close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Katharina Schmidt (montags und dienstags) - schmidt@hfmakademie.de

Ilka Brosch (dienstags und mittwochs - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

News

CALL OF CUTENESS im offiziellen Programm der BERLINALE SHORTS 2017

Der hessische Kurzfilm CALL OF CUTENESS von Studentin Brenda Lien aus der HfG Offenbach wird im offiziellen Programm der BERLINALE SHORTS 2017 gezeigt.
Damit hat die Studentin eine Doppelpräsenz auf diesjährigen Berlinale: Mit ihrem Film CALL OF BEAUTY ist außerdem Teil des HESSEN TALENTS Programms 2017.

»Call of Cuteness« ist der zweite Teil einer geplanten Trilogie. Der erste Teil »Call of...

Mehr erfahren

Der hessische Kurzfilm CALL OF CUTENESS von Studentin Brenda Lien aus der HfG Offenbach wird im offiziellen Programm der BERLINALE SHORTS 2017 gezeigt.

Damit hat die Studentin eine Doppelpräsenz auf diesjährigen Berlinale: Mit ihrem Film CALL OF BEAUTY ist außerdem Teil des HESSEN TALENTS Programms 2017.

»Call of Cuteness« ist der zweite Teil einer geplanten Trilogie. Der erste Teil »Call of Beauty« (8:40 min/2016) lief erfolgreich auf unzähligen Festivals im In- und Ausland, gewann Preise und wird von der hFMA im Rahmen der »Hessen Talents 2017«-Auswahl zur Berlinale im Februar auf dem EFM präsentiert.

Synopsis zu Call of Cuteness:
"Während wir gesund und munter die neuste Katzen Fail Compilation anschauen – holt uns alles, was außerhalb unseres Sichtfelds gehalten wird, in diesem konsumistischen Albtraum wieder ein. Auf dem globalen Spielplatz ohne Regulierungen wird der Katzenkörper verzehrt, ausgenutzt und kontrolliert. Die Angst vorm Schmerz ist größer als der Wille zur Freiheit. Objekte werden fetischisiert und Subjekte zu Dingen gemacht - quantifizierbar und einsatzbereit. Sie sind der natürliche Rohstoff für einen Luxus, den sie nie kennen werden. Wir sind hier, weil ihr dort wart - und Abfall wird im Meer entsorgt. Am Ende offenbaren die Körper die Ursachen und Wirkungen von Macht, Lust und Hass."

Geboren 1995 in Offenbach am Main, arbeitet Brenda Lien als Autorenfilmerin und Filmmusik Komponistin. Seit 2012 studiert sie Kunst an der Hochschule für Gestaltung Offenbach.

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up