close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg@hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka@hfmakademie.de

  • Alle
  • Mit öffentlicher Veranstaltung
  • Jahr Alle 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projekte

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Profis Plaudern Praxis XI – Wo kommt das Geld her? – Fördermittel für Medienprojekte auftun und beantragen

    Ohne das Schreiben von Anträgen ist die Realisierung von Medienprojekten kaum möglich. Beginnend mit der Abschluss(film)förderung, bei Stiftungen für Stipendien bis hin zur Antragstellung bei Film- und Medienförderern macht das Einwerben von Mitteln einen großen Anteil von Projektvorhaben aus. Die Suche nach möglichen Finanzierungen ist mannigfaltig. Um eigene Projekte und sich selbst...

    Mehr erfahren

    Ohne das Schreiben von Anträgen ist die Realisierung von Medienprojekten kaum möglich. Beginnend mit der Abschluss(film)förderung, bei Stiftungen für Stipendien bis hin zur Antragstellung bei Film- und Medienförderern macht das Einwerben von Mitteln einen großen Anteil von Projektvorhaben aus. Die Suche nach möglichen Finanzierungen ist mannigfaltig. Um eigene Projekte und sich selbst erfolgreich zu finanzieren ist eine Orientierung in diesem Förderdschungel notwendig.

    Die Veranstaltung Profis Plaudern Praxis XI / PraxisDokfest auf dem Dokfest Kassel möchte Studierenden der hessischen Hochschulen bei diesen wichtigen Fragen zur beruflichen Zukunft und Professionalisierung zur Seite stehen. Die Veranstaltung will mit konkretem Rat und wertvollen Erfahrungen weiterhelfen – in einem bewusst kleinen Rahmen.

    Ort: Medienprojektzentrum Offener Kanal | im Hauptbahnhof Kassel | Fr. 15.11. | 11:00 – 16:30

    Vier Kurzvorträge eröffnen unterschiedliche Perspektiven auf Fördermöglichkeiten. In anschließenden Einzelgesprächen wird auf individuelle Fragen für eigene Projektvorhaben eingegangen.

    Die Vorträge und Einzelgespräche richten sich vorranging an Studierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und an die Teilnehmer/innen des 10. Hessischen Hochschulfilmtages, sie sind aber auch für andere am Thema Interessierte geöffnet. Die Teilnahme ist kostenfrei!


    Programm-Ablauf

    FREITAG 15.11.2019 | 11:00 – 13:00

    11:20
    Catherine Lieser

    HessenFilm und Medien GmbH

    Die Nachwuchsförderung der HessenFilm und Medien GmbH
     
    Catherine Lieser, Referentin für Nachwuchsförderung bei der HessenFilm und Medien GmbH, stellt Fördermöglichkeiten für den professionellen Einstieg in die Branche vor. Dazu zählen insbesondere der Debüt- und Zweitfilm sowie die Talent-Paketförderung. Letztere unterstützt junge Produktionsfirmen bei den Unternehmens- und Entwicklungskosten in einem zeitlichen Rahmen von drei Jahren. Zudem gibt sie einen Überblick der Young-Talents-Reihe, die u.a. aus Workshops besteht und sich gezielt an Nachwuchsfilmschaffende richtet.

    11:40
    Jutta Wille

    AG Kurzfilm

    Für Kurze machen wir uns lang!

    Filmschaffende können von verschiedenen Unterstützungsangeboten und Aktivitäten der AG Kurzfilm profitieren. Dazu gehören neben der direkten finanziellen Unterstützung von Reisen zu Festivals v.a. die zahlreichen Promotion- und Marketingaktivitäten (Kurzfilmkatalog, Filmmarktpräsenz, ausgewählte Kurzfilmprogramme) und Beratungen zu den vielfältigsten Themen. Zudem ist die gesamte – eher unsichtbare – filmpolitische Arbeit an den Bedürfnissen der Kurzfilm-Produzierenden und -Auswertenden ausgerichtet, so auch die Novellierung des FFG.

    12:00
    Ralf Krebstakies

    Bundesverband deutscher Stiftungen e.V.

    Wie finde ich die passende Stiftung für mein Projekt?

    Was ist eine Stiftung? Wie funktionieren Stiftungen? Und wie finde ich die passende Stiftung für mich? Solche Fragen stellen sich, wenn man auf der Suche nach Stiftungsförderung für ein Projekt ist. In seinem Vortrag bietet Ralf Krebstakies Orientierungshilfe für den Stiftungssektor und zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, an Stiftungen heranzutreten.

    12:20
    Bruno Betatti

    Jirafa Films/ Valdivia Film

    Soft funding to experiment art in film

    In seinem Vortrag stellt Bruno Bettati seine Arbeit als Produzent und Verleiher bei Jirafa Films und Valdivia Film vor. Er gibt einen Einblick in den Prozess von Filmproduktion und Fördermittelbeschaffung, insbesondere für Produktionen junger Regisseur/innen und den Experimentalfilm. Was sind seine Erfahrungen und Tipps, zur Finanzierung von Filmprojekten? Wie unterstützt die Produktionsfirma Regisseur/innen bei der Finanzierung ihrer Filmprojekte und was müssen die Regisseur/innen dazu beitragen? Was ist die „soft funding“?

    13:30 – 16:30
    Einzel-Korrekturen und Gespräche


    Teilnahme nur mit Voranmeldung und vorheriger Zur-Verfügung-Stellung von Projekten, über die individuell gesprochen werden soll. Eintritt frei.

    INFOS ZUR ANMELDUNG SIEHE TEILNAHME INFOS.

    Details zu Referenten & Programm siehe pdf zum Download.

    Downloads

    Profis Plaudern Praxis XI – Wo kommt das Geld her? – Fördermittel für Medienprojekte auftun und beantragen

    Studierende können in Einzelgesprächen mit den jeweiligen Referent/innen über geplante Film- und Medienprojekte oder Entscheidungsfragen sprechen und sich konkret beraten lassen. Des Weiteren können konkrete Hilfestellungen für die Antragserstellung gegeben werden. Die Einzelgespräche sind auf 20 Minuten begrenzt. Je Referent/in kann ein Einzelgespräch gebucht werden.


    Eine kurzfristige...

    Mehr erfahren

    Studierende können in Einzelgesprächen mit den jeweiligen Referent/innen über geplante Film- und Medienprojekte oder Entscheidungsfragen sprechen und sich konkret beraten lassen. Des Weiteren können konkrete Hilfestellungen für die Antragserstellung gegeben werden. Die Einzelgespräche sind auf 20 Minuten begrenzt. Je Referent/in kann ein Einzelgespräch gebucht werden.

    Anmeldungen für Einzel-Korrekturen und Gespräche, bis zum 10.11. bei Kathi Seemann: seemann@kasselerdokfest.de

    Eine kurzfristige Teilnahme ist nur möglich, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

    Die Referent/innen nehmen nach Möglichkeit am 14.11. am 10. Hessischen Hochschulfilmtag teil, um sich ein Bild der teilnehmenden Projekte zu machen. Studierende haben damit die Gelegenheit, bereits im Vorfeld Kontakt zu den Referent/innen aufzunehmen, die am Freitag für Einzelgespräche zur Verfügung stehen.


    Die Reihe „Profis Plaudern Praxis“ wird seit 2010 in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für die Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden. In Vorträgen und Workshops vermitteln Expert/innen fundiertes Praxiswissen und setzen sich mit neuen Entwicklungen in der Branche auseinander.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    10. Hessischer Hochschulfilmtag

    Am 14. November 2019 findet der 10. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) in Kassel statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen...

    Mehr erfahren

    Am 14. November 2019 findet der 10. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) in Kassel statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

    Der HHFT ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

    Hier geht's zum Programm des 10. HHFT.

    Der 10. HHFT findet im Rahmen des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (12.-17.11.2018) und in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Musik für Stummfilme 2019

    Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität...

    Mehr erfahren

    Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität Kassel zur Aufführung. Es spielt die Kammerphilharmonie Frankfurt mit Kai Picker (Gitarre) und Christoph Hillmann (Percussion) als Gäste.

    Studierende der Hochschule Darmstadt fertigen Tonaufnahmen an und stellen sie anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung. 


    • Levent Altuntas vertont INHUMAN von Lena Dunsing, Konstantin Schorer, Isabelle Strobel, Niklas Schmidt (Hochschule Darmstadt).

    • Elisabeth Tzschentke vertont LOST OPINIONS von Cynthia Tepass, Alissa Kallaß, Lea Schliebusch, Justus Schmidt (Hochschule Darmstadt).

    • Franz Schreiber vertont SÄEN von Maryna Miliushchanka (Kunsthochschule Kassel).

    • Richard Steinert vertont MANIPULATION/TROSTFRAUEN von Seungkyu Jung (Kunsthochschule Kassel).

    • Rouven Hoffmann vertont EINE ALLTÄGLICHE VERWIRRUNG von Sarah Gebhard (Hochschule RheinMain).

    • Lukas Schopf vertont ZING von Cynthia Collins, Kyra Buschor (Filmakademie Baden-Württemberg).

    • Alexander Reiff vertont WRAPPED von Roman Kälin, Falko Paeper, Florian Wittmann (Filmakademie Baden-Württemberg).

    • für DIE WIPPE von Solin Yusef Sabri, Georg Schneider, Fabian Winkelmann (Filmakademie Baden-Württemberg) wird es eine Ensemble-Improvisation geben.

    Die Kunsthochschule Kassel und das Institut für Musik der Universität Kassel trägt – unter der Leitung von Roman Beilharz – einen eigenen Konzertteil bei. Hier werden Produktionen von 'Tandems' gezeigt, die Film und Musik in enger Kooperation entwickelt haben:

      • Funda Tufan (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigen: DEDE

      • Alix Kokula (Film) und Wilhelm Uebach (Musik) zeigen: MOVING

      • Muhamed Osmancevic (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigen: ARE YOU FREE

    Musik für Stummfilme 2019


    Welche Filme sind zur Vertonung geeignet? 

    >>> Anmeldung bis zum 26.05.2019 und Nachfragen bitte an die Wissenschaftliche Hilfskraft Stefanie Januschko: januschkohfmdk@gmx.de 

     Zeitplan 

    Mehr erfahren

    Welche Filme sind zur Vertonung geeignet? 

    • Kurzfilme von bis zu ca. 15 Minuten 
    • der Film muss stumm (ohne Tonspur) sein oder als Stummfilm aufgeführt werden können 
    • das Produktionsjahr ist egal 

    >>> Anmeldung bis zum 26.05.2019 und Nachfragen bitte an die Wissenschaftliche Hilfskraft Stefanie Januschko: januschkohfmdk@gmx.de 

     Zeitplan 

    • 26.05.2019: Einreichfrist für Filme. Filmeinreichungen bitte an: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main; Prof. Ralph Abelein, Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main //oder Filmeinreichungen per Internet-Upload an: januschkohfmdk@gmx.de 

    • Filmsichtung, Dienstag 28.05.2019 18 Uhr, HfMDK Frankfurt: Filmsichtungstermin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, zu dem Du herzlich eingeladen bist und bei dem Du Deinen Film persönlich vorstellen kannst. Bei diesem Termin sind alle Komponist_innen anwesend, die eine Musik schreiben möchten. Adresse: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK), Eschersheimer Landstraße 29-39 60322 Frankfurt am Main. Der Raum wird noch bekannt gegeben.
       
    • Workshop mit Roman Beilharz von der Uni Kassel am 17.06.2019 14:30-18:30 Uhr : Der mehrfach prämierte Film- und Theatermusik-Komponist Roman Beilharz wird mit allen Filmer*innen und Komponist*innen bzw. Improvisator*innen im Rahmen eines Impulsworkshops Grundlagen der musikdramaturgischen Konzeption erarbeiten. Anschließend werden gemeinsam Ideen zur konkreten Vertonung der ausgewählten Filme vertieft. Dabei liegt der Fokus auf einem möglichst direkten, von Roman Beilharz moderierten, Austausch zwischen Filmer*innen und Komponist*innen bzw. Improvisator*innen. Die Teilnahme am Workshop wird allen Teilnehmenden dringend empfohlen, um eventuelle Konzeptionsprobleme frühzeitig erkennen und originelle Ansätze effektiv ausarbeiten zu können, bevor die aufwändige Phase des Tonsetzens beginnt. 

    • November 2019: Aufführungen der Filme mit der neuen Filmmusik im Konzertsaal der HfMDK und an der Uni Kassel u.a. mit der Kammerphilharmonie Frankfurt. 

    • Dezember 2019 / Januar 2020: Tonmischung der aufgezeichneten Musik durch Studierende der Hochschule Darmstadt. Diese kann von den Filmemacher*innen für ihren Film weiterhin genutzt werden. 


    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation

    Von einem zerschundenen Agrarstaat am Ende derKulturrevolution zur hoch technisierten zweitgrößten Volkswirtschaft der Weltin knapp vier Jahrzehnten: Wenige Orte haben sich zuletzt so dramatischverändert wie die Volksrepublik China. Die Filme von Jia Zhangke, einem der bedeutendsten chinesischen Regisseure der Gegenwart, sind Seismogramme dieserTransformation. Dem atemberaubenden Tempo des...

    Mehr erfahren

    Von einem zerschundenen Agrarstaat am Ende der Kulturrevolution zur hoch technisierten zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt in knapp vier Jahrzehnten: Wenige Orte haben sich zuletzt so dramatisch verändert wie die Volksrepublik China. Die Filme von Jia Zhangke, einem der bedeutendsten chinesischen Regisseure der Gegenwart, sind Seismogramme dieser Transformation. Dem atemberaubenden Tempo des gesellschaftlichen Umbruchs setzen sie einen genauen Blick und einen geduldigen Rhythmus entgegen; auf heroische Zukunftsrhetorik antworten sie mit einem Sinn für die Abbrüche und Abgründe alltäglicher Geschichten. An den großen Festivals der Welt vielfach ausgezeichnet, zeigen sie zugleich dem Kino als Kunstform neue Möglichkeiten auf.

    Die Lecture & Film-Reihe befasst sich von Oktober 2019 bis Juli 2020 mit dem Werk von Jia Zhangke. Namhafte Kenner*innen von Jias Werk wie Dai Jinhua (Peking), Dudley Andrew (Yale), Cecilia Mello (Sao Paulo), Rey Chow (Duke University) oder Victor Fan (King’s College London) behandeln alle Facetten von den großen Spielfilmen über die dokumentarischen Arbeiten bis zu den Kurzfilmen. 

    Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation

    Die Reihe Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation ist eine Kooperation der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und Städelschule Frankfurt. Veranstaltungsort ist das Kino des DFF - Deutsches Filminstitut und Filmmuseum (Schaumainkai 41, Frankfurt am Main).

    Tickets können online sowie direkt an der Kasse des DFF...

    Mehr erfahren
    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Kracauer Lectures 2019/20

    Warum „Kracauer Lectures“?
    Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verweist der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und...

    Mehr erfahren

    Warum „Kracauer Lectures“?


    Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verweist der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

    Die Reihe setzt sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.

    Von ihrem Namensgeber erbt die Reihe den Ansatz, den Film als Anlass und Gegenstand des Denkens an einer Schnittstelle von Kultur- und Sozialtheorie anzusiedeln, sowie die Intuition, dass der Film und überhaupt die technischen Bildmedien gesellschaftliche Verhältnisse nicht bloß abbilden, sondern in wachsendem Maße strukturieren und prägen. Dieser Intuition folgend und dem Stand der Entwicklung der Film- und Medienwissenschaft in Deutschland und darüber hinaus Rechnung tragend, öffnet sich die Reihe neben ästhetischen Positionen auch solchen aus dem Bereich der Wissenschaftsforschung, der Technikphilosophie der Medien, der Kultur- und Medienökonomik und der politischen Theorie.

    Schließlich ehrt die Reihe mit Kracauer auch den Theoretiker, der zunächst einmal Kritiker war. Zum Verhältnis von Theorie und Kritik schrieb Jean Starobinski, dass der Auftrag Kritik darin bestehe, dem grauen Einerlei der Theorie einen Sinn für die Regelübertretungen und die Widersprüchlichkeit des Werkes entgegen zu setzen. Die Kritik muss sich selbst zum Werk machen, sie muss die Risiken des Werks eingehen, „se faire œuvre elle-même et courir les risques de l’œuvre“, so Starobinski. Kracauer beherrschte die Kunst, das Werk nicht zum Exempel einer theoretischen Position zu reduzieren, sondern Theorie im Ausgang vom Werk zu entwickeln und dabei die Risiken des Werks einzugehen. Diese Kunst soll auch in den Beiträgen zu den „Kracauer Lectures“ zur Entfaltung gebracht werden.

    Alle Vorträge werden hier zum nachzuhören eingestellt.

    VR/AR Workshop 2019

    VR/AR Experten trafen sich an der Hochschule Fulda

    17 Vorträge, 2 internationale Keynotespeaker mit denVorträgen zu VR/AR bei Google und VR in China sowie VR/AR Installationen zumAnfassen und Ausprobieren sorgten am 17. und 18. September 2019 für ein vollesProgramm.

    Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sindTechnologien für interaktive Visualisierungen, die vielseitig für die...

    Mehr erfahren

    VR/AR Experten trafen sich an der Hochschule Fulda

    17 Vorträge, 2 internationale Keynotespeaker mit den Vorträgen zu VR/AR bei Google und VR in China sowie VR/AR Installationen zum Anfassen und Ausprobieren sorgten am 17. und 18. September 2019 für ein volles Programm.

    Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind Technologien für interaktive Visualisierungen, die vielseitig für die Industrie und die Lehre eingesetzt werden können. Im Rahmen des 16. Workshops „Virtuelle und Erweiterte Realität“ der GI-Fachgruppe VR/AR wurde vor allem jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern wieder die Möglichkeit gegeben, einem fachkundigen Publikum ihre wissenschaftlichen Arbeiten vorzustellen. Unterstützt wurde dies durch das parallel stattfindende Doktorandenkolloquium des Promotionszentrums Angewandte Informatik, an dem die Hochschule Fulda beteiligt ist.

    Prof. Rüdiger Pichler (Präsidium) stellte die hFMA, Projekte und Ziele, im Rahmen des Workshops vor und warb für die Entwicklung von interaktiven Medien in Hessen. Zuvor hatten Prof. Dr. Jinyuan Jia von der Tongji University, Shanghai über ‘VR in China’ gesprochen und insbesondere darüber, wie über ‘Lightweight WebVR Modelling’ VR direkt für die Nutzung im WorldWideWebs gestreamt werden kann sowie Sascha Häberling von Google über neue Entwicklungen im Silicon Valley. Den Best Paper Award erhielt ein Team aus vier Forschern von der TH Köln, der TU Delft und der UFRJ in Brasilien für ihr Paper: ‘Towards Predictive Virtual Prototyping: Color Calibration of Consumer VR HMDs’. Insgesamt war es eine lebendige Veranstaltung im Format einer Konferenz mit internationalem Austausch mit über 20 verschiedenen Beiträgen in den Formen Vortrag, Poster und Demonstration aus dem Bereich Virtual und Augmented Reality.

    In diesem Jahr fand der Workshop am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda statt. Mit viel Unterstützung insbesondere durch die hessische Film- und Medienakademie sowie der Freunde des Fachbereichs Angewandte Informatik der Hochschule Fulda e.V. wurde es möglich, den Workshop in bewährter Weise durchzuführen.


    Paul Grimm, Hochschule Fulda
    Yvonne Jung, Hochschule Fulda
    Ralf Dörner, Hochschule RheinMain
    Christian Geiger, Hochschule Düsseldorf

    EDUCATIONAL 2019 beim Webserien Festival 'Die Seriale'

    die Seriale ist das älteste und eines der größten internationalen Festivals für Digitale Serien.

    In diesem Jahr fand es vom 13. bis 16. Juni in Gießen statt. 
Zum fünften Mal mit dem – von der hFMA unterstützten – EDUCATIONAL.

    Am Freitag, den 14. Juni 2019 drehte es sich am Veranstaltungsort heyligenstaedt von morgens 9:30 Uhr bis nachmittags 15:30 Uhr alles um die...

    Mehr erfahren

    die Seriale ist das älteste und eines der größten internationalen Festivals für Digitale Serien.

    In diesem Jahr fand es vom 13. bis 16. Juni in Gießen statt. 
Zum fünften Mal mit dem – von der hFMA unterstützten – EDUCATIONAL.

    Am Freitag, den 14. Juni 2019 drehte es sich am Veranstaltungsort heyligenstaedt von morgens 9:30 Uhr bis nachmittags 15:30 Uhr alles um die medienwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Webserie.  Internationale Referent/innen hielten Vorträge und traten in Diskussionsrunden mit den Besucher/innen in den Dialog.  



    Das Programm bestand u.a. aus:

    Past, Present, Future of Digital Series

    5 years die Seriale. 5 years of developing digital series. Representatives from Digital Series Festivals from all over the world discuss how the format has changed and developed over the past 5 years. Digital series are going to be reflected from an international perspective and a bottom line will be drawn. Furthermore will be reflected on how this media might develop in the upcoming years - past, present and future of extraordinary visual storytelling.

    Panelists were:

    Riccardo Cannella, Sicily Web Fest | Italy
    Rose of Dolls, Seriesland | Spain/Basque Country
    Liudmila Filonenko, Realist Web Fest | Russia
    Young Man Kang, Seoul Webfest | South Korea
    George Reese, SEEKA TV | USA


    Hanshi Charlie: Cross-Media

    In Hanshi Charlie, the cultural journalist Mathias Balzer from Switzerland and his son, the filmmaker Luis Balthisar Balzer tell the story of Charlie Lenz. A 160- page report and a 3-part digital series create a multi-layered and touching portrait of the Swiss-Austrian Ju-Jitsu grandmaster. In the conversation, the cross-media aspect and the development of the project will be examined.

    A Talk with Mathias Balzer, Writer, Cultural Journalist | Edition Frida
    Luis Balthisar Balzer, Creator, Director


    Directors’ Panel

    Various Directors of selected and nominated short form digital series talked about their personal view on aesthetics, style, genre, and different formats. What do they consider as essential for a good series? What is visual storytelling to them? How did they find their personal style and artistic inspirations?


    Faster, History! Kill! Kill! Digital Series and the presentation of history

    Referencing series from this years competition, this lecture will analyse historical themed digital series and their conception of history. Anja Horstmann, teacher and employee at the Institute of Specialist Journalism History at Justus-Liebig-Universität Giessen, takes a look at short-form digital series and reflects on how this media depicts history and society of it’s time and which conception of history the viewer is left with.

    A Lecture by Anja Horstmann, Historian | JLU Giessen


    Serial Writing - Between short form, long form and their dramaturgy

    What is so special about short-form narration? How is the special dramaturgy of these series designed? Experienced screenwriters talk about the differences and similarities between long and short form series and about the specifics of their dramaturgical structure.

    Panelists were:

    Christoph Callenberg, Writer
    Annette Krossa, Actress, Writer, Producer
    Kristian Wolff, Screen & Development Writer
    Laura Seijo, Writer, Producer | UN3


    DOING AUDIO-VISUAL MEDIA 6: Akteur_innen in der Filmpraxis

    Im universitären Studium der Medienwissenschaft ist die Integration von Erfahrungen aus der beruflichen Praxis unverzichtbarer Teil der Ausbildung. Die akademische Begleitung der rasanten Veränderungen und Umbrüche im breit gefächerten Arbeitsfeld "Medien" ist zentral für eine qualifizierte Berufsvorbereitung.

    Aus diesem Grund stellte die DOING AUDIO-VISUAL MEDIA-Reihe 2019 "Akteur_innen in...

    Mehr erfahren

    Im universitären Studium der Medienwissenschaft ist die Integration von Erfahrungen aus der beruflichen Praxis unverzichtbarer Teil der Ausbildung. Die akademische Begleitung der rasanten Veränderungen und Umbrüche im breit gefächerten Arbeitsfeld "Medien" ist zentral für eine qualifizierte Berufsvorbereitung.

    Aus diesem Grund stellte die DOING AUDIO-VISUAL MEDIA-Reihe 2019 "Akteur_innen in der Filmpraxis" vor. Zu Gast waren Praktiker*innen aus verschiedenen Bereichen des Filmsektors, die das breite Spektrum audiovisueller Medienpraxis abbildeten. Sie stellten die jeweils spezifischen Arbeitsgebiete vor dem Hintergrund ihres persönlichen Werdegangs vor, reflektierten aktuelle Umbrüche im beruflichen Feld und diskutierten zukünftige Entwicklungen mit dem Publikum. Die Veranstaltung richtete sich insbesondere an Studierende aller 13 Hochschulen des hFMA-Netzwerks und war darüber hinaus offen für alle Interessierten.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    hFMA-Netzreporter 2019 /20

    !!! Zweite Bewerbungsrunde geöffnet bis zum 24. Oktober !!!
    Die hFMA-Netzreporter sind ein journalistisches Kollektiv, das über ein Jahr von verschiedenen Events wie dem Art Director’s Club Festival in Hamburg und der Berlinale berichtet. Die Teilnehmer*innen konzipieren ihre Beiträge selbst und sind bei jedem Schritt der Planung involviert. 
    Die Beiträge werden auf verschiedenen Kanälen...

    Mehr erfahren

    !!! Zweite Bewerbungsrunde geöffnet bis zum 24. Oktober !!!

    Die hFMA-Netzreporter sind ein journalistisches Kollektiv, das über ein Jahr von verschiedenen Events wie dem Art Director’s Club Festival in Hamburg und der Berlinale berichtet. Die Teilnehmer*innen konzipieren ihre Beiträge selbst und sind bei jedem Schritt der Planung involviert. 

    Die Beiträge werden auf verschiedenen Kanälen online veröffentlicht. 

    Ziel ist es, eine aktive, innovative und agile Redaktion aufzubauen, die in verschiedenen Konfigurationen für verschiedene Medien und durch professionelle Recherche und individuelle Kompetenzen hochwertig und sozial relevant journalistisch arbeitet. 

    Thematisch sind dabei keine Grenzen gesetzt – im Rahmen des Jahres können die Teilnehmer*innen immer wieder einige inhaltliche und auch formale Vorschläge einbringen, über die in gemeinsamer Redaktionssitzung entschieden wird.


    ALLE INFOS ZUR BEWERBUNG FINDET IHR UNTER "TEILNAHME"


    Timeline hFMA NETZREPORTER

    3. Kreativwirtschaftstag in Frankfurt am 10.05.2019

    1. Workshop 17. + 18. Mai in Wiesbaden

    Art Director’s Club Festival Hamburg 21.05. - 26.05.2019

    2. Workshop 22. + 23.06.2019 voraussichtlich in Wiesbaden

    B3 Biennale des bewegten Bildes 15. - 20.10.2019

    Verleihung des hessischen Film- und Kinopreises 18.10.2019

    3. Workshop 16.+17.11.2019

    Berlinale 22.02.2020 - 02.03. 2020

    Abschluss im April 2020

    hFMA-Netzreporter 2019 /20

    Als hFMA NETZREPORTER 2019 erfüllen Sie mindestens zwei der folgenden Voraussetzungen:
    • über journalistische Erfahrung verfügen
    • Kenntnisse im Umgang mit Filmkameras haben
    • Erfahrung im Umgang mit Schnittsoftware (Erfahrung mit mind. 2 Kurzfilmen / Beiträgen o.ä.)
    • Erfahrungen im On Air-Design (z.B. After Effects)
    • Erfahrung mit Bloggen, Vloggen, Twitter etc.
    • Erfahrung im professionellen...

    Mehr erfahren

    Als hFMA NETZREPORTER 2019 erfüllen Sie mindestens zwei der folgenden Voraussetzungen:

    • über journalistische Erfahrung verfügen
    • Kenntnisse im Umgang mit Filmkameras haben
    • Erfahrung im Umgang mit Schnittsoftware (Erfahrung mit mind. 2 Kurzfilmen / Beiträgen o.ä.)
    • Erfahrungen im On Air-Design (z.B. After Effects)
    • Erfahrung mit Bloggen, Vloggen, Twitter etc.
    • Erfahrung im professionellen Umgang mit Fotografie
    • Bereitschaft, für einen guten Beitrag alles zu geben: Zeit, Energie und 100% Kreativität


    Anmeldung bis Donnerstag, 10.10. 2019 und weitere Informationen unter: info@hfmakademie.de 

    Um vorab Ihre Kompetenzen und fachlichen Interessenschwerpunkte besser einschätzen können, bitten wir um folgende Informationen:

    1. kurze Auflistung der fachlichen Vorbildung mit Beispiel einer geeigneten filmischen, fotografischen, gestalterischen oder journalistischen Arbeit


    2. Ein Motivationsschreiben, das folgende Fragen beantwortet:
    
- Was begeistert Sie an journalistischer Arbeit?
    
- Welche inhaltlichen Themen sind für Sie von besonderem Interesse?

    - Was erwarten Sie sich von diesem Projekt?
    
- Welche Position(en) (siehe Guideline) interessieren Sie besonders?


    3. Die Netzreporter arbeiten als VJ*anes und in Teams in Produktion und Postproduktion. Regelmäßige Workshops ermöglichen Training und Austausch. Bitte füllen Sie die Matrix im angehängten PDF mit Informationen zu Ihren Vorkenntnissen und Interessenschwerpunkten aus.


    Guideline für die Bewerbung:
    Kamera - Kameraerfahrung erforderlich
    Redaktion - journalistische Erfahrung erforderlich
    Twitter-Redakteur/in - Für Liveberichte von herausragenden Veranstaltungen
    Online-Journalist/in - Erfahrene Studierende im Studiengang Online-Journalismus
    Moderation - Moderationserfahrung erwünscht
    Ton und Licht - Ton- bzw. lichttechnische Erfahrung erforderlich
    Schnitt - Final Cut o. Premiere: fortgeschrittene Kenntnisse
    Technik - (Assistenz) Begeisterung und Einsatzfreude
    Grafikdesign - Erfahrung im Bereich Corporate Design
    Visual Artist - After-Effects-Erfahrung erwünscht
    Sound Design: Soundproduktion-Erfahrung + Sound-Effects erwünscht
    Fotografie / Bildjournalismus - Studienschwerpunkt: Fotografie; Erfahrung in Peoplefotografie, Bildjournalismus, künstlerische Realbild-Fotografie
    Set- und Studiodesign - (inkl. Auf- und Abbau) Studierende der Studiengänge Innenarchitektur, handwerkliche Erfahrung erwünscht (z.B. Schreiner o.ä. )

    Downloads

    ZIRKULATION.


    Wie zirkuliert das Wissen über Film im transnationalen Kontext, welcher Abrieb wird dabei produziert, welche Anreicherung? Wie findet der Film seinen Weg durch die Märkte, um wertschöpfend produktiv zu werden, und wie findet er Schleichwege darum herum? Wie intervenieren Archive und Museen in die Zirkulation von Geschichtsbildern? Wie erzählt man den Lebenslauf einer veritablen Filmkopie, was...

    Mehr erfahren

    Wie zirkuliert das Wissen über Film im transnationalen Kontext, welcher Abrieb wird dabei produziert, welche Anreicherung? Wie findet der Film seinen Weg durch die Märkte, um wertschöpfend produktiv zu werden, und wie findet er Schleichwege darum herum? Wie intervenieren Archive und Museen in die Zirkulation von Geschichtsbildern? Wie erzählt man den Lebenslauf einer veritablen Filmkopie, was erzählt die Filmkopie über ihren Lebenslauf? Wer entscheidet über die Disponibilität von Filmen, und wo geistern sie, nachdem sie verschwunden sind? Aus welcher Quelle entspringt ein Stream, wie wird er im Fluss gehalten, von wem gelenkt? Wo kommt es zu gewollten Ballungen, wozu organisiert man Verkehrsknotenpunkte: Wie feiern wir Film?

    Unter dem Titel „Zirkulation“ fragten wir nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden Wandlungen unterworfen, ist der Film kaum an einem spezifischen Ort, zu einer spezifischen Zeit dingfest zu machen. Zirkulation gehört zu seinem Wesenskern, bleibt er stehen, ist er vorbei.