close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday, Wednesday, Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday, Wednesday, Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year: 2014 All 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Month All January February March April May June July August September October November December
  • Events

    Kolloquium "The Artist as Ecologist"

    International symposium:

    Read more

    International symposium:

    The Artist as Ecologist

    Liveable environments in the age of media

    Stadtverordneten-Saal at the Rathaus (Town Hall) Dieburg, Marktplatz 8
    Nov 14 (14.00 –18.00h) – Nov 15 (10.00 –18.00h) 

    Hochschule Darmstadt/Faculty of Media: International symposium in collaboration with the Museum Schloss Fechenbach, supported by the network of Hessen Film and Media Academy (hFMA)

    The notion that media are merely machines to transmit information from A to B ist now obsolete. Media are no longer to be frontally "read" and understood as "pipelines" for forwarding messages: They have become environments which coin and configure their players, users, makers. In this way, such a media environment "structures what we can see and say and, therefore, do. It assigns roles to us and insists on our playing them. It specifies what we are permitted to do and what we are not." (Neil Postman, 1980) Today, in the age of mobile telephones, Facebook, the" Internet of Things" and numerous other media phenomena, this supposition has gained a special topicality.


    Actually, the creators of media find themselves positioned within a complex tension between technological development, social desiderata, economic utilisation, aesthetic innovation and political role attributions. McLuhan initiated focus upon the interrelation between these and other factors thus allowing for the emergence of the term "media ecology". In connection, the dictum of the film scientist and media activist Gene Youngblood became popular: “The artist as ecologist”. (Youngblood, 1970)


    Based on this idea, this symposium aims to explore an ecological approach to media in its diversity, by dialogue and discussion, involving international experts: scholars, scientists, artists, practitioners. All are active within the field of media, culture, societey, technology as they offer and exchange varied perspectives on the ecology of media.


    The symposium is held in English.


    Four international keynotes by
    Derrick de Kerckhove (Canada)
    Helmi Järviluoma (Finland)
    Antoine Schmitt (France)
    Raitis Smits (Latvia)

    Impulses by
    Kai Buchholz (Darmstadt/Germany)
    Bettina Oppermann (Hannover/Germany)
    Hannes Raffaseder (St. Pölten/Austria)
    Birte Frommer (Darmstadt/Germany)
    Klaus Schüller (Groß Umstadt/Germany)
    Michelle Bunn (USA)
    Sabine Breitsameter (Darmstadt/Germany)
    Hans-Ulrich Werner (Offenburg/Germany)
    Michael Iber (St. Pölten/Austria)



    The public is invited to the following two lectures. These lectures are held in English with an option for translation into German.

    Friday, November 14. 2014 at 17.00h:
    Prof. Dr. Helmi Järviluoma (Finland), Soundscape Ethnography, Culture and Sustainability. Explorations to senses and culture (Klanglandschafts-Ethnographie, Kultur und Nachhaltigkeit. Untersuchungen zum Verhältnis der Sinne zur Kultur)


    Saturday, November 15, 2014 at 11.45 h

    Antoine Schmitt (France), An Ecology of Being. Dynamic interactions between human nature and the nature of reality (Eine Ökologie des Seins. Dynamische Interaktionen zwischen der menschlichen Natur und der Natur der Realität)


    For interested listeners who like to experience the entire symposium, there are still a limited number of places available. A timely registration is strongly recommended. Please register at info@museum-schloss-fechenbach.de

    Until 2014-11-15 / Saturday (Students)

    Conference, Workshop / Seminar

    Universität Kassel

    Tagung: Die Produktivität von Musikkulturen

    Die Tagung "Die Produktivität von Musikkulturen" widmet sich den (Entwicklungs-)Dynamiken von Musikkulturen unter dem Diktum der Produktivität. Die Kultur wird in den letzten Jahren verstärkt aus kulturwirtschaftlicher Perspektive betrachtet. Begriffe aus der Wirtschaftswissenschaft gelangen verstärkt in kulturwissenschaftliche Diskurse und erfahrten dabei Anpassungen und Umdeutungen. Welche...

    Read more

    Die Tagung "Die Produktivität von Musikkulturen" widmet sich den (Entwicklungs-)Dynamiken von Musikkulturen unter dem Diktum der Produktivität. Die Kultur wird in den letzten Jahren verstärkt aus kulturwirtschaftlicher Perspektive betrachtet. Begriffe aus der Wirtschaftswissenschaft gelangen verstärkt in kulturwissenschaftliche Diskurse und erfahrten dabei Anpassungen und Umdeutungen. Welche Bedeutungen kann der Begriff “Produktivität“ im Hinblick auf Musikkulturen annehmen und wie lassen sich diese “gewinnbringend” anwenden, um aktuelle Entwicklungsdynamiken zu beschreiben?


    TAGUNGSPROGRAMM:

    Freitag, 14.11.2014

    • Ab 13.00 Uhr: Empfang und Registrierung (Foyer des Konzertsaals)
    • 13.30 Uhr: Grußwort des geschäftsführenden Direktors des Instituts für Musik, Jan Hemming (Universität Kassel)
    • 14.00 Uhr: Panel 1: Theoretische Konzeptionen des Produktivitätsbegriffs, Moderation: Dennis Mathei (Ruhr-Universität Bochum)

    Produktivität der Musik? Soziologische Kritik eines Begriffes:

    Glaucia Peres da Silva (Universität Duisburg-Essen)

    Herausforderungen der Konzeptualisierung der Produktivität von Musikkultur: Aljoscha Paulus und Carsten Winter (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

    • 15.30 Uhr: Kaffeepause (Foyer des Konzertsaals)
    • 16.00 Uhr: Panel 2: Fallbeispiele, Moderation: Holger Schwetter (Leuphana Universität Lüneburg)

    Novellierungsmüdigkeit im Rahmen der aktuellen Praxis der Bundesförderung von ,Zeitgenössischer Musik‘:
    Hendrik Neubauer (Universität Kassel)

    YouTuber und YouTube-Musiker:

    Lorenz Grünewald (Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft Berlin) und Joachim Haupt (Universität der Künste Berlin)

    • 17.30 Uhr: Kurze Kaffeepause (Foyer des Konzertsaals)
    • 17.45 Uhr: Panel 3: Urheberrecht und Produktivität, Moderation: Jan Hemming (Universität Kassel)

    Von einer Frage des Kontexts und der Aura zu einer Frage der Transformativität: Die gegenwärtige deutsche Urheberrechtsprechung und Mashup. Frédéric Döhl (Freie Universität Berlin)

    Vom pragmatischen Umgang unabhängiger Musiker mit dem Urheberrecht: Holger Schwetter (Leuphana Universität Lüneburg)

    • 20.15 Uhr Abendessen

     ______________

    Samstag, 15.11.2014

    • 09.30 Uhr: Panel 4: Kreativität und Produktivität, Moderation: Hendrik Neubauer (Universität Kassel)

    Kreativität der Umgehung oder Umgehung der Kreativität?:
    Georg Fischer (Freie Universität Berlin)

    Post-Kreativismus: Zur (Re-)Produktionslogik der (Berliner) Techno-Szenewirtschaft:
    Jan-Michael Kühn (Technische Universität Berlin)

    • 11.00 Uhr: Kurze Kaffeepause (Foyer des Konzertsaals)
    • 11.15 Uhr: Panel 5: Produktivitätsdynamiken, Moderation: Jan-Michael Kühn (Technische Universität Berlin)

    Wer gewinnt, verliert: Populäre Musik und Konsekration:
    Jonathan Kropf (Universität Kassel)

    Über die Inputfaktoren der Nischenmusikproduktion:
    Dennis Mathei (Ruhr-Universität Bochum)

    • 12.45 Uhr: Mittagsimbis (Foyer des Konzertsaals)
    • 13.15 Uhr: Abschlussdiskussion, Moderation: Holger Schwetter (Leuphana Universität Lüneburg)
    • 14.00 Uhr Schluss

    Klanginstallation: Untitled. – Über Bedroom Producer und Strategien der künstlerischen Selbstvermarktung.
    Ein Radiofeature von Marcus Glahn, Bauhaus-Universität Weimar 2014. An beiden Tagen in Raum 1012.


    Veranstaltungsort: Universität Kassel, Institut für Musik (IfM), Konzertsaal (Untergeschoss), Mönchebergstr. 1, 34125 Kassel

    Anfahrt: Tram-Linien 3/6/7 bis ,Katzensprung‘ oder Bus-Linie 10 bis ,Mönchebergstraße‘


    Counter - Histories / Counter - Stories

    Der Begriff der Gegengeschichte geistert seit mindestens vier Jahrzehnten durch die Formulierungen all jener, die ihre Auffassung von Geschichte unterrepräsentiert sehen. Der allgemeinen, also etablierten, Auffassung von Historie soll eine bislang verborgene und häufig unterdrückte Version entgegengesetzt werden. So soll das, was als Geschichte begriffen wird zumindest um eine zusätzliche...

    Read more

    Der Begriff der Gegengeschichte geistert seit mindestens vier Jahrzehnten durch die Formulierungen all jener, die ihre Auffassung von Geschichte unterrepräsentiert sehen. Der allgemeinen, also etablierten, Auffassung von Historie soll eine bislang verborgene und häufig unterdrückte Version entgegengesetzt werden. So soll das, was als Geschichte begriffen wird zumindest um eine zusätzliche Perspektive erweitert werden; mitunter soll gar die Dominanz der herrschenden Diskurse gebrochen werden und eben jener neuen Gegengeschichte Platz machen.

    Inwiefern Künstler/innen und Filmemacher/innen an einer Form der Geschichtsschreibung beteiligt sein können und diese mitunter um ihre Geschichte(n) erweitern, das war die Fragestellung zweier Gruppen von Studierenden der HEAD in Genf (Haute école d'art et de design - Genève) und der Kunsthochschule Kassel. 

    Ort:
    Interim (am KulturBahnhof ), Franz-Ulrich-Str. 16, 34117 Kassel

    Eröffnung:
    Mittwoch 12.11.2014, 21:00 Uhr

    Öffnungszeiten:
    13.11. – 16.11. 2014 Do – Sa 15:00 – 22:00 Uhr
    So 15:00 – 20:00 Uhr

    Seit Beginn des Wintersemesters 2013 wurde in der HEAD-Studiengangsoption Information/fiction (Prof. Bruno Serralongue, Prof. Frank Westermeyer, Bénédicte Le Pimpec und Prof. Pascal Beausse) und in der Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel (Prof. Jan Peters und Volko Kamensky) zum Thema Gegengeschichte(n) gearbeitet. Neben einem regelmäßigem Austausch über den Stand der Projekte auf beiden Seiten wurde jeweils einmal in Genf und einmal in Kassel während einer Woche zusammengearbeitet und zahlreiche eigene Projekte der Studierenden in den Folgemonaten verwirklicht.

    Eine Zusammenarbeit des Studienschwerpunktes Information/fiction an der Geneva School of Art and Design (HEAD – Genève), der Klasse Film und bewegtes Bild, Kunsthochschule Kassel und dem 31. Kasseler Dokfest

    Leitung:

    (Genf ): Prof. Bruno Serralongue, Prof. Frank Westermeyer, Bénédicte Le Pimpec (Kassel): Prof. Jan Peters, Volko Kamensky
    Ansprechpartner:
    Prof. Jan Peters, jan.peters@uni-kassel.de +49 (0) 175 1657523
    Prof. Frank Westermeyer, frank.westermeyer@hesge.ch + 49 (0)1573 9048785 Volko Kamensky, volko.kamensky@uni-kassel.de +49 (0) 177 295 2557

    Beteiligte Künstler:

    Joey Arand, Marilou Bal, Léa Favre, Valentine Franc, Sevda Güler, Jan Heise, Holger Jenss, Silke Körber, Alba Lage, Samuel Lecoq, Manon Lecrinier, Emmanuel Loisseau, Lucie Friederike Müller, Irene Munoz, Leonor Oberson, Juliette Russbach, Tobi Sauer, Sita Scherer, Chloé Simonin, Mounia Steimer, Maximilian Wagener, Aurélie Zoss

    Ene umfangreichere Projektbeschreibung gibt es im angehängten PDF.


    Downloads

    (Public)

    Conference, Film, Talk, Vortrag

    Braunschweig

    BIFF Industry Talk >>> Digital Distribution

    Das Internationale Filmfestival Braunschweig lädt in Kooperation mit dem Creative Europe Desk Hamburg zur ersten Ausgabe des BIFF Industry Talk ein, einem neuen Format des Filmfestivals, das in den kommenden Jahren aktuelle Themen der Filmbranche praxisnah beleuchten soll.
    Termin und Ort:
    Mittwoch, 12. November, 12.00 bis 19.00 Uhr
    Abspann im Universum Filmtheater, Neue Straße 8, 38100...

    Read more

    Das Internationale Filmfestival Braunschweig lädt in Kooperation mit dem Creative Europe Desk Hamburg zur ersten Ausgabe des BIFF Industry Talk ein, einem neuen Format des Filmfestivals, das in den kommenden Jahren aktuelle Themen der Filmbranche praxisnah beleuchten soll.

    Termin und Ort:

    Mittwoch, 12. November, 12.00 bis 19.00 Uhr
    Abspann im Universum Filmtheater, Neue Straße 8, 38100 Braunschweig

    In diesem Jahr ist es das Thema Digital Distribution, das anläßlich des Starts des Streamingdienstes Netflix für Goldgräber- aber genauso auch für Alarmstimmung sorgt.

    Zielgruppe der Konferenz sind Produzenten und Filmschaffende, die hier erfahren sollen, ob und wie sie sich den digitalen Raum zunutze machen können und wie sich dies auf die Wertschöpfungskette auswirkt: Gibt es direkte Wege für die produzierten Filme auf die VoD-Plattformen? Welche Hürden gibt es und welche Chancen bietet der digitale Raum allgemein?

    Thema der Konferenz wird daher auch sein, wie der digitale Markt die Aufmerksamkeit der verschiedenen Alters- und Zielgruppen verändert. Im Rahmen der Konferenz werden zudem verschiedene Businessmodelle von VoD-Plattformen und weiterer Player im digitalen Markt vorgestellt.

    Produzenten, Regisseure, Filmstudenten und andere Filmschaffende sind herzlich willkommen.

    Leitung > Michael P. Aust
    Moderator und Konferenz-Koordinator > Philipp Hoffmann

    Referenten

    • Barbara Bauer, Prokino
    • Christiane Herzog, HFF München
    • Tobias Meyerding, Studio Hamburg Distribution & Marketing
    • Christian Morawietz, MakeMusic.TV
    • Ulrich Müller-Uri, Flimmit, Österreich
    • Andreas Wildfang, EyzMedia

    Alle Informationen gibt es im angehängten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Media Monday: Google Glass & Oculus Rift. Wie Unternehmen Augmented und Virtual Reality sinnvoll einsetzen können

    Vom blutjungen Computerspiel-Entwickler bis zum gefeierten Live-Hörspiel-Organisator: Die offene Ringvorlesung „MediaMonday“ bringt vom 10. November bis zum 26. Januar wie gewohnt Medienschaffende vielerlei Couleur auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg zusammen. Dieses Mal verraten die Dozentinnen und Dozenten, unter ihnen zahlreiche Alumni, unter dem Motto „New...

    Read more

    Vom blutjungen Computerspiel-Entwickler bis zum gefeierten Live-Hörspiel-Organisator: Die offene Ringvorlesung „MediaMonday“ bringt vom 10. November bis zum 26. Januar wie gewohnt Medienschaffende vielerlei Couleur auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg zusammen. Dieses Mal verraten die Dozentinnen und Dozenten, unter ihnen zahlreiche Alumni, unter dem Motto „New Directions“ Details aus ihrer täglichen Arbeit. Die von Alexander Kehry geleitete kostenlose Veranstaltung des Fachbereichs Media beginnt jeweils um 17.45 Uhr.

    Termin und Ort:

    10.11.2014, 17:45 Uhr
    Hörsaal unter der Aula, Campus Dieburg

    „Media Monday“ will in diesem Jahr in besonderem Maße neue Wege in der digitalen Welt aufzeigen. Passend dazu eröffnet Thomas Hoger von der Darmstädter Agentur „3spin“ am 10. November die Reihe mit einem Vortrag über zwei potenziell bahnbrechende Entwicklungen: die Virtual-Reality-Brille „Oculus Rift“ und die Datenbrille „Google Glass“. Hoger hat an der h_da Media System Design studiert undberichtet davon, wie er die innovativen Geräte in der Zusammenarbeit mit dem frisch gewonnenen Kunden Lego für eine neue Form von Bauanleitungen einsetzt und wie der erste Test im Laden verlaufen ist. Die App kann vor Ort ausprobiert werden.

    Die innovativen Geräte Google Glass & Oculus Rift bieten schon heute faszinierende Möglichkeiten für Firmen. So haben sie das Potential die Möglichkeiten in Marketing, Produktion und Dienstleistungen zu erweitern. Das Gestalten von effizienteren Arbeitsabläufen oder erhöhter Sicherheitsstandards kann durch Google Glass erleichtert werden. Die Oculus Rift ermöglicht es virtuelle Rundgänge auf kleinstem Raum und überall durchzuführen.
    Mit diesen und weiteren Möglichkeiten hat sich das Team der Darmstädter Agentur für digitale Markenkommunikation – 3spin – auseinandergesetzt.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Pfiffig Präsentieren - ein Schnellkurs

    Pfiffig Präsentieren - ein Schnellkurs für Ihren individuellen Erfolg.
    Workshop mit hFMA-Geschäftsführerin Anja Henningsmeyer
    Der Workshop bietet einen ‚Quick-Check’ für alle, die beim ‚Zukunftspreis Kommunikation’ präsentieren und ihre Idee optimal rüberbringen möchten:
    Welches sind die entscheidenden Elemente, mit denen Sie ihr Publikum begeistern?

    In diesem Workshop erhalten Sie wichtige...

    Read more

    Pfiffig Präsentieren - ein Schnellkurs für Ihren individuellen Erfolg.
    Workshop mit hFMA-Geschäftsführerin Anja Henningsmeyer

    Der Workshop bietet einen ‚Quick-Check’ für alle, die beim ‚Zukunftspreis Kommunikation’ präsentieren und ihre Idee optimal rüberbringen möchten:

    Welches sind die entscheidenden Elemente, mit denen Sie ihr Publikum begeistern?

    In diesem Workshop erhalten Sie wichtige Praxistipps, die Sie auch große Vorübungen anwenden können. Sie gewinnen einen entscheidenden Vorteil gegenüber allen, die sich beim Präsentieren vor allem auf die Power Point und Inhalte verlassen.

    Eintritt frei nach Online-Anmeldung -> hier



    hFMA-Forum: Diskussion über den Arbeitsplatz der Zukunft


    Im Rahmen der "Future Convention - Zukunftspreis Kommunikation" veranstaltet die hFMA ein Diskussionsforum zum Thema:
    Arbeitgeber der Zukunft - Erwartungen der jungen Generation
    Nicht jede/r Studierte findet nach dem Studium eine dauerhafte Anstellung. Rund 40 Prozent der Arbeitsverträge von Berufseinsteigern sind befristet. Laut Prognosen von Management-Strategen wie Gary Hamel werden die...

    Read more

    Im Rahmen der "Future Convention - Zukunftspreis Kommunikation" veranstaltet die hFMA ein Diskussionsforum zum Thema:


    Arbeitgeber der Zukunft - Erwartungen der jungen Generation

    • Always On? Die “Next Generation Communication“
    • Wie wird in Unternehmen zukünftig gearbeitet?
    • Wie sehen Arbeitsplätze und Arbeitszeiten aus?
    • Welche Werte sind der jungen Generation dabei wichtig?

    Nicht jede/r Studierte findet nach dem Studium eine dauerhafte Anstellung. Rund 40 Prozent der Arbeitsverträge von Berufseinsteigern sind befristet. Laut Prognosen von Management-Strategen wie Gary Hamel werden die Berufstätigen der Zukunft eine ganze Reihe verschiedenster Tätigkeiten durchlaufen. Die lebenslange Ausübung des eines Berufes, für den man ausgebildet wurde, wird für die Wenigsten Wirklichkeit. Die derzeitige Beschäftigungspraxis bietet einen ganzen Strauß an verschiedenen Arbeitsformen, die verstärkt digital funktionieren: Telearbeit, Projektarbeit mit neuen virtuellen Programmen und Kommunikationsplattformen, kollaboratives Arbeiten in internationalen Teams quer über Kontinente hinweg und das von wo auch immer man Online sein kann. Die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt sind vielfältig. Strukturen und Arbeitsweisen verändern sich rasant.

    • Wo sind die Chancen für Berufsanfänger?
    • Wie sehen die Arbeitsplätze von morgen aus?
    • Welche Rolle spielt die sogenannte ‚Work-Life-Balance‘ in den Karriereplänen der jungen Generation?

    Moderation: Dieter Brockmeyer (Medien Fach Dienste)


    Wann: Montag, 10.11.2014von 13.00 bis 14.00 Uhr
    Wo: Museum der Kommunikation Frankfurt
    Schaumainkai 53 (Museumsufer)
    60596 Frankfurt am Main

    Eintritt frei nach Online-Anmeldung -> hier




    Kinothek Asta Nielsen: INTERNATIONALER HOME MOVIE DAY

    Home Movie Day heißt: eigene Familien- und Amateur-Filme zeigen, dazu ihre Geschichten erzählen und Geschichte erleben. Home Dovie Day bedeutet: diese Filme sachkundig vorführen und von Fachleuten sichten lassen, dabei Tipps zur Aufbewahrung, Handhabung und Digitalisierung erhalten. 
 Home Movie Day bedeutet: die eigenen privaten Filme öffentlich, neu und anders erfahren.
    Bereits zum vierten...

    Read more

    Home Movie Day heißt: eigene Familien- und Amateur-Filme zeigen, dazu ihre Geschichten erzählen und Geschichte erleben. Home Dovie Day bedeutet: diese Filme sachkundig vorführen und von Fachleuten sichten lassen, dabei Tipps zur Aufbewahrung, Handhabung und Digitalisierung erhalten. 
 Home Movie Day bedeutet: die eigenen privaten Filme öffentlich, neu und anders erfahren.

    Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Kinothek Asta Nielsen in Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit dem Mal Seh'n Kino den Home Movie Day.
    Alle Bürgerinnen und Bürger aus Frankfurt und der Rhein/Main-Region sind dazu eingeladen, eigenes, geerbtes oder gefundenes Familien- und Ferienreise-Filmmaterial oder Filme mit Frankfurtbezug mit fachkundiger Unterstützung auf den Projektionsgeräten
    anzusehen.

    Termin: 08.11.2014
    Die Teilnahme ist kostenlos

    12 bis 17 Uhr
    Filme (Super 8, Normal 8 und 16mm) und Geräte werden entgegengenommen. Fachleute begutachten die Materialien, sehen die Filme gemeinsam mit den Besuchern am Bildbetrachter an und beraten sie über Möglichkeiten der Digitalisierung und Archivierung. Im Laufe des Tages wird aus dem eingereichten Filmmaterial ein Programm zusammengestellt.

    19.30 Uhr
    Zum Abschluss findet am Abend eine öffentliche Vorführung ausgewählter Filme des Tages statt.

    Eine gemeinsame Veranstaltung mit Gunter Deller, Mal Seh’n Kino und Fritz Mettal Film- und Tontechnik    

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    FilmStoffEntwicklung Berlin: „Herzkino reloaded. - Stoffentwicklung abseits von Mord und Totschlag“

    Am Samstag, dem 08. November 2014 ist es wieder soweit. Ca. 400 Stoffentwickler diskutieren, streiten, networken auf der FilmStoffEntwicklung im „Tagesspiegel“ Berlin. Eines der statt findenden Panels trägt den Titel „Herzkino reloaded. - Stoffentwicklung abseits von Mord und Totschlag“.
    Schöne Landschaft plus Happy End schien lange Zeit die Zauberformel des ZDF-Herzkinos zu sein. Abseits des...

    Read more

    Am Samstag, dem 08. November 2014 ist es wieder soweit. Ca. 400 Stoffentwickler diskutieren, streiten, networken auf der FilmStoffEntwicklung im „Tagesspiegel“ Berlin. Eines der statt findenden Panels trägt den Titel „Herzkino reloaded. - Stoffentwicklung abseits von Mord und Totschlag“.

    Schöne Landschaft plus Happy End schien lange Zeit die Zauberformel des ZDF-Herzkinos zu sein. Abseits des Krimis bot man hier gefühlvolle Geschichte für ein vorrangig weibliches Publikum. Doch seit einiger Zeit versucht man auf dem Sendeplatz nichts Geringeres als die Modernisierung des Melodramas. Wie die aussieht wird mit folgenden Gästen diskutiert: 

    • Alexander Bickel (stellv. Hauptredaktionsleiter Fernsehfilm/Serie II, ZDF)
    • Sebastian Orlac (Drehbuchautor, u. a. „Die Pilgerin“)
    • Ivo-Alexander Beck (Produzent, Geschäftsführer Ninety-Minute Film GmbH)
    • Sarah Schnier (Drehbuchautorin, u. a. „Zwischen den Zeiten“)

    Möglichkeiten zur Anmeldung und alle weiteren Informationen gibt es auf der Website.

    Filmpräsentation ARTEHOLIC

    Hermann Vaske präsentiert seinen neuen Film ARTEHOLIC
    am Donnerstag um 19:00 Uhr in der Aula der HfG

    Hermann Vaske ist Regisseur, Autor und Produzent. Als Regisseur arbeitete er beipielsweise mit Dennis Hopper, Harvey Keitel und John Cleese.

    ARTEHOLIC

    „Film- und Kunstlegende Udo Kier ist Arteholic. Er lebt und atmet Kunst. Er ist ein Kunstsüchtiger. Ein lebendes Kunstwerk.“

    „Regisseur...

    Read more

    Hermann Vaske präsentiert seinen neuen Film ARTEHOLIC
    am Donnerstag um 19:00 Uhr in der Aula der HfG

    Hermann Vaske ist Regisseur, Autor und Produzent. Als Regisseur arbeitete er beipielsweise mit Dennis Hopper, Harvey Keitel und John Cleese.

    ARTEHOLIC

    „Film- und Kunstlegende Udo Kier ist Arteholic. Er lebt und atmet Kunst. Er ist ein Kunstsüchtiger. Ein lebendes Kunstwerk.“

    „Regisseur Hermann Vaske begleitet Kier durch die legendären Tempel der Moderne: Das Frankfurter Städel, das Museum Ludwig in Köln, das Kunstmuseum in Bonn, den Hamburger Bahnhof in Berlin, das Louisiana Museum bei Kopenhagen, das Centre Pompidou in Paris. Auf seiner Reise trifft er auf viele alte Freunde und Weggefährten. Rosemarie Trockel, Udo Kittelmann, Marc Brandenburg, Jonathan Meese, Marcel Odenbach, Nicolette Krebitz, Max Hollein, Tobias Rehberger, Nikolaus Hirsch und Lars von Trier lassen den Zuschauer teilhaben an persönlich Erlebtem. Geschichten, die so noch niemand zuvor gehört hat. Kiers Trip ist eine Achterbahnfahrt in die Sucht, Abhängigkeit und Abgründe der Kunst. Eine Überdosis, die für den Arteholic tragisch endet.“

    Downloads