close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Ilka Brosch (dienstags und mittwochs) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (mittwochs und donnerstags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Trauer um Rotraut Pape

    Die hFMA trauert um Rotraut Pape, Filmemacherin, Künstlerin und Hochschulprofessorin für den Bereich Film und Video an der HfG Offenbach, die am 14. April 2019 im Alter von 63 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Berlin gestorben ist. Rotraut Pape war hFMA-Gründungsmitglied und langjähriges Mitglied im hFMA-Vorstand.

    Sie studierte Freie Kunst und Experimentalfilm an der Hochschule für...

    Mehr erfahren

    Die hFMA trauert um Rotraut Pape, Filmemacherin, Künstlerin und Hochschulprofessorin für den Bereich Film und Video an der HfG Offenbach, die am 14. April 2019 im Alter von 63 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Berlin gestorben ist. Rotraut Pape war hFMA-Gründungsmitglied und langjähriges Mitglied im hFMA-Vorstand.

    Sie studierte Freie Kunst und Experimentalfilm an der Hochschule für bildende Kunst (HFBK) Hamburg. Schon früh konzentrierte sie sich auf die Medien Film, Video und Computer und deren künstlerisches Potenzial für gesellschaftliche, politische und ethische Fragestellungen. Performance und Installation spielten in ihrer Arbeit eine große Rolle als tatsächliche Aufführung und interaktive Versuchsanordnung.

    Parallel zu ihrer künstlerischen Arbeit realisierte sie diverse experimentelle Dokumentationen für arte, 3Sat und ZDF sowie Screenings, Ausstellungen, Publikationen und Vorträge im In- und Ausland. Sie hielt Workshops, hatte Lehraufträge, Gastprofessuren an internationalen Hochschulen, Goethe Instituten und CCFs. 2001 erhielt Pape die Friederichs-Stiftungsprofessur an der HfG Offenbach, anschließend wurde sie Gastprofessorin und ab 2004 Professorin für Film und Video. Seit 2011 war sie Prodekanin des Fachbereichs Kunst.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: SoundTrack_Cologne 16 vergibt Preis für die beste Musik in einem Kurzfilm

    Auch 2019 zeichnet SoundTrack_Cologne wieder eine Komponistin oder einen Komponisten mit dem PEER RABEN MUSIC AWARD für die beste Musik in einem Kurzfilm aus. Für die Vergabe des Preises, der erstmals 2009 überreicht wurde, lädt SoundTrack_Cologne Filmkomponist*innen und Filmemacher*innen herzlich ein, ihre Kurzfilme mit ihren Originalkompositionen einzureichen.

    Prämiert werden Filmscores mit...

    Mehr erfahren

    Auch 2019 zeichnet SoundTrack_Cologne wieder eine Komponistin oder einen Komponisten mit dem PEER RABEN MUSIC AWARD für die beste Musik in einem Kurzfilm aus. Für die Vergabe des Preises, der erstmals 2009 überreicht wurde, lädt SoundTrack_Cologne Filmkomponist*innen und Filmemacher*innen herzlich ein, ihre Kurzfilme mit ihren Originalkompositionen einzureichen.

    Prämiert werden Filmscores mit innovativer und dramaturgisch schlüssiger Verwendung von Musik und Ton in Beziehung zur Narration.

    Die Auszeichnung erinnert an den großen deutschen Filmkomponisten Peer Raben, aus dessen Nachlass das Preisgeld von 1.500 Euro gestiftet wird.

    Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 3. Juni 2019.

    Es können Kurzfilme eingereicht werden, deren Produktion nach dem 1. Januar 2018 abgeschlossen wurde oder die nach dem 1. Januar 2018 uraufgeführt wurden. Berücksichtigt werden Filme mit einer Höchstlänge von 15 Minuten in allen branchenüblichen Formaten. Es gibt keine Beschränkungen in Bezug auf Produktionsland, Genre oder Inhalt. Der Film muss überwiegend mit Originalmusik ausgestattet sein.

    Die Nominierten des Wettbewerbs sollten am Samstag, den 31. August 2019 beim Screening der Filme anwesend sein und werden mit ihren Arbeiten (Filme, Kompositionen) dem Publikum und der Jury vorgestellt. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der offiziellen Gala am selben Abend.

    Alle Informationen zu den Wettbewerbsbedingungen und dem Einreichformular für den PEER RABEN MUSIC AWARD gibt es auf der Website.

    Diskussion, Ausstellung, Event, Studentisch, Vortrag

    Städelschule: Vorträge & Veranstaltungen Sommersemester 2019

    Auch im Sommersemester 2019 bietet die Städelschule wieder eine Vielzahl abwechslungsreicher und hochkarätiger Veranstaltungen. Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, um 19 Uhr in der Aula der Städelschule statt.

    Im Einzelnen:

    16. April
    Heji Shin

    25. April
    Elijah Burgher

    30. April
    Minerva Cuevas

    2. Mai
    Dawn Kasper

    3. Mai
    Dawn Kasper: The Wolf and The Head on Fire
    Eröffnung 19...

    Mehr erfahren

    Auch im Sommersemester 2019 bietet die Städelschule wieder eine Vielzahl abwechslungsreicher und hochkarätiger Veranstaltungen. Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, um 19 Uhr in der Aula der Städelschule statt.

    Im Einzelnen:

    16. April
    Heji Shin

    25. April
    Elijah Burgher

    30. April
    Minerva Cuevas

    2. Mai
    Dawn Kasper

    3. Mai
    Dawn Kasper: The Wolf and The Head on Fire
    Eröffnung 19 Uhr, Portikus

    7. Mai
    Sandra Danicke und Kasper König

    23. Mai
    Nora Sternfeld
    Vortrag Curatorial Studies

    24. Mai
    Hamja Ahsan

    28. Mai
    Ajay Singh Chaudhary

    5. Juni
    Gaylen Gerber

    11. Juni
    Vanessa Eileen Thompson

    13. Juni
    Jenny Nachtigall

    18. Juni
    Gordon Hall

    19. Juni
    Absolventenausstellung 2019
    Eröffnung 19 Uhr, Städel Museum

    24. Juni
    Tom McCarthy

    25. Juni
    Julia Haller

    28. Juni
    Dane Komljen und Angela Schanelec

    9. Juli
    Gabe Rubin

    11. Juli
    Omar Berrada
    Vortrag Curatorial Studies

    tba
    K8 Hardy's Outfitumentary (2016)

    Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    Call for Entries: Future Award

    Der Future Award ist einer der größten internationalen Innovationswettbewerbe, der in Deutschland für Studierende ausgerichtet wird. Seit 2006 zeichnet der DVPT mit seinen Trägern und Partnern innovative Ideen und Zukunftsprojekte aus. Die besten Projekte werden im Rahmen der Future Convention, der größten Veranstaltung für Zukunftsideen und Innovationen im Rhein-Main-Gebiet, vorgestellt und in...

    Mehr erfahren

    Der Future Award ist einer der größten internationalen Innovationswettbewerbe, der in Deutschland für Studierende ausgerichtet wird. Seit 2006 zeichnet der DVPT mit seinen Trägern und Partnern innovative Ideen und Zukunftsprojekte aus. Die besten Projekte werden im Rahmen der Future Convention, der größten Veranstaltung für Zukunftsideen und Innovationen im Rhein-Main-Gebiet, vorgestellt und in einer feierlichen Preisverleihung gegen Ende des Jahres prämiert (der genau Termin für diese Veranstaltung wird noch bekannt gegeben).

    Warum lohnt es sich teilzunehmen?

    • kostenfreie Teilnahme
    • Gewinne attraktive Geld- und Sachpreise
    • Erhalte wertvolles Feedback aus der Wirtschaft
    • Präsentiere deine Idee vor einem breiten Publikum
    • Knüpfe wichtige Kontakte und bilde ein Netzwerk für deine berufliche Zukunft

    Wer kann teilnehmen?

    • Fachbereichs- und semesterübergreifend sind alle Studierenden aufgerufen, die an einer Hochschule eingeschrieben sind (Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien, private Hochschulen etc.).

    EGAL OB

    • ein innovatives Konzept, ein Modell, eine Idee oder eine Vision
    • Studien-, Projekt-, Einzel- oder Gruppenarbeit
    • Technischer/gestalterischer/wissenschaftlicher/… Studiengang

    Austoben ist ausdrücklich erlaubt! Der Einsendeschluss für den diesjährigen Future Award ist der 30. April 2019! Anmeldemöglichkeiten und Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: OpenEyes Filmfest

    1994 projizierte das OpenEyes Filmfest in Marburg zum ersten Mal bewegte Bilder auf die Leinwand. Aus der trauma-eigenen Kinogruppe hervorgegangen war es das Ziel, die Aufmerksamkeit einer filminteressierten Öffentlichkeit auf den (unabhängigen) Kurzfilm zu lenken, der in der Regel nicht den Weg in die kommerziellen Kinos findet.

    In seinem über 25-jährigen Bestehen entwickelte sich das...

    Mehr erfahren

    1994 projizierte das OpenEyes Filmfest in Marburg zum ersten Mal bewegte Bilder auf die Leinwand. Aus der trauma-eigenen Kinogruppe hervorgegangen war es das Ziel, die Aufmerksamkeit einer filminteressierten Öffentlichkeit auf den (unabhängigen) Kurzfilm zu lenken, der in der Regel nicht den Weg in die kommerziellen Kinos findet.

    In seinem über 25-jährigen Bestehen entwickelte sich das Filmfest zu einem festen kulturellen Event in Marburg und lockt jährlich weit über 2000 Besucher:innen in den trauma-Garten. Das OpenEyes – als einziges regelmäßiges Filmfest zwischen Kassel und Frankfurt – stellt dabei immer noch den Kurzfilm in den Mittelpunkt.

    Die Einreichphase für Filme bis zu 30 Minuten für das 26. OpenEyes Filmfest hat begonnen. Anmeldeschluss ist der 15. April 2019

    Alle Informationen zum Festival und der Teilnahme gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Kurzfilmstipendium "cast&cut" 2020

    Das Kurzfilmstipendium "cast&cut" der Stiftung Kulturregion Hannover und der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH wird erneut ausgeschrieben. Es werden zwei Stipendien für das Jahr 2020 vergeben.

    Das Stipendium umfasst den sechsmonatigen Aufenthalt in der Stipendiatenstätte "Villa Minimo" in Hannover inklusive eines monatlichen Geldbetrags in Höhe von 1.000,-...

    Mehr erfahren

    Das Kurzfilmstipendium "cast&cut" der Stiftung Kulturregion Hannover und der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH wird erneut ausgeschrieben. Es werden zwei Stipendien für das Jahr 2020 vergeben.

    Das Stipendium umfasst den sechsmonatigen Aufenthalt in der Stipendiatenstätte "Villa Minimo" in Hannover inklusive eines monatlichen Geldbetrags in Höhe von 1.000,- Euro sowie einen Projektkostenzuschuss in Höhe von insg. 20.000 ,- Euro. Bewerben können sich (Film)-HochschulabsolventInnen und sog. QuereinsteigerInnen aus dem gesamten deutschen Bundesgebiet. Gesucht werden regieerfahrene FilmemacherInnen mit individueller Handschrift und mindestens zwei ausgewerteten Kurzfilmen (Festival bzw. Kino/ Fernsehen).

    Eingereicht werden soll ein Kurzfilmprojekt, das während der Dauer des Stipendiums in Hannover realisiert werden soll.

    Bewerbungsschluss ist der 30. September 2019.

    Alle Informationen gibt es im angehängten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    3 Days in Cannes - 3 Jours à Cannes

    Buoyed by last year's successful first edition of the "3 Days in Cannes - 3 Jours à Cannes" initiative, the Festival de Cannes is running the programme again in 2019 and further developing it. On two occasions, between 15-17th May and 23-25th May, 18-28 years old film enthusiasts from all over the world will be invited to come and discover the films from the Official Selection.

    In 2018, the...

    Mehr erfahren

    Buoyed by last year's successful first edition of the "3 Days in Cannes - 3 Jours à Cannes" initiative, the Festival de Cannes is running the programme again in 2019 and further developing it. On two occasions, between 15-17th May and 23-25th May, 18-28 years old film enthusiasts from all over the world will be invited to come and discover the films from the Official Selection.

    In 2018, the new "3 Days in Cannes - 3 Jours à Cannes" pass enabled more than 1,700 young attendees - whose enthusiasm was matched only by their passion for cinema - to experience the 71st edition of the Festival. This year, the Festival is renewing and continuing the development of this initiative, dedicated to its mission of sharing and passing on its love for cinema, while also keeping in mind planning for the future and showcasing films on the big screen.

    What is it?  A 3-Days pass giving access to the Official Selection (Competition, Out of Competition, Special Screenings, Un Certain Regard, Cannes Classics, Cinéma de la Plage) and to the Palais des Festivals, as well as a dedicated programme at Les Arcades cinemas for the final three days.

    Who is it for?  Passionate cinema lovers from all nationalities and backgrounds aged between 18 and 28.

    When is it?  From Wednesday 15th May to Friday 17th May 2019 (accreditations can be collected from Tuesday 14th May) or from Thursday 23rdMay to Saturday 25th May (accreditations can be collected from Wednesday 22nd May).

    How to participate?  Be between 18 and 28 years old and describe your passion for cinema in writing!

    The pass can be requested on the Website.

    Eine Studentin, die BERLINALE 2019 und der Traum vom grossen Film-Glück

    von Mariella Spilke - Studentin Kommunikationsdesign an der Hochschule RheinMain, Wiesbaden
    Bist du schon zu lange im Filmgeschäft oder kannst Du die Filmwelt noch durch unvoreingenommene Augen eines jungen Menschen betrachten, dem sich zum ersten Mal das Tor zur Filmwelt öffnet? 
    Schnell mal hin: Fröhlich und frei durfte ich im Februar 2019 von Wiesbaden nach Berlin reisen, um...

    Mehr erfahren

    von Mariella Spilke - Studentin Kommunikationsdesign an der Hochschule RheinMain, Wiesbaden

    Bist du schon zu lange im Filmgeschäft oder kannst Du die Filmwelt noch durch unvoreingenommene Augen eines jungen Menschen betrachten, dem sich zum ersten Mal das Tor zur Filmwelt öffnet? 

    Schnell mal hin: Fröhlich und frei durfte ich im Februar 2019 von Wiesbaden nach Berlin reisen, um Blicke in die unterschiedlichsten Veranstaltungen zu werfen, wie den Empfang der Filmhochschulen in der Landesvertretung NRW,  diverse Pitchings & Screening Sessions, den BERLINALE-Empfang in der hessischen Landesvertretung, das HESSEN TALENTS-Screening im EUROPEAN FILMMARKET und JETS, dem „Junior Entertainment Talent Slate“ in der kanadischen Botschaft.

    Auf all diesen Events gab es  viele Begegnungen. Begegnungen mit Menschen, Paradoxien, Gegensätzen, große Entfernung, unsägliche Nähe. Viele Größen des Filmgeschäfts. Gesichter, die aus dem Kino bekannt sind. Etwas surreal und gleichzeitig näher als erwartet. Zu viele Namen, um sie zu behalten. Und mittendrin die hessischen Filmfrischlinge, die HESSEN TALENTS 2019. Freunde sind dabei. Talentierte Filmemacher*innen aus Wiesbaden, Kassel, Darmstadt und Offenbach. Neben den Freunden von meiner Uni gab’s viele spannende Gespräche mit Mit-Studierenden von anderen Hochschulen. Ich stelle fest: In diesen Köpfen toben Ideen. Ungesehene Filme und Konzepte mit Potenzial. Stoffe für Filmträume, denen die BERLINALE Nahrung gibt. Alle wollen sie Wirklichkeit werden lassen. 

    Ja, ich habe es erlebt: das besondere BERLINALE-Gefühl. Gigantisch, aber irgendwie auch seltsam beschaulich, gemütlich und klein zugleich. Nah am Menschen. Meilen vom Leben entfernt. Ein bisschen Brücke zwischen Alltag und Träumen. Du wirst inspiriert, beflügelt, betrachtet und wenn Du Glück hast, wirst Du gefragt, entdeckt und gefördert. Welche Ideen, welche Talente, welcher Filme schaffen den Sprung vom kleinen Spross zum blühenden und Früchte tragenden Baum? 

    Die Flügel kann Dir keiner führen. 

    Ich habe erlebt, wie die hessische Film- und Medienakademie und eifrige Filmschaffende den talentierten Studierenden einen Sprung auf verschiedene Bühnen eines großen internationalen Filmfestivals ermöglichen. Studentischen Ideen einen Nährboden für künstlerische und wirtschaftliche Entfaltung ermöglichen. Und Filmbranche hautnah von innen erleben. Das war für mich eine seltene Chance. 

    Die Offenheit der Menschen ist großartig, wenn es um ein paar Minuten Zeit für Fragen geht. William Peschek, der Veranstalter des JETS Events, gab mir mitten im bunten BERLINALE-Treiben in einem ausführlichen Interview Einblicke in seine internationale Koproduktionsinitiative, die auch von der Hessen Film unterstützt wird. Sie bringt Nachwuchstalente mit internationalen Koproduktionspartnern für ein Debüt-, Zweit- oder Dritt-Spielfilm zusammen. Teams aus sechs Ländern präsentierten bei JETS 2019 ihre Filmvorhaben. Von den 22 präsentierten Filmprojekten wurden elf ausgezeichnet. Darunter die hessische Produktion von Eumel Film, Svenja Büttner und Sebastian Jansen. 

    Nächstes Jahr will ich wieder hin und BERLINALE-Luft schnuppern. Inspiriert, motiviert und gespannt auf die Zukunft, kehre ich zurück in meine hessische Student*innen-Welt und fange schon mal an nicht nur davon zu träumen, wie es wäre, wenn... 


    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Foresight Filmfestival N° 4

    Am 27. Juni 2019 findet zum vierten Mal das Foresight Filmfestival statt, erstmalig in Kooperation mit der Urania Berlin unter deren Jahresmotto Vision findet Stadt!

    WAS MEINT FORESIGHT? Es geht um die filmische Visualisierung einer Vorausschau, um Kurzfilme, die von der Zukunft handeln, von atemberaubendem, technologischem Fortschritt und / oder gesellschaftlichem Wandel, von ihren...

    Mehr erfahren

    Am 27. Juni 2019 findet zum vierten Mal das Foresight Filmfestival statt, erstmalig in Kooperation mit der Urania Berlin unter deren Jahresmotto Vision findet Stadt!

    WAS MEINT FORESIGHT? Es geht um die filmische Visualisierung einer Vorausschau, um Kurzfilme, die von der Zukunft handeln, von atemberaubendem, technologischem Fortschritt und / oder gesellschaftlichem Wandel, von ihren Wechselwirkungen und den Chancen und Risiken, die sich daraus ergeben - kurz gefasst: Es geht um Ihre filmischen Antworten auf unser Frage: Wo wollen, wie werden wir leben?

    Noch bis 23. Mai 2019 sind Forscher*innen, Filmschaffende, Künstlerinnen und alle anderen, die Zukunft nicht dem Zufall überlassen wollen, dazu aufgerufen Kurzfilme zu der folgenden WETTBEWERBSKATEGORIE einzureichen:

    Das diesjähriges Wettbewerbsthema „OBEN – UNTEN – Vision findet Stadt!“ eröffnet dazu wie der Blick auf eine Stadt verschiedene Perspektiven: Von oben oder von
    unten? Wie und wo leben wir in einer Stadt der Zukunft? Wie und wo bewegen wir uns fort - oben, unten oder sogar horizontal? Ändern wir Lebens- und Wohnorte im fliegenden Wechsel? Schweben unsere Häuser oder Autos im Zwischenraum, wenn ja, wie steuern wir diese? Leben wir künftig im All oder erobern die Unterwelt? Wie können wir den Boden, Räume, Ressourcen nutzen und miteinander teilen?

    FORMAT: Mind. 30 Sekunden und max. 5 Minuten
    DEADLINE: 23. Mai 2019
    GEWINNE: 1 x 2.000 Euro (Hauptpreis), 2 x 1.000 Euro (2. + 3. Platz), 1 x 1.000 Euro Publikumspreis

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Wettbewerb

    Competition: #euFilmContest 2019

    Neues Jahr, neue Chance: Creative Europe lädt erneut zum Gewinnspiel #euFilmContest ein, das 10 Fans europäischer Filme die Möglichkeit gibt, beim Internationalen Filmfestival in Cannes dabei zu sein.

    Junge Filmenthusiast*innen können noch bis zum 19. März die Fragen beantworten. Ziel der Aktion ist es, die Bekanntheit europäischer Filme zu vergrößern und die Arbeit des MEDIA Programms auch...

    Mehr erfahren

    Neues Jahr, neue Chance: Creative Europe lädt erneut zum Gewinnspiel #euFilmContest ein, das 10 Fans europäischer Filme die Möglichkeit gibt, beim Internationalen Filmfestival in Cannes dabei zu sein.

    Junge Filmenthusiast*innen können noch bis zum 19. März die Fragen beantworten. Ziel der Aktion ist es, die Bekanntheit europäischer Filme zu vergrößern und die Arbeit des MEDIA Programms auch für ein breiteres Publikum außerhalb der Filmbranche sichtbar zu machen.

    Die Gewinner werden im April bekannt gegeben. Die Teilnahmebedingungen und Fragen gibt es auf der Website.