close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday, Wednesday, Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday, Wednesday, Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year: 2019 All 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Month All January February March April May June July August September October November December
  • Events

    KURZFILMTAG 2019 - Kurzfilme für alle Filmfans – überall

    Der KURZFILMTAG wird immer beliebter: In diesem Jahr finden unter dem Motto „was wäre, wenn...“ 333 Veranstaltungen statt und damit 28 mehr als 2018. Fast überall in der Republik heißt es am 21. Dezember und manchmal auch in den Tagen davor bzw. danach: Kurzfilm ab!
    Termin: 21.12.2019
    Ort: Bundesweit
    Von Flensburg bis Grenzach-Wyhlen, von Viersen bis Neißeaue – am kürzesten Tag des Jahres...

    Read more

    Der KURZFILMTAG wird immer beliebter: In diesem Jahr finden unter dem Motto „was wäre, wenn...“ 333 Veranstaltungen statt und damit 28 mehr als 2018. Fast überall in der Republik heißt es am 21. Dezember und manchmal auch in den Tagen davor bzw. danach: Kurzfilm ab!

    Termin: 21.12.2019
    Ort: Bundesweit

    Von Flensburg bis Grenzach-Wyhlen, von Viersen bis Neißeaue – am kürzesten Tag des Jahres steigt das größte Kurzfilmfestival des Jahres. Während wir nur wenige Stunden Tageslicht zu Gesicht bekommen, erleben Zuschauer*innen überall in Deutschland Erhellendes auf Leinwänden und Bildschirmen in Form von facettenreichen Kurzfilmen. „Der KURZFILMTAG hat sich etabliert. Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen wie noch nie mitmachen und Kurzfilme zeigen.

    Der KURZFILMTAG ist ein Aktionstag für das Publikum. Als solcher zieht er nicht nur urbanes Publikum in Kinos, Kneipen, Kirchen und an viele andere Orte. Er ist insbesondere für alle, die in kleineren Städten und auf dem Lande leben, ein willkommenes kulturelles Angebot im ansonsten oft überschaubaren Veranstaltungskalender.

    Was ist das Besondere am KURZFILMTAG? Am kürzesten Tag des Jahres treffen sich die unterschiedlichsten Menschen gemeinsam vor Leinwänden und Bildschirmen, um in ganz unterschiedliche Kurzfilm-Welten einzutauchen und sich zugleich dem vorweihnachtlichen Trubel zu entziehen. Mitunter ergänzen Gesprächsrunden mit Filmemacher*innen, Livemusik oder Lesungen das kurzfilmische Angebot. Die diesjährige Ausgabe des Aktionstages – und damit auch einige der eigens zusammengestellten Filmprogramme – steht unter dem Motto „was wäre, wenn...“. Jeder Mensch kann beim KURZFILMTAG dabei sein, ob als Zuschauer*in oder mit einem eigenen Event.

    Traditionell unterstützen prominente Botschafter*innen den KURZFILMTAG mit einem persönlichen Clip. In diesem Jahr sind dies YouTube-Star Rezo, Filmregisseur Andreas Dresen, Schauspielerin Marleen Lohse und KiKA-Moderator Tim Gailus.

    Alle Informationen zum Kurzfilmtag und zu allen regionalen Veranstaltungen gibt es auf der Website.


    Downloads

    (Public)

    Talk, Studentisch, Vortrag

    Darmstadt-Dieburg

    MediaMonday: Gründer und Student? Das StartUp HaterCater

    Gründer und Student? Das StartUp HaterCater:
    Paul Jens, Gründer HaterCater UG
    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen...

    Read more

    Gründer und Student? Das StartUp HaterCater:
    Paul Jens, Gründer HaterCater UG

    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen Medienfachbereichen.

    Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet ein Alumnus der HDA, der sich von zweifelnden Gedanken nicht unterbringen ließ: Paul Jens gründete während seines Studiums das StartUp HaterCater UG. Am Anfang stand, wie meist, nur eine Idee oder eine rudimentäre Vorstellung von dem, was man in der Unternehmenswelt verbessern könnte. Jens packte es an, auch wenn die Umsetzung der eigenen Geschäftsvision viele Fragen aufwarf, die erst einmal erschlagend wirkten. Der Vortrag soll Tipps und Entscheidungshilfen aus der Praxis geben, sowie die Angst vor der Selbstständigkeit während des Studiums nehmen.

    Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA)
    Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg, Raum F15/003
    Eintritt frei


    Dai Jinhua (Peking): Vortrag zu DONG (2010)

    PROGRAMMÄNDERUNG:

    Dai Jinhua, Professorin am Institut für Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Peking, führende feministische Filmtheoretikerin Chinas und die Autorin von mehr als zehn Büchern wird leider nicht kommen.
    Stattdessen refererieren Prof. Antje Krause-Wahl vom Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe Uni Frankfurt und Prof. Vinzenz Hediger über den...

    Read more

    PROGRAMMÄNDERUNG:

    Dai Jinhua, Professorin am Institut für Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Peking, führende feministische Filmtheoretikerin Chinas und die Autorin von mehr als zehn Büchern wird leider nicht kommen.

    Stattdessen refererieren Prof. Antje Krause-Wahl vom Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe Uni Frankfurt und Prof. Vinzenz Hediger über den Film.


    Film: 东 DONG , VR China 2010, 70 Min.

    (Public)

    Talk, Studentisch, Vortrag

    Darmstadt-Dieburg

    MediaMonday: Zwischen Meinungsfreiheit, Hate Speech und Desinformation: Grundrechte im Internet

    Zwischen Meinungsfreiheit, Hate Speech und Desinformation: Grundrechte im Internet: Ann Catrin Riedel, Vorsitzende LOAD e.V. - Verein für liberale Netzpolitik
    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag...

    Read more

    Zwischen Meinungsfreiheit, Hate Speech und Desinformation: Grundrechte im Internet: Ann Catrin Riedel, Vorsitzende LOAD e.V. - Verein für liberale Netzpolitik

    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen Medienfachbereichen.

    Hass im Netz und Manipulationsversuche durch Desinformationen sind ein immer größer werdendes reales und nicht zu unterschätzendes Problem. Doch ebenso steht die Meinungsfreiheit und andere Bürgerrechte im digitalen Raum massiv unter Druck. Einen Ausgleich zwischen beidem zu finden, ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Ann Catrin Riedel, Vorsitzende von LOAD e.V., dem Verein für liberale Netzpolitik, kennt diese Herausforderung gut und wird an diesem Abend dazu sprechen

    Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA)
    Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg, Raum F15/003
    Eintritt frei

    Kracauer Lectures: Lee Grieveson

    On data, media, and the deconstruction of the administrative state
    Lee Grieveson is Professor of Media History at University College London and author most recently of Cinema and the Wealth of Nations: Media, Capital, and the Liberal World System (University of California Press, 2018.)
    Abstract: On data, media, and the deconstruction of the administrative states” explores the recent...

    Read more

    On data, media, and the deconstruction of the administrative state

    Lee Grieveson is Professor of Media History at University College London and author most recently of Cinema and the Wealth of Nations: Media, Capital, and the Liberal World System (University of California Press, 2018.)

    Abstract: On data, media, and the deconstruction of the administrative states” explores the recent history of libertarian and neo-fascist media and data practices in the US and UK designed to re-shape political reality. The talk explores the history of these practices and sketches a genealogy that begins with the radicalisation of liberalism in the 1970s, traverses the digital revolution gathering pace from the 1990s (from Google in 1999 and Facebook in 2004) and the corporate and state surveillance that emerged as key to the new digital age (expanding from 9/11 and from new practices of surveillance capitalism), and ends with the 2016 election of Donald Trump and the “Brexit” referendum.


    Dienstag, 3.12.2019 | 18 Uhr
    Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main

    (Public)

    Talk, Studentisch, Vortrag

    Darmstadt-Dieburg

    MediaMonday: Kommunikationsberuf Lobbyist - ein Erfahrungsbericht



    Kommunikationsberuf Lobbyist - ein Erfahrungsbericht:
    Robert Hess, Ex-Lobbyist
    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen...

    Read more

    FÄLLT LEIDER WEGEN ERKRANKUNG DES REFERENTEN AUS.

    Kommunikationsberuf Lobbyist - ein Erfahrungsbericht:
    Robert Hess, Ex-Lobbyist

    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen Medienfachbereichen.

    Robert Hess ist ehemaliger Lobbyist und Geschäftsführer der SCHMIDT Gruppe Service GmbH, die mit über 170 innovativen Spielstätten und Entertainmentcentern zu den führenden Marktteilnehmern der Automatenbranche in Deutschland gehört. In seinem Vortrag wird Hess auf seine These eingehen, dass Lobbyisten einen wichtigen Beitrag zur demokratischen Willensbildung leisten. Unter anderem wird er auf das Thema Glücksspielregulierung zu sprechen kommen und Praxiswissen weitergeben.

    Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA)
    Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg, Raum F15/003
    Eintritt frei

    Dudley Andrew (New Haven): Aufwachsen in THE WORLD (2004)

    THE WORLD ist der Name eines Freizeitparks mit Nachbauten europäischer Sehenswürdigkeiten in Peking. Jia Zhangkes Film handelt von Unterhaltungskünstlern in diesem Park und vom Erwachsenwerden: Von der Adoleszenz der Figuren, aber auch jener der Stadt und des Landes, deren Chronik Jia Zhangke hier mit filmischen Techniken darstellt, die den Park als „Totalität“ im Sinne Jamesons, als...

    Read more

    THE WORLD ist der Name eines Freizeitparks mit Nachbauten europäischer Sehenswürdigkeiten in Peking. Jia Zhangkes Film handelt von Unterhaltungskünstlern in diesem Park und vom Erwachsenwerden: Von der Adoleszenz der Figuren, aber auch jener der Stadt und des Landes, deren Chronik Jia Zhangke hier mit filmischen Techniken darstellt, die den Park als „Totalität“ im Sinne Jamesons, als Statthalter für die Welt außerhalb erscheinen lassen, und die zugleich Jias eigenes Auftauchen aus dem „Underground“ der Filmszene von Peking markieren.



    Dudley Andrew ist R. Selden Rose Professor für Film und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Yale University in New Haven (USA) und Autor zahlreicher Bücher zum französischen
 Kino, zum world cinema und zum Werk des Filmtheoretikers und Kritikers André Bazin.

    Vortrag in englischer Sprache


    Film: THE WORLD, VR China 2004, 85 Min.

    Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

    Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

    Eintritt 5 Euro. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

    (Public)

    Talk, Studentisch, Vortrag

    Darmstadt-Dieburg

    MediaMonday: Relevanz und Differenzierung: Eine neue Positionierung für das Museum Brandhorst

    Relevanz und Differenzierung: Eine neue Positionierung für das Museum Brandhorst: Daniel J. Hanke, Vorstand und Partner Lenk & Hoursch AG
    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine...

    Read more

    Relevanz und Differenzierung: Eine neue Positionierung für das Museum Brandhorst: Daniel J. Hanke, Vorstand und Partner Lenk & Hoursch AG

    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen Medienfachbereichen.

    Zehn Jahre nach der Eröffnung hat sich das Museum in der Münchner Maxvorstadt neu positioniert. Daniel J. Hanke, Vorstand und Partner der Klenk & Hoursch AG, wird darauf eingehen, wie solche Veränderungsprozesse strukturiert angegangen werden können und seine Ergebnisse vorstellen.

    Die Klenk und Hoursch AG ist laut des Pfeffer-Rankings eine der kreativsten Agenturen Deutschlands. Hanke arbeitet außerdem als Moderator und Speaker im Bereich der Digitalisierung der Unternehmenskommunikation.

    Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA)
    Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg, Raum F15/003
    Eintritt frei


    (Public)

    Talk, Studentisch, Vortrag

    Darmstadt-Dieburg

    MediaMonday: Nachhaltigkeit als Zeitgeist – Mit grünen StartUps, Filmfestivals und Events die Welt verbessern?

    Nachhaltigkeit als Zeitgeist – Mit grünen StartUps, Filmfestivals und Events die Welt verbessern?: Daniela Mahr, Gründerin Reflecta - Rethink your world
    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um...

    Read more

    Nachhaltigkeit als Zeitgeist – Mit grünen StartUps, Filmfestivals und Events die Welt verbessern?: Daniela Mahr, Gründerin Reflecta - Rethink your world

    Dieser Vortrag ist Teil der 23. MediaMonday Veranstaltungsreihe des Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA) in Dieburg. Das Motto lautet Fünf Anpacker packen aus! Ab dem 18. November öffnet das Campuskino jeden Montag um 17.45 Uhr seine Türen für Referentinnen und Referenten aus vielfältigen Medienfachbereichen.

    Daniela Mahr beschäftigt sich bereits seit ihrer Jugend mit umweltrelevanten Themen. 2010 gründete sie die gemeinnützige Organisation Reflecta, die den Wandel hin zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern möchte und sich für ein umweltbewusstes und soziales Miteinander und die kulturelle Vielfalt einsetzt. Daniela Mahr ist eine starke Netzwerkerin und hat ihre Organisation über Events, Filmfestivals und zum Beispiel den Green City Guide bekannt gemacht. Das reflecta.network war der nächste Schritt. Es soll inspirieren, informieren, vernetzen und aktiv zu Lösungen gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen.

    Mahrs Schwerpunkte sind nachhaltiges Wirtschaften, neue Formen von Arbeit und gesellschaftlichem Zusammenleben, Identitäts- und Sinnforschung sowie Kulturvermittlung. Neben der Leitung und dem Ausbau von Reflecta ist sie als freiberufliche Konzepterin, Beraterin und Kuratorin tätig.

    Mediencampus der Hochschule Darmstadt (HDA)
    Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg, Raum F15/003
    Eintritt frei


    Kracauer Lectures: Shela Sheikh

    Shela Sheikh is Lecturer in the Department of Media, Communications and Cultural Studies at Goldsmiths (University of London), where she convenes the MA Postcolonial Culture and Global Policy and co-chairs the Goldsmiths Critical Ecologies Research Stream.

    Prior to this she was Research Fellow and Publications Coordinator on the ERC-funded Forensic Architecture project (also Goldsmiths)....

    Read more

    Shela Sheikh is Lecturer in the Department of Media, Communications and Cultural Studies at Goldsmiths (University of London), where she convenes the MA Postcolonial Culture and Global Policy and co-chairs the Goldsmiths Critical Ecologies Research Stream.

    Prior to this she was Research Fellow and Publications Coordinator on the ERC-funded Forensic Architecture project (also Goldsmiths). She lectures and publishes internationally. Her research interrogates various forms of witnessing, between the human, technological and environmental. 

    A recent multi-platform research project around colonialism, botany and the politics of planting includes a special issue of Third Text co-edited with Ros Gray, “The Wretched Earth: Botanical Conflicts and Artistic Interventions” (vol. 32, issue 2–3, 2018), and Theatrum Botanicum (Sternberg Press, 2018) co-edited with Uriel Orlow, as well as numerous workshops on the topic with artists, filmmakers and environmentalists.

    Earth Speaks: Cinema, Representation and Extractive Aesthetics

    In the context of the current climate crisis and increasingly exacerbated environmental violence, issues of representation are paramount. Visual cultures determine how anthropogenic climate change is felt, understood and acted upon, and cinema in particular has taken up the aesthetic challenge of bearing witness to “slow violence” (Nixon) and “quasi-events” (Povinelli)—to accumulative, often imperceptible conditions that spill into the future, felt pre-emptively in the present. Furthermore, the shortcomings of political representation—across lines of race, ethnicity, class and gender—are made visible in widespread climate colonialism and environmental racism. Key here are the representational quagmires concerning “voice,” agency, narration, sovereignty and translation that postcolonial theory and decoloniality have been grappling with for decades, in this case extended to relations between humans and environments and the capacity for self-representation of each. But equally dangerous as mis-representation or mis-recognition is the risk of over-representation as over-determination, and the capture of difference. What representational strategies are at our disposal for negotiating this? In the context of the global extractive economy, what might be a non-extractive, non-appropriative aesthetics? Turning to various examples, I ask what the role is here of cinematic and filmic practice, experimental and otherwise.


    Tuesday, 12 November, 2019 | 6 pm
    Raum 1.314, Eisenhower-Saal
    Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main