downloads

    Hochschule Fulda auf Exkursion in Hangzhou, China

    Durch die Vermittlung der hFMA konnten 15 Studierende aus dem Fachbereich Angewandte Informatik (Digitale Medien, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Gesundheitstechnik) der Hochschule Fulda bei Ihrer Exkursion nach Hangzhou in der VR China eine Präsentation die Start-Up Firma niHUB des Schweizers Lucas Rondez besuchen und einiges über das Gründen und Geschäftemachen in China erfahren.

    Read more

    Durch die Vermittlung der hFMA konnten 15 Studierende aus dem Fachbereich Angewandte Informatik (Digitale Medien, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Gesundheitstechnik) der Hochschule Fulda bei Ihrer Exkursion nach Hangzhou in der VR China eine Präsentation die Start-Up Firma niHUB des Schweizers Lucas Rondez besuchen und einiges über das Gründen und Geschäftemachen in China erfahren.

    Film, Event

    Zweimal Deutscher Kurzfilmpreis 2018 nach Hessen!

    Gleich zwei hessische Filmschaffende holten sich am 28.11.2018 einen DEUTSCHEN KURZFIILMPREIS 2018!
    In der Kategorie Experimentalfilme wurde Brenda Lien, Studentin der HfG Offenbach, für ihren Film „Call of Comfort” ausgezeichnet.
    In der Kategorie Anmiationsfilme mit einer Laufzeit bis 30 Minuten erhielt Florian Maubach, Absolvent der Kunsthochschule Kassel, für „Räuber & Gendarm“ die mit...

    Read more

    Gleich zwei hessische Filmschaffende holten sich am 28.11.2018 einen DEUTSCHEN KURZFIILMPREIS 2018!

    In der Kategorie Experimentalfilme wurde Brenda Lien, Studentin der HfG Offenbach, für ihren Film „Call of Comfort” ausgezeichnet.

    In der Kategorie Anmiationsfilme mit einer Laufzeit bis 30 Minuten erhielt Florian Maubach, Absolvent der Kunsthochschule Kassel, für „Räuber & Gendarm“ die mit 30.000€ dotierte Auszeichnung.


    Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, überreichte die Preise auf einer festlichen Gala in der Waschhaus Arena Potsdam. Es ist der bedeutendste und am höchsten dotierte Preis für dieses Format. Damit würdigt sie das Format Kurzfilm ebenso wie die kommende Generation filmischer Talente in Deutschland.

    Seit 1956 werden herausragende Kurzfilmproduktionen mit dem renommierten Preis ausgezeichnet, der nicht selten der Beginn spannender Filmkarrieren bedeutete. Zu den Preisträgern zählen namhafte Regisseure wie Peter Schamoni, Edgar Reitz, Wim Wenders und Tom Tykwer.
    Die Verleihung des Deutschen Kurzfilmpreises veranstaltet die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im jährlichen Wechsel in Patenschaft mit einer Filmhochschule.

    Aus 288 wettbewerbsfähigen Einreichungen wurden von den beiden hochkarätig besetzten Jurys insgesamt 12 Filme nominiert.

    Alle Informationen gibt es im angefügten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Competition

    Call for Entries: Alpen-Award: Musik- und Kunstwettbewerb

    Deutsche Bräuche und Traditionen gelten nicht nur in Deutschland als kulturelles Gut, sondern erfreuen sich auch außerhalb der deutschen Landesgrenzen eines hohen Bekanntheitsgrads. Durch den Wandel der Zeit, den Einfluss vieler Kulturen oder zeitgenössische Trends entsteht ein neues Verständnis dessen, was die Deutschen als traditionellen Bestandteil ihrer Gesellschaft betrachten.
    Die...

    Read more

    Deutsche Bräuche und Traditionen gelten nicht nur in Deutschland als kulturelles Gut, sondern erfreuen sich auch außerhalb der deutschen Landesgrenzen eines hohen Bekanntheitsgrads. Durch den Wandel der Zeit, den Einfluss vieler Kulturen oder zeitgenössische Trends entsteht ein neues Verständnis dessen, was die Deutschen als traditionellen Bestandteil ihrer Gesellschaft betrachten.

    Die Veranstalter rufen deshalb dazu auf, den Traditionen einen neuen Anstrich zu verpassen.

    Die konkrete Wettbewerbsaufgabe ist es, klassische Stilelemente aus der alpinen und süddeutschen Region aufzugreifen und mit modernem Stil neu zu erfinden. Ob Zeichnung, Fotografie, Skulptur, Rap oder Techno-Beat: Die Umsetzung und Interpretation steht grundsätzlich jedem frei, sollte aber selbst erstellt sein und darf nicht auf bekannten Werken basieren. Am Alpen-Award Wettbewerb kann jeder teilnehmen. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Deadline verlängert auf 31.12.2018!

    Alle Informationen gibt es auf der Website.