close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (montags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

Partner-Seminare

Filmhaus Frankfurt: Kurzfilmwochenende – Spontan geplant: der Sommerdreh

Wieder einmal Lust darauf, einen Kurzfilm zu drehen? Das Angebot wendet sich an schon versierte Filmemacherinnen und Filmemacher und läd dazu ein, an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden spontan geplant einen Kurzfilm zu realisieren.
Termin: Fr, 30.06.2017, 18:00 Uhr bis So, 02.07.2017, 18:00 Uhr
Ort: Gallus Zentrum (Jugendkultur und Neue Medien)
Leitung: Jana Schlegel und Philipp...

Mehr erfahren

Wieder einmal Lust darauf, einen Kurzfilm zu drehen? Das Angebot wendet sich an schon versierte Filmemacherinnen und Filmemacher und läd dazu ein, an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden spontan geplant einen Kurzfilm zu realisieren.

Termin: Fr, 30.06.2017, 18:00 Uhr bis So, 02.07.2017, 18:00 Uhr
Ort: Gallus Zentrum (Jugendkultur und Neue Medien)
Leitung: Jana Schlegel und Philipp Mehler
Teilnahmegebühr: 30,00 €
Schriftliche Anmeldung bis zum: 22.06.2017

Studierende & frischgebackene Alumni (im 1.Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA Netzwerk erhalten 15% Nachlass auf die meisten angebotenen Workshops & Seminare des Filmhauses Frankfurt.

Stehen dabei am ersten Wochenende noch Ideenfindung, Realisierungsabwägungen und Organisation im Vordergrund, so können am zweiten Wochenende Dreh und Schnitt erfolgen.

Es ist durchaus erwünscht und möglich, schon im Vorfeld erarbeitete Ideen einzubringen. Vor dem Hintergrund vorhandener Technik  für Aufnahme und Schnitt können Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Wunsch und Absprache auch eigene Kameras und Rechner mitbringen.

Der Kurzfilmdreh, geleitet von Jana Schlegel und  Philipp Mehler, wird durchgeführt in einer Kooperation zwischen dem Galluszentrum (Jugendkultur und Neue Medien) und dem Filmhaus Frankfurt. Jana Schlegel ist Filmemacherin, Medienpädagogin und Dozentin FrUoAS. Philipp Mehler, Filmemacher und Medienpädagoge, arbeitet als studierter Film- und Medienwissenschaftler für Kinos und Festivals.

Das Seminar findet an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden statt. Es beginnt am 30.06. um 18.00 Uhr mit einer Einführung. Samstag 01.07. und Sonntag 02.07. sowie Samstag 08.07. und Sonntag 09.07. geht das Seminar jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Die Buchung ist auf der Website möglich.

Münchner Filmwerkstatt: Einführung in die Lichtbestimmung

Zu den wichtigsten Schritten in der Postproduktion zählt die Farbkorrektur (Grading) am Ende der Kette. Hier wird der Look gestaltet,der gerade bei formatierten Programmen oft das Aushängeschild ist. So erkennt man an der Farbstimmung schon nach wenigen Sekunden, um welche Serie es sich handelt.

1. und 2. Juli 2017
Dozent(en):Matthias Aderhold und Patrick Plischke
Ort:afk tv,...

Mehr erfahren

Zu den wichtigsten Schritten in der Postproduktion zählt die Farbkorrektur (Grading) am Ende der Kette. Hier wird der Look gestaltet,der gerade bei formatierten Programmen oft das Aushängeschild ist. So erkennt man an der Farbstimmung schon nach wenigen Sekunden, um welche Serie es sich handelt.

1. und 2. Juli 2017
Dozent(en):Matthias Aderhold und Patrick Plischke
Ort:afk tv, München
Veranstalter:Münchner Filmwerkstatt e.V.
Teilnehmerbeitrag: 360,00 €

Eine neue kooperative Absprache zwischen der hFMA und dem Filmhaus München ermöglicht es nun, dass Studierende & frischgebackene Alumnis (im 1. Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA - Netzwerk 20 % Nachlass auf den regulären Preis der meisten der dort angebotenen Workshops & Seminare bekommen. Um Vergünstigungen zu erhalten bitte bei der Buchung auf die hFMA berufen und den Preis minus 20% überweisen (Achtung: gilt nur für Normalpreis - nicht für Frühbucher-Rabatt).

Die HD-Revolution mit günstigeren Kameras und seit neuestem auch erschwinglichen Grading-Systemen wie z.B. DaVinci Resolve und Assimilate Scratch hat den Markt kräftig aufgerüttelt. Sehr schnell zeigt sich hier aber auch, daß der Schuß ohne hinreichendes Basiswissen, ausgefeilte Workflows und durchdachte Vorbereitung nach hinten losgehen kann.  

Aus dem Inhalt   

  • Planung ist alles: Überlassen Sie beim Look nichts dem Zufall
  • Definition von Farbstimmungen (Looks) und wie man sie erreicht
  • Vergleich der verschiedenen gängigen Grading-Systeme
  • Einführung in DaVinci Resolve
  • So stelle ich mir ein eigenes System zusammen
  • Schnittstellen von Kamera, Schnitt, Datenhandling und Farbkorrektur   
  • Vorbereitung der Daten

Praxisteil: Grundlagen der primären und sekundären Farbkorrektur   
Die Teilnehmer sind eingeladen, Notebooks sowie eigenes Footage mitbringen.

Matthias Aderhold absolvierte eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton bei der TV Werk GmbH. Anschließend führte er für die Firma Dreamwalks Trainings, Support, Consulting und Pre-Sales durch; zudem sammelte er Erfahrungen im Grading und Compositing von Werbefilmen zum Beispiel für Audi, Lego und Saatchi & Saatchi. Derzeit ist er Trainer und Berater für Softwareentwickler im Bereich der Farbkorrektur, u.a. für Assimilate und Marquise Technologies. 2015 gründete er seine eigene Firma, Angry Face, und arbeitet freiberuflich u.a. als Cutter, DIT, Colorist und Demo-artist.

Patrick Plischke spezialisierte sich bereits während seiner Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton an der ARD.ZDF Medienakademie auf Digital CinemaWorkflows und Color Grading. Ab 2010 arbeitete er als Freelance DIT und Colorist mit Schwerpunkt OnSet-Postproduktion für zahlreiche Spiel- und Werbefilme, darunter "Polizeiruf 110" oder für McDonald’s. 2013 folgte die Gründung der Produktions- und Postproduktionsfirma besser|drei in München, die neben OnSet-Leistungen auch klassische Postproduktion anbietet. Dort konzentriert er sich auf die Arbeit als Colorist und die Entwicklung innovativer OnSet-Dienstleistungen.

Die Buchung ist auf der Website möglich.

Filmhaus Babelsberg: Filme machen ohne Geld

Die Digitalisierung senkt die Zugangsschwelle zur Filmproduktion – sie kommt einer großen Demokratisierung gleich. Zu dem Preis, zu dem man früher eine Filmkamera für einen Tag gemietet hat, kann man heute eine HDSLR-Kamera kaufen, deren Leistungen der einer Filmkamera kaum nachstehen. Und schon morgen könnte die entsprechende Funktion ohne Aufpreis in jedem Smartphone verbaut sein. Gleiches...

Mehr erfahren

Die Digitalisierung senkt die Zugangsschwelle zur Filmproduktion – sie kommt einer großen Demokratisierung gleich. Zu dem Preis, zu dem man früher eine Filmkamera für einen Tag gemietet hat, kann man heute eine HDSLR-Kamera kaufen, deren Leistungen der einer Filmkamera kaum nachstehen. Und schon morgen könnte die entsprechende Funktion ohne Aufpreis in jedem Smartphone verbaut sein. Gleiches gilt für Schnittplätze, Vorführtechnik und eigentlich alle Stufen der technischen Filmherstellung und -verbreitung. Es wird für jedermann erreichbar, ein in technischer Hinsicht professionellen Ansprüchen gerecht werdendes Ergebnis abzuliefern – und gleichzeitig entsteht durch diese Situation auch viel mehr Konkurrenz. Um so wichtiger ist daher nun die Beherrschung des Metiers: nicht mehr der Geldbeutel trennt die Spreu vom Weizen, sondern die Sachkunde.

1. und 2. Juli 2017
Dozent(en):Martin Blankemeyer
Ort:MedienCampus Babelsberg
Veranstalter:Filmhaus Babelsberg gGmbH
Teilnehmerbeitrag: 240,00 €

Studierende & frischgebackene Alumni (im 1.Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA Netzwerk erhalten 15% Nachlass auf die meisten angebotenen Workshops & Seminare des Kölner Filmhauses. Dieses gilt auch für Angebote im neugegründeten Filmhaus Babelsberg, sowie natürlich im Filmhaus Frankfurt. Wer den Rabatt in Anspruch nehmen möchte, beruft sich bei der Buchung auf die hessische Film- und Medienakademie und legt den Studenten-Ausweis vor. (Dieser Rabatt gilt allerdings nicht für die Langzeitlehrgänge).

Dieser Wochenend-Workshop bringt kreativen Talenten die Beherrschung der kaufmännischen, finanziellen, organisatorischen und administrativen Belange einer Filmproduktion nahe. Er richtet sich an alle Filmemacher und jene, die es werden wollen, die ohne oder fast ohne Zugang zu den klassischen Finanzierungsinstrumenten wie TV-Koproduktion, Filmförderung und Vorabverkäufen ein Filmprojekt realisieren wollen – sei es zu Ausbildungszwecken, als Hobby, als Visitenkarte, um Erfahrungen zu sammeln oder auch, um aus der herrschenden Ökonomie auszubrechen und als Produzent an der Vermarktung der eigenen Produktion zu verdienen...

Im Laufe des Wochenendes werden dabei je nach Vorwissen und Interesse der Teilnehmer quasi alle Stadien der Herstellung und Vermarktung eines fiktionalen Filmprojekts besprochen – jeweils kurz grundlegend und ausführlich zur speziellen Problemstellung der "micro budget"-Situation. Dabei geht es u.a. um folgende Fragen:

  • Wie verschaffe ich mir einen Überblick, was mein Filmprojekt kosten wird?
  • Welche Ausgaben kann ich vermeiden?
  • Wie erfüllen Rückstellungen die Anforderungen des Mindestlohngesetzes?
  • Welche Finanzierungsquellen kommen für welchen Film in Frage?
  • Wie schafft man günstige Voraussetzungen für eine Bewilligung von Fördergeldern?
  • Wer kauft warum welche fertigen Filme?
  • Was sind Exklusivität, Territorien, Laufzeiten und Medien?
  • Welche Verträge muß der Filmemacher mit den Beteiligten geschlossen haben, um den Film verwerten zu können?

Auf diese Weise wird das Seminar die Teilnehmer in die Lage versetzen, eigene Projekte durchzudenken und anzugehen, auch wenn die Ausgangsvoraussetzungen schwierig scheinen mögen, und verfolgt dabei genau einen Zweck: aufzuzeigen, daß (und wie) es doch geht.

Martin Blankemeyer studierte Regie (ESAV Toulouse: Ingénieur-Maître), Medienwirtschaft (FH Wiesbaden: Diplom-Medienwirt) und Medienrecht (Uni Mainz: LL.M.), absolvierte Weiterbildungen wie das Atelier Ludwigsburg-Paris und den EAVE Producers Workshop und arbeitete u.a. als Aufnahmeleiter ("Das Verlangen" - Goldener Leopard in Locarno 2002), Herstellungsleiter ("Die Frau des Polizisten" - Spezialpreis der Jury in Venedig 2013) und Produzent ("Der Rote Punkt" - Bayerischer Filmpreis als Bester Nachwuchsproduzent 2008). Heute ist er primär als Trainer und Berater tätig, als Sachverständiger für Film- und Medienwirtschaft sowie als Vorstand der Münchner Filmwerkstatt.

Die Buchung ist auf der Website möglich.