close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2011 Alle 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Praxis-Projekt FILMMUSIK (Kopie 1)

    Studentische Filmemacher aus dem Netzwerk der hFMA-Mitgliederhochschulen entwickeln und produzieren in enger Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) kurze Stummfilme, d.h. Filme, die ohne Tonspur auskommen.
    In Rücksprache mit den Filmemachern schreiben Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Musiken für diese...

    Mehr erfahren

    Studentische Filmemacher aus dem Netzwerk der hFMA-Mitgliederhochschulen entwickeln und produzieren in enger Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) kurze Stummfilme, d.h. Filme, die ohne Tonspur auskommen.
    In Rücksprache mit den Filmemachern schreiben Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Musiken für diese Filme.

    Die Filme werden mit live Musikbegleitung von Orchester bis PC live präsentiert: am 14.12.2011 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und einen Tag später, am 15.12.2011, im Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde in Offenbach am Main.

    Teilnehmende Hochschulen: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Hochschule Darmstadt, Philipps-Universität Marburg, Kunsthochschule Kassel


    Weitere Infos entnehmen Sie der Pressemitteilung weiter unten. 

    Downloads

    Screening der HESSEN TALENTS 2012 am Mi. 15.2 im Rahmen der 62.Berlinale auf dem Europäischen Filmmarkt







    Das zweistündige Kurzfilmprogramm beinhaltet Filme von Studierenden und Absolventen aus der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule RheinMain in Wiesbaden, und der Hochschule Darmstadt.
    Mittwoch, 15. Feb 2012 im CinemaxX 11, Voxstraße (U/S-Bahn Potsdamer Platz)

    15:00 - 16:00 Uhr HESSEN TALENTS 2012 - Part 1
    Filme der HfG-Offenbach &...

    Mehr erfahren

    Das zweistündige Kurzfilmprogramm beinhaltet Filme von Studierenden und Absolventen aus der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule RheinMain in Wiesbaden, und der Hochschule Darmstadt.

    Mittwoch, 15. Feb 2012 im CinemaxX 11, Voxstraße (U/S-Bahn Potsdamer Platz)

    15:00 - 16:00 Uhr HESSEN TALENTS 2012 - Part 1
    Filme der HfG-Offenbach & Kunsthochschule Kassel
    16:00 - 17:00 Uhr HESSEN TALENTS 2012 - Part 2
    Filme der Hochschule RheinMain & Hochschule Darmstadt

    Die Programmbeiträge wurden von den Hochschulen eigenverantwortlich kuratiert. Die bunte Mischung aus Animationen, Kurzspielfilmen und einem Mockumentary belegt den Variantenreichtum der dezentralen Film- und Medienausbildung in Hessen.

    Anmeldung zum Screening möglich bis 10.02.12: Mail schicken an berlinale@hfmakademie.de.

    10 Minuten vor Beginn der Vorstellungen werden die Freikarten am Eingang des jeweiligen Kinos nach dem 'First come, First served-Prinzip' an die auf der Gästeliste Eingetragenen vergeben. Wir bitten um Verständnis für diese Vergabe-Praxis, die aus der Knappheit der Karten resultiert.

    Detaillierte Informationen zum Kurzfilm-Programm HESSEN TALENTS 2012 finden Sie im beigefügten Flyer.

    Downloads

    JETZT BEWERBEN: DOME WORKSHOP 2011/2012 - Immersive Projektionen


    Auch in diesem Jahr können wir wieder einen Workshop anbieten, der in das neue Medium Kuppelfilme – 360° Projektionen einführt. Die entstehenden Projekte werden inhaltlich betreut und technisch flankiert und zum 6. FullDomeFestival vom 8.-12.5.2012 im Zeiss-Planetarium Jena uraufgeführt.
    Die hFMA übernimmt Reisekosten und Unterbringung.
    Die Teilnehmer des Fulldome-Workshops sollten über solide...

    Mehr erfahren

    Auch in diesem Jahr können wir wieder einen Workshop anbieten, der in das neue Medium Kuppelfilme – 360° Projektionen einführt. Die entstehenden Projekte werden inhaltlich betreut und technisch flankiert und zum 6. FullDomeFestival vom 8.-12.5.2012 im Zeiss-Planetarium Jena uraufgeführt.

    Die hFMA übernimmt Reisekosten und Unterbringung.

    Die Teilnehmer des Fulldome-Workshops sollten über solide Grundkenntnisse in gängigen Ton/Bild- Schnittprogrammen, besonders After Effects verfügen und selbstständig arbeiten können.

    Der Workshop findet während des Wintersemesters 2011/12 an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Schwerpunkten und je nach Bedürfnis variabel statt. Einige Termine stehen bereits fest, siehe Aufstellung unten.

    Anmeldungen zum hFMA-Workshop mit Filmo-/ Biographie an pape@hfg-offenbach.de
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Die Auftaktveranstaltung findet statt am Donnerstag, 27.Oktober um 14 h h, Raum 09 HfG Offenbach. (Prof. Pape, Prof. Oppermann)
    Eine kurze Einführung könnte während des 2. Hessischen Hochschulfilmtags in Kassel stattfinden.

    Am Freitag den 11.11.11. Fahrt abends nach Jena, Initiierungsworkshop am Samstag 10 h auf dem Firmengelände von Zeiss in Jena. Vorträge, Praxis, Screenings Sonntag früh Filme im grossen Planetarium. Mittags Rückfahrt.
    Rückfragen bitte bei der Projektleiterin:

    Prof. Rotraut Pape pape@hfg-offenbach.de
    Oder beim hFMA Tutor der HfG Offenbach: Andreas Thürck andreas.thuerck@gmx.de


    Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

    Downloads

    PROFIS PLAUDERN PRAXIS V

    Unter dem Titel Profis Plaudern Praxis V bietet die hFMA in Kooperation mit dem 28. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (08.-13.11.11) auch 2011 wieder praxisbezogenes Knowhow an.
    In diesem Jahr geht es in Vorträgen und Diskussionen ums Thema: Kurzfilm-Finanzierung und persönliche Professionalisierung.
    Die Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Studierende aus dem hessischen...

    Mehr erfahren

    Unter dem Titel Profis Plaudern Praxis V bietet die hFMA in Kooperation mit dem 28. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (08.-13.11.11) auch 2011 wieder praxisbezogenes Knowhow an.

    In diesem Jahr geht es in Vorträgen und Diskussionen ums Thema: Kurzfilm-Finanzierung und persönliche Professionalisierung.

    Die Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Studierende aus dem hessischen Hochschul-Netzwerk der hFMA. Sie ist aber auch für alle anderen am Thema Interessierten geöffnet.

    Alle Veranstaltungen im Tagungszentrum im KulturBahnhof
    Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel

    Eintritt frei!

    Freitag 11. Nov. 2011, 11:00-13:00 Uhr:

    Filmfinanzierung 2.0 – Crowdfunding als alternative Methode ?

    PANELDISKUSSION mit:

    Wolfgang Gumpelmaier (Social Media Experte)
    Sarah Nörenberg (Co-Autorin & Co-Produzentin von „The Bud Spencer Movie“)
    Karsten Wenzlaff (ikosom - Institut für Kommunikation in sozialen Medien) 

    MODERATION: Gisela Waetzoldt-Hildebrandt (Filmhaus Frankfurt e.V.)

    Was genau ist Crowdfunding und wie funktioniert es? Und wie bringt man die „anonyme Masse“ dazu, für das eigene Projekt zu spenden?

    Freitag, 11. Nov. 2011, 14:00 - 18:00 Uhr:

    Berufsziel Profi – Weiterbildungsmöglichkeiten für Filmschaffende

    Wir stellen drei Professionalisierungs-Programme vor: von regional-erschwinglich bis international-hochkarätig.

    14:00 - 14:45 Uhr Teil A: DrehbuchCamp

    REFERENTIN: Maria Wismeth (Leiterin der Hessischen Filmförderung)

     Der Vermittlung des dramaturgischen Handwerks und der Weiter-Entwicklung von fiktionalen und dokumentarischen Stoffen widmet sich das DrehbuchCamp, das alljährlich in Hessen und Baden-Württemberg stattfindet und den Filmschaffenden zu moderaten Teilnahmegebühren regional zur Verfügung steht. Eine Teilnehmerin des Drehbuchcamps berichtet von ihren Erfahrungen. 

    Infos: www.drehbuchcamp.de

    15:00 - 15:45 Uhr

    Teil B: MEDIA-Programme (Master Classes)

    REFERENTIN: Britta Erich, Media Desk Hamburg

    Eines der wichtigsten Ziele des MEDIA-Programms der EU ist die Förderung und Verbesserung der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften für die europäische audiovisuelle Industrie.

    Britta Erich stellt die hochkarätigen Angebote vor und informiert über Zielsetzungen, Ausbilder, Zugangvoraussetzungen, Prozedere sowie Teilnahmekosten.

    Infos: www.mediadesk.de

    16:00 - 16:45 Uhr

    Teil C:  Professional Media Master Class (Werkleitz) 

    REFERENTEN:  Peter Zorn, Anne Deschka, sowie Teilnehmer/innen der  Professional Media Master Class 2011

    Im Werkleitz – Zentrum für Medienkunst ist im dokumentarischen Bereich besonders die neu gegründete „Professional Media Master Class“ (PMMC) interessant. Hier arbeiten Meister ihres Fachs mit Filmemachern, die noch am Anfang ihrer Laufbahn stehen, zusammen.

    im Anschluß, 17:00 - 18:00 Uhr werden von 17– 18 Uhr Filme gezeigt, die im Rahmen des Programms entstanden sind. 

    Infos: www.werkleitz.de

    WOZU FILMBILDUNG, WOZU BILDUNG IM KINO?

    Alain Bergala (Paris)** referiert im Rahmen der 'Woche der Kommunikation' im Museum für Kommunikation, Frankfurt,

    am Mittwoch, 26.Oktober 2011, 18:30 Uhr. Vortrag in französischer Sprache mit Simultanübersetzung. Anschließend Diskussion.


    Öffentliche Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe Zur Zukunft der ästhetischen Erziehung. MEDIENKULTUR UND BILDUNG IM ZEITALTER DIGITALER...

    Mehr erfahren

    Alain Bergala (Paris)** referiert im Rahmen der 'Woche der Kommunikation' im Museum für Kommunikation, Frankfurt,

    am Mittwoch, 26.Oktober 2011, 18:30 Uhr. Vortrag in französischer Sprache mit Simultanübersetzung. Anschließend Diskussion.

    Öffentliche Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe Zur Zukunft der ästhetischen Erziehung. MEDIENKULTUR UND BILDUNG IM ZEITALTER DIGITALER NETZWERKE, die sich in vielen Vorträgen Gedanken machen wird über die Zukunft der ästhetischen Erziehung, Medienkultur und Bildung im Zeitalter digitaler Netzwerke.

    Eine Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Workshops der Philipps-Universität Marburg und der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt, in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie. Die Veranstaltungen finden in Frankfurt und Marburg an wechselnden Orten statt.

    ** Alain Bergala war Chefredakteur und Herausgeber der Schriftenreihe der 
"Cahiers du cinéma". Er ist der Autor einer Vielzahl von Artikeln und
Büchern zum Kino und Regisseuren wie Godard, Rossellini, Kiarostami, Bunuel
und anderen. Von 2000 bis 2002 war er Berater für Filmbildung des
französischen Erziehungsministers. Er ist Dozent für Kinogeschichte an der
Filmhochschule Femis und Kurator der Ausstellungen Correspondances : Kiarostami Erice (CCCB de Barcelone 2006 ; Centre Pompidou 2007) et Brune
Blonde (Cinémathèque française, oct 2010).

    Ohne eine vertiefte Kenntnis von Genese und Funktionslogiken der
    gegenwärtigen Medienkultur ist Bildung heute nicht mehr denkbar. Gleichwohl stellen viele erzieherische Ansätze weniger die Geschichte und die Ästhetik der Medien ins Zentrum als vielmehr die – vermeintlichen oder tatsächlichen – Gefährdungen, die insbesondere von neueren technischen Medien, vom Film über das Fernsehen bis zum Computer, auszugehen scheinen.

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe kommen 2011 und 2012 in vierzehn Vorträgen und vielen Workshops namhafte Vertreter von Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Philosophie und Medienpädagogik aus Europa und den USA zu Wort.

    Liste der Referenten (Auswahl): siehe PDF anliegend

    http://medien-bildung.eu

    Downloads

    2. Hessische Hochschulfilmtag (10.11.11)



    Der 2. Hessische Hochschulfilmtag (kurz HHFT) am 10.11.2011 im Kasseler Bali-Kino ist:

    - ein Screening für eingeladenes Fachpublikum, bei dem die besten Werke aus den Bereichen Szenischer Film & Dokumentarfilm von Studierenden aus dem hFMA-Netzwerk gezeigt werden
    - ein Pitching-Forum, auf dem Studierende aus dem hFMA-Netzwerk ihre künftigen Filmprojekte vor anwesenden Branchenvertretern...

    Mehr erfahren

    Der 2. Hessische Hochschulfilmtag (kurz HHFT) am 10.11.2011 im Kasseler Bali-Kino ist:

    - ein Screening für eingeladenes Fachpublikum, bei dem die besten Werke aus den Bereichen Szenischer Film & Dokumentarfilm von Studierenden aus dem hFMA-Netzwerk gezeigt werden

    - ein Pitching-Forum, auf dem Studierende aus dem hFMA-Netzwerk ihre künftigen Filmprojekte vor anwesenden Branchenvertretern pitchen

    Datum: 10.11.2011 ganztägig 
    Beginn: 10:30 Uhr

    
Ende: 19:00 Uhr
    Ort: Bali-Kino im KulturBahnhof Kassel


    10:30 - 12:00 Uhr: Screening Kurzfilme Hochschule RheinMain

    12:00 - 13:30 Uhr: Screening Kurzfilme Hochschule Darmstadt

    13:30 - 14:30 Uhr: Mittagspause

    14:30 - 15:30 Uhr: Pitching Studierender*

    * Hochschule RheinMain, Hochschule Darmstadt, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Kunsthochschule Kassel

    15:30 - 17:00 Uhr: Screening Kurzfilme Hochschule für Gestaltung Offenbach

    17:00 - 17:30 Uhr: Kaffeepause

    17:30 - 19:00 Uhr: Screening Kurzfilme Kunsthochschule Kassel

     ab 19:00 - ca. 24:00 Uhr: Get-Together in der Caricatura-Bar**

    **Adresse: Kulturbahnhof Kassel, Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel

    Zugang nur für zuvor angemeldete Fachbesucher und Studierende aus dem hFMA-Hochschulnetzwerk -> Anmeldungen möglich bei:

    Tim Dünschede

    tim_duenschede@web.de

    oder

    Julius Schultheiß

    julges01@googlemail.com

    Downloads

    LULU. To all our lovers. Szenisches Projekt.

    Lulu ist weg. Schon seit einer Weile hat sie niemand mehr gesehen. Die Geschwitz lädt zum Abendessen in ihrer neuen Wohnung. Ein Altbau irgendwo in Gießen. Zu Gast sind ehemalige, aktuelle und potentielle Liebhaber von Lulu. Ein warmer Sommerabend. Eine gelungene Feier: Es wird getanzt, gelacht, geweint, bestochen, belogen und bedroht. Es wird gekämpft um die wenigen verbleibenden Blicke...

    Mehr erfahren

    Lulu ist weg. Schon seit einer Weile hat sie niemand mehr gesehen. Die Geschwitz lädt zum Abendessen in ihrer neuen Wohnung. Ein Altbau irgendwo in Gießen. Zu Gast sind ehemalige, aktuelle und potentielle Liebhaber von Lulu. Ein warmer Sommerabend. Eine gelungene Feier: Es wird getanzt, gelacht, geweint, bestochen, belogen und bedroht. Es wird gekämpft um die wenigen verbleibenden Blicke und um den eigenen Platz in einer Welt, in der alle nur als sie selbst und für ihre Attribute begehrt werden wollen. Es wird – letztendlich – erotisch.

    „Die Resilentes“ machen Theater. Oder (um es vorsichtiger auszudrücken): „Die Resilentes“ arbeiten im Bereich der szenischen Künste. In diesem Fall: nach Frank Wedekind.
    Die Zusammenstellung der Mitwirkenden und die Aufgabenverteilung gestalten sich nach den jeweiligen Bedürfnissen eines Projekts immer wieder neu.

    Premiere: 23. Juli 2011 um 21.30 Uhr
    Weitere Vorstellungen: 24. Juli & 28. bis 31. Juli jeweils um 21.30 Uhr
    Zusatzvorstellungen: 29. & 30. Juli um 24:00 Uhr
    Ort: Ludwigstr. 28 in Gießen
    Eintritt: 7 € / ermäßigt 4 €

    Weitere Informationen gibt es auf der Website.

    Abschlusspräsentation des hFMA-Futurismus-Workshops "Parole in Libertà - Das befreite Wort"

    Mitglieder aus dem hFMA-Netzwerk sind herzlich einladen zur Abschlusspräsentation des hFMA-Futurismus-Workshops "Parole in Libertà - Das befreite Wort".

    Termin:
    Freitag, 8.7.11, 11.20 Uhr (bis ca. 13 Uhr) in den Räumlichkeiten des Hessischen Rundfunks.
    Treffpunkt ist der Haupteingang des HR (Onkel Otto-Shop). Auch HR-Mitarbeiter werden voraussichtlich anwesend sein.

    Alle interessierten...

    Mehr erfahren

    Mitglieder aus dem hFMA-Netzwerk sind herzlich einladen zur Abschlusspräsentation des hFMA-Futurismus-Workshops "Parole in Libertà - Das befreite Wort".

    Termin:
    Freitag, 8.7.11, 11.20 Uhr (bis ca. 13 Uhr) in den Räumlichkeiten des Hessischen Rundfunks.
    Treffpunkt ist der Haupteingang des HR (Onkel Otto-Shop). Auch HR-Mitarbeiter werden voraussichtlich anwesend sein.

    Alle interessierten Mitglieder aus dem hFMA-Netzwerk werden gebeten sich im Vorfeld per Mail bei Frau Prof. Breitsamter zu melden: sabine.breitsameter@h-da.de

    Alle Infos zum hFMA-Futurismus-Workshop "Parole in Libertà - Das befreite Wort" finden Sie hier auf unserer Website - LINK

    Antrittsvorlesung Prof. Dr. Malte Hagener - Die Dinge des Lebens - Das Leben der Dinge

    Am 07.07.2011 hält Prof. Dr. Malte Hagener an der Philipps-Universität Marburg seine Antrittsvorlesung zum Thema "Die Dinge des Lebens - Das Leben der Dinge: Film(Wissenschaft) im Zeitalter der Netzwerkmedien. Die Veranstaltung ist öffentlich.
    Philipps-Universität Marburg, 07.07.2011, 18 Uhr, Alte Aula, Lahntor 3

    Mehr erfahren

    Am 07.07.2011 hält Prof. Dr. Malte Hagener an der Philipps-Universität Marburg seine Antrittsvorlesung zum Thema "Die Dinge des Lebens - Das Leben der Dinge: Film(Wissenschaft) im Zeitalter der Netzwerkmedien. Die Veranstaltung ist öffentlich.

    Philipps-Universität Marburg, 07.07.2011, 18 Uhr, Alte Aula, Lahntor 3

    SPIELSALON - Festival der Autorenspiele

    Computerspiele etablieren sich als kreative Ausdrucksform. Immer häufiger bedienen sich Künstler dieses Mediums, um ihre Ideen umzusetzen. Die neuen Spiele verbinden eine individuelle Handschrift mit der persönlicher Sicht der Welt und des Lebens. Die Interaktivität wird genutzt, um intensivere Kommunikation mit den Betrachtern/Nutzern zu bewirken. Die gängigen Klischees des Games-Genres...

    Mehr erfahren

    Computerspiele etablieren sich als kreative Ausdrucksform. Immer häufiger bedienen sich Künstler dieses Mediums, um ihre Ideen umzusetzen. Die neuen Spiele verbinden eine individuelle Handschrift mit der persönlicher Sicht der Welt und des Lebens. Die Interaktivität wird genutzt, um intensivere Kommunikation mit den Betrachtern/Nutzern zu bewirken. Die gängigen Klischees des Games-Genres werden umgangen oder ironisch hinterfragt. Die Spiele-Autoren zielen nicht auf Mainstream und Kasse, sondern auf Innovation und Ausdruck.Diese aktuelle Entwicklung soll der SPIELSALON auf zwei Ebenen reflektieren. Zum einen werden neue deutsche und internationale Computer-Games in spielbarer Form ausgestellt. Dazu gibt es eine Vortragsreihe, in der hochkarätige Experten aus aller Welt zum Thema Spielentwicklung referieren. Es geht ums Spielen und Darüber-Reden. Das Festival soll Raum bieten für einen fruchtbaren Austausch zwischen Studierenden, Künstlern, professionellen Spieleentwicklern und dem Publikum.

    Ort des Festivals ist der Kunstverein im Fridericianum Kassel

    Die Ausstellung ist von Mittwoch, den 13. Juli bis Sonntag, den 17. Juli 2011, immer von 11 bis 20 Uhr geöffnet. 

    Das historische Fridericianum unterstreicht als Veranstaltungsort die kulturelle Bedeutung des neuen Mediums. Zur gleichen Zeit öffnet auch die Kunsthochschule Kassel ihre Türen und lädt zum alljährlichen Rundgang ein.

    Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Kunsthochschule Kassel, der Universität Kassel und der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA).

    Mehr Infos auf der Website. 

    Kontakt: Franka Sachse, Kunsthochschule Kassel, 0561-8045478, franka.sachse@googlemail.com