close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 18.00 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (donnerstags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    TIGER gewinnt Publikumspreis beim New York International Children's Film Festival

    Der kurze Animationsfilm TIGER von Kariem Saleh hat beim New York International Children's Film Festival den Publikumspreis der Kategorie 3 bis 6 Jahre gewonnen.

    Der Film gehört zu den 26 Tiergeschichten, die Studio FILM BILDER für die Vorschulserie "Ich kenne ein Tier" realisiert hat - in Co-Produktion mit dem SWR und gefördert von der MFG Baden-Württemberg. Professor Thomas Meyer-Hermann...

    Mehr erfahren

    Der kurze Animationsfilm TIGER von Kariem Saleh hat beim New York International Children's Film Festival den Publikumspreis der Kategorie 3 bis 6 Jahre gewonnen.

    Der Film gehört zu den 26 Tiergeschichten, die Studio FILM BILDER für die Vorschulserie "Ich kenne ein Tier" realisiert hat - in Co-Produktion mit dem SWR und gefördert von der MFG Baden-Württemberg. Professor Thomas Meyer-Hermann von der Kunsthochschule Kassel ist Produzent und Regisseur von Studio FILM BILDER.

    Es ist das dritte Mal in Folge, dass eine der Tiergeschichten aus dem Hause FILM BILDER diesen renommierten Preis gewinnen konnte. 2015 war es der Film ZEBRA von Julia Ocker, 2016 der Film KRAKE, ebenfalls von Julia Ocker.

    Mehr Informationen gibt es auf der Website.

    Den Film gibt es hier auf Youtube zu sehen.

    Tagung, Film, Event, Thementag

    i4c - Spring into 360° | Konferenz München

    i4C - Spring into 360° - Konferenz für Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed Reality und 360° Film
    Immersion, Empathie und Social Impact: 360° Experiences schaffen neue Möglichkeiten fiktional und dokumentarisch zu erzählen. Wie aber entwickelt man hochwertigen Inhalt und erreicht seine Zielgruppe? Gefragt werden die Macher_innen! Das Programm besteht aus Vorträgen, Experiences und...

    Mehr erfahren

    i4C - Spring into 360° - Konferenz für Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed Reality und 360° Film

    Immersion, Empathie und Social Impact: 360° Experiences schaffen neue Möglichkeiten fiktional und dokumentarisch zu erzählen. Wie aber entwickelt man hochwertigen Inhalt und erreicht seine Zielgruppe? Gefragt werden die Macher_innen! Das Programm besteht aus Vorträgen, Experiences und Expert Sessions.


    WANN: 6. April 2017

    WO: Hochschule für Fernsehen und Film München

    PROGRAMM: ausführliches Programm hier


    SPRECHER_INNEN

    Stefan Göppel / Lukas Ondreka: "SZ VR and Re´flekt 360° - Empowering SZ for Virtual Reality"

    Philip Gabrow: "A Filmmakers´s Guide to 360° Video: The Facebook 360° add-on for the TV-Series "4 Blocks""

    Eren Aksu: "The Future of Mixed Realities"

    Johannes Steurer: "Protoype of a 360° Alexa camera system and first use case productions

    Ingo Feldmann: "Volumentric Video"

    Dorothee Pitz: "Virtual reality documentation "Inside Auschwitz""

    Corine Meijers: "Submarine Channel- Producing and Distributing VR"


    Anmeldung zur Konferenz: hier (42 € p.P.) / Anmeldung zu den Expert_innen-Sessions unter eventfilm@filmzentrum.net

    Downloads

    Workshop / Seminar

    science2movie-academy 2017 – Forschung trifft Film

    FORSCHUNG TRIFFT FILM

    Sie sind Medienschaffende*r und/oder –studierende*r, interessieren sich für Wissenschaft und Technologie und brauchen Input und Ideen?
    Sie sind Forscher*in, Wissenschaftler*in und/ oder Techniker*in und wollen wissen, wie Sie den Film nutzen können, um Ihre Erkenntnisse oder Ideen einem breiten Publikum darzustellen? Sie haben Lust, ausgehend von Ihrer Forschung gemeinsam...

    Mehr erfahren

    FORSCHUNG TRIFFT FILM

    Sie sind Medienschaffende*r und/oder –studierende*r, interessieren sich für Wissenschaft und Technologie und brauchen Input und Ideen?

    Sie sind Forscher*in, Wissenschaftler*in und/ oder Techniker*in und wollen wissen, wie Sie den Film nutzen können, um Ihre Erkenntnisse oder Ideen einem breiten Publikum darzustellen? Sie haben Lust, ausgehend von Ihrer Forschung gemeinsam eine filmische Zukunftsvision zu entwickeln? Dann wird die science2movie-Academy das Richtige für Sie sein!

    Denn sie dreht sich ganz praktisch um folgende Fragen: Wie kann man zukunftsweisende Wissenschaft audiovisuell erfahrbar machen?  Wie gestaltet man spannende, verständliche, visionäre Kurzfilme, deren Gegenstand die – manchmal ach so trockene – Wissenschaft ist?

    Am 26. Oktober 2017 findet das Foresight Filmfestival N° 3 in Halle an der Saale statt. Für dessen Wettbewerbs sind Forschende, Filmschaffende, Künstler*innen und an Wissenschaft Interessierte aufgerufen, ihre Zukunftsvisionen, die sie in Form kurzer Filme dargestellt haben, einzureichen. Einsendeschluss ist der 15. August 2017.

    Die science2movie-Academy wiederum schafft die Rahmenbedingungen dafür, dass junge Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Nachwuchsfilmer*innen als interdisziplinäre Teams zusammen kommen und Kurzfilme produzieren. Die Academy unterstützt sie darin durch einen dreitägigen Workshop mit anschließendem persönlichem Coaching. Abschließend werden die interdisziplinär entstandenen Kurzfilme zum Wettbewerb des Foresight Filmfestivals N° 3 eingereicht. Im besten Fall qualifizieren sie sich für die Endrunde und – im Idealfall! – gewinnen sie einen Preis (je Kategorie 3.000 Euro Preisgeld oder den Publikumspreis).

    Foresight = Vorausschau.

    Was kann und soll Wissenschaft für die zukünftige Gesellschaft leisten? In welchem Maße beeinflusst Wissenschaft bereits heute, vor allem aber zukünftig den persönlichen Alltag, die Privatsphäre des Menschen? Gibt es Grenzen?

    Spots bzw. auch Kurzfilme mit max. 15 Minuten Länge werden zu folgenden beiden Kategorien – themenoffen (Wettbewerb I) und mit inhaltlichem Fokus (Wettbewerb II) entwickelt:

    1.Wettbewerb I: FORESIGHT UPDATE

    2.Wettbewerb II: STADT, LAND, ZWISCHENRÄUME

    Die science2movie-Academy 2017 widmet sich beiden Wettbewerbskategorien und ist entsprechend inhaltlich breit gefächert. Es kann beispielsweise um Innovationen der Biotechnologie gehen oder um Sensortechnik, um die Mensch-Maschine-Interaktion, um Robotik, Raumfahrttechnik, Materialforschung oder Nanotechnologie. Welche Zukunftsszenarien sind mit diesen Innovationen verbundenen, welche gesellschaftlichen Möglichkeiten und Herausforderungen (Stichwort Big Data, IT-Governance, Ressourcenmanagement etc.) stellen sich? Wo leben die Menschen zukünftig? Tatsächlich in Megastädten oder wird dank technologischen und kommunikativen Netzwerken der ländliche Raum doch wieder attraktiv? Wie kann eine Megacity lebenswert und aggressionsfrei gemacht werden? Durch Architektur? Oder spielt die soziale Tektonik die größere Rolle? Gibt es eigentlich Grenzen des Denk- und Machbaren?

    Im Mittelpunkt des Workshops steht die Begegnung / das Matching der interdisziplinären Teams, sowie die Entwicklung erster gemeinsamer Ideen. Darüber hinaus werden Beispiele aus der Wissenschaftskommunikation analysiert und vor allem sind spannende Impulse aus der Forschung zu erwarten:

    Wir freuen uns u.a. auf die Physikerin und Ingenieurin CHRISTIANE HEINICKE, die 12 Monate in der Forschungsstation HI-SEAS unter marsähnlichen Bedingungen verbracht hat und auf, PHILIPP SCHRÖGEL vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), ebenfalls Physiker, der sich jedoch seit geraumer Zeit und mit Passion der Vermittlung von Wissenschaft an die Öffentlichkeit und umgekehrt widet.

    CALL

    Bewerbungen sind bis 2. April 2017 möglich

    Die science2movie-Academy ist kostenlos. Für die Teilnehmenden fallen lediglich Übernachtungs-, Reise- und Verpflegungskosten für die 1. Phase (Blockseminar in Halle/Saale) an sowie die Produktionskosten für den eigenen Film.

    Die Teilnehmer*innen der science2movie-Academy werden von einem Gremium aus Förderern, Veranstaltern und Dozenten ausgewählt.

    APPLICATION / CONTACT

    Bitte nutzen Sie für die Bewerbung als Teilnehmer*in der science2movie-Academy unser Formular und senden es an Agnes Fischer, Projektkoordination.

    Agnes Fischer
    science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation
    Tel.: 0345-5528546 | E-Mail: fischer [at] science2public [dot] com

    Uta Kolano
    Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
    E-Mail: uta [dot] kolano [at] medienkomm [dot] uni-halle [dot] de

    Über die science2movie-Academy
    Die vom Sachsen-Anhalt Medien e.V. geförderte Academy wird von der science2media-Initiative und der Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. science2public getragen und organisiert, sowie unter der Leitung von Uta Kolano vom Department für Medien- und Kommunikationswissenschaften (MuK) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durchgeführt.

    Ausstellung, Event

    FRIGO GENERATION 78-90

    Prof. Rotraut Pape of the HfG Offenbach invities all interested visitors to take part in the opening of thexe exhibition for "FRIGO GENERATION 78-90". A look back at 10 years of vision and unparalleled energy: in the 1980s FRIGO was one of the most emblematic of Europe’s alternative culture groups. Lyon was the hub of this artistic effervescence.

    The FRIGO Collective got their name from the...

    Mehr erfahren

    Prof. Rotraut Pape of the HfG Offenbach invities all interested visitors to take part in the opening of thexe exhibition for "FRIGO GENERATION 78-90". A look back at 10 years of vision and unparalleled energy: in the 1980s FRIGO was one of the most emblematic of Europe’s alternative culture groups. Lyon was the hub of this artistic effervescence.

    The FRIGO Collective got their name from the cold room of the former Lyon cheese factory that hosted their activities in the 1980s. For 10 years, FRIGO boasted an intense artistic production across all fields: free radio (Bellevue 95.8), music, scenography, graphic design, installation and performance art, exhibitions, photography...

    The Vernisage takes place at:

    07.03.2017, MAC musée d´art contemporain, LYON
    The exhibition goes on til the 09.07.2017.

    FRIGO exhibited a hundred cubic metres of water at the Centre Pompidou, succeeded in closing the Musée d’Art Moderne following a performance, launched a pirate TV station, refashioned TF1’s TV studios, wrote an obituary for the Théâtre National Populaire, rolled a stone weighing five tonnes to India, invited Michael Nyman to perform a private concert on-site; filmed Hermann Nitsch and Paul McCarthy, enjoyed Potlatch in Hamburg, and attended Documenta 8 and Ars Electronica in Linz, Austria. The collective ceased their activity in about 1989, around the time of the fall of the Berlin Wall and the inauguration of the Magiciens de la terre exhibition in Paris.

    This fantastic true story can be discovered from the 8 March to the 9 July 2017 at the mac LYON.
    A laboratory embracing a plurality of forms and disciplines, FRIGO was also at the origin of a very active international network bringing together visual artists, choreographers, poets, actors, writers and musicians, including ORLAN, Régine Chopinot, Benni Efrat, Mike Hentz, Dieter Appelt, Fabrizio Plessi, Marie-Christine Vernay...

    All information can be found on the website.

    Ausstellung

    Ausstellung: MAKING HEIMAT – Germany, Arrival Country


    4. März – 10. September 2017, EG + 1.OG

    ERÖFFNUNG: Fr, 3. März 2017, 19 Uhr
    SYMPOSIUM: Fr, 3. März 2017, 9.30 Uhr
    Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, die das DAM für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und...

    Mehr erfahren

    4. März – 10. September 2017, EG + 1.OG

    ERÖFFNUNG: Fr, 3. März 2017, 19 Uhr
    SYMPOSIUM: Fr, 3. März 2017, 9.30 Uhr

    Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, die das DAM für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und Rezension des Deutschen Pavillons in Venedig auf zwei Geschossen im DAM präsentiert. Die Ausstellung reagiert darauf, dass im Jahr 2015 die deutschen Grenzen für rund eine Million Flüchtlinge offen gehalten wurden und fordert dazu auf, über Deutschland als offenes Einwanderungsland nachzudenken. In enger Zusammenarbeit mit Doug Saunders wurden acht Thesen zur „Arrival City“ erarbeitet, die einen Perspektivwechsel auf Einwandererviertel anstreben. Diese werden meist als „Problemviertel“ bezeichnet, bieten ihren Bewohnern und Neuankömmlingen aber die wichtigsten Voraussetzungen einer gelungenen Ankunft und Integration. Der Arrival City Offenbach, unmittelbare Nachbarstadt von Frankfurt, wird in der Ausstellung große Bedeutung beigemessen. 58 % der dortigen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund und 156 Nationalitäten leben friedlich miteinander. Bevor aus vielen der Flüchtlinge in Deutschland reguläre Einwanderer werden können, leben Tausende von ihnen noch in Not- und Gemeinschaftsunterkünften. Die realisierten bzw. in Realisierung befindlichen Flüchtlingsbauten, welche seit März 2016 in der Online-Datenbank WWW.MAKINGHEIMAT.DE gesammelt werden, erhalten im DAM ein eigenes Ausstellungsgeschoss. Dort wird eine Auswahl von Projekten anhand von Gesprächen, Berichten und Fotografien näher beleuchtet. Die aktuelle Flüchtlingssituation und die Anforderungen an Ankunftsstadtviertel berühren sich an einem entscheidenden Punkt: Es gibt in Deutschland eine Wohnungskrise. Bezahlbarer Wohnraum muss für alle entstehen. Daher werden ebenfalls ausgewählte aktuelle Wohnungsbauprojekte präsentiert. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.

    Begleitprogramm

    3. März 2017, 9:30–18 Uhr
    MAKING HEIMAT – »SYMPOSIUM SOCIAL SCALE«

    8. März 2017, 19 Uhr
    STADTPLUS 
    DIE STADT + DIE ARRIVAL CITY 
    Wie Offenbach seine Migranten integriert

    29. März 2017, 14–20 Uhr 
    MAKING HEIMAT – SYMPOSIUM FLÜCHTLINGSBAUTEN

    6. Mai 2017, 19–2 Uhr 
    NACHT DER MUSEEN 
    »OFFENBACH LOVES YOU @ DAM«
    14 Euro (Gesamtticket, Eintritt zu allen teilnehmenden Museen)

    10. Mai 2017, 19 Uhr
    MAKING HEIMAT – PECHA KUCHA NIGHT 
    »OFFENBACH IS ALMOST ALLRIGHT«
    5 Euro Moderation: PETER CACHOLA SCHMAL DAM, Frankfurt am Main
    Grußwort: HORST SCHNEIDER Oberbürgermeister, Offenbach am Main

    Mit: 
    GAETANO BICCARI, Albert-Schweitzer-Schule, Offenbach am Main 
    HEINER BLUM, Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main 
    LOIMI BRAUTMANN, Urban Media Projects, Offenbach am Main 
    JOSIP BUDIMIR, Offenbacher Bier, Offenbach am Main 
    MATTHIAS LAWETZKY, Filmemacher, Offenbach am Main 
    LESSANO NEGUSSIE, DAM, Frankfurt am Main 
    ANJALI PUJARI, Haus der Stadtgeschichte, Offenbach am Main 
    JESSICA SCHÄFER, Fotografin, Frankfurt am Main 
    MARKUS SCHENK, Quartiersmanagement, Offenbach am Main 
    ANNA SCHEUERMANN, DAM, Frankfurt am Main 
    KAI VÖCKLER, Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main

    Downloads

    Gesuch

    Gesucht: hessische Kurzfilme für Programm bei den Hessischen Theatertagen 2017

    Für die Hessischen Theatertage, die im Juni in Darmstadt stattfinden, werden hessische Kurzfilme gesucht (bis 20 min) für zwei Filmnächte.

    Filme, die erkennbar in Hessen gedreht sind und / oder choreographische, performative oder theatralische Elemente untersuchen, behandeln oder beinhalten stehen dabei besonders im Fokus.

    Eine Aufwandsentschädigung ist angestrebt. Bewerbungen oder...

    Mehr erfahren

    Für die Hessischen Theatertage, die im Juni in Darmstadt stattfinden, werden hessische Kurzfilme gesucht (bis 20 min) für zwei Filmnächte.

    Filme, die erkennbar in Hessen gedreht sind und / oder choreographische, performative oder theatralische Elemente untersuchen, behandeln oder beinhalten stehen dabei besonders im Fokus.

    Eine Aufwandsentschädigung ist angestrebt. Bewerbungen oder Vorschläge an: stella.schimmele@gmail.com

    Film, Event

    11. SchulKinoWochen Hessen

    Im Fokus der SchulKinoWochen Hessen vom 06.-17.03.2017 stehen dieses Jahr Ton, Geräusch und Musik im Film. Gezeigt werden dazu so unterschiedliche Werke wie der Animationsfilm Sing (USA 2016; Regie: Garth Jennings) oder das Hollywood-Musical Singin` in the Rain (USA 1952; Regie: Stanley Donen). Zu ausgewählten Vorstellungen sind Sounddesigner und Geräuschemacher eingeladen, die den Kindern und...

    Mehr erfahren

    Im Fokus der SchulKinoWochen Hessen vom 06.-17.03.2017 stehen dieses Jahr Ton, Geräusch und Musik im Film. Gezeigt werden dazu so unterschiedliche Werke wie der Animationsfilm Sing (USA 2016; Regie: Garth Jennings) oder das Hollywood-Musical Singin` in the Rain (USA 1952; Regie: Stanley Donen). Zu ausgewählten Vorstellungen sind Sounddesigner und Geräuschemacher eingeladen, die den Kindern und Jugendlichen ihre Arbeit vorstellen.

    Gut 100 anspruchsvolle Filme für jede Altersstufe laufen während der zwei Spielwochen vom 6. bis zum 17. März in 82 Kinos. Zu ausgewählten Filmen bieten die SchulKinoWochen auch Gespräche mit Regisseur/innen, Schauspieler/innen und anderen Filmschaffenden, die formale oder inhaltliche Aspekte des Gesehenen vertiefen.

    Für viele Kinder und Jugendliche sind die SchulKinoWochen die erste Gelegenheit, Filme auf der großen Kinoleinwand zu erleben – eine günstige Gelegenheit. 

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Wettbewerb

    Deadline Extended: Call for Applications - East-West Talent Lab

    Deadline for Applications Extended
    bis 28. Februar 2017Das East-West Talent Lab verschreibt sich einmal mehr dem Wissens- und Kreativitätstransfer und dem Austausch von Projektideen. Das Programm setzt sich für die Vernetzung von rund 30 jungen Filmschaffenden, KünstlerInnen und FilmstudentInnen aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt auf der...

    Mehr erfahren

    Deadline for Applications Extended

    bis 28. Februar 2017

    Das East-West Talent Lab verschreibt sich einmal mehr dem Wissens- und Kreativitätstransfer und dem Austausch von Projektideen. Das Programm setzt sich für die Vernetzung von rund 30 jungen Filmschaffenden, KünstlerInnen und FilmstudentInnen aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt auf der Rhein-Main-Region) ein. Eine Vielzahl an Workshops und Masterclasses vermitteln Kernkompetenzen und Einblicke sowohl in die Filmindustrie als auch in die Produktion von Experimentalfilm und Videokunst, die anderen Herstellungs- und Marktgesetzen unterliegt. Die Grundlagen europäischer Koproduktionen und Pitching-Workshops sind ebenso Thema des Labs wie die Grenzbereiche und Schnittstellen zwischen Kurzfilm, Experimentalfilm und Videokunst. Die TeilnehmerInnen präsentieren ihre Projektideen einer dreiköpfigen Fachjury und erhalten anschließend ein direktes Feedback. Der beste Pitch wird mit dem goEast Development Award in Höhe von 3.500 Euro ausgezeichnet. 

    Weitere Infos finden Sie hier.


    Film, Event

    10. LICHTER FILMFEST FRANKFURT INTERNATIONAL

    DAS LICHTER FILMFEST FRANKFURT INTERNATIONAL IST EIN FEST FÜR DEN FILM. ES RÜCKT VOR ALLEM DIEJENIGEN FACETTEN DER FILMKUNST IN DEN MITTELPUNKT, DIE IM KINO- UND FERNSEHALLTAG ZU KURZ KOMMEN UND STELLT FÜR RUND EINE WOCHE IM MÄRZ DAS BEWEGTBILD IN DEN MITTELPUNKT DES KULTURLEBENS IN RHEIN-MAIN.

    Ein Filmfest, das seinen Ursprung in der regionalen Filmlandschaft hat und die Werke, die in der...

    Mehr erfahren

    DAS LICHTER FILMFEST FRANKFURT INTERNATIONAL IST EIN FEST FÜR DEN FILM. ES RÜCKT VOR ALLEM DIEJENIGEN FACETTEN DER FILMKUNST IN DEN MITTELPUNKT, DIE IM KINO- UND FERNSEHALLTAG ZU KURZ KOMMEN UND STELLT FÜR RUND EINE WOCHE IM MÄRZ DAS BEWEGTBILD IN DEN MITTELPUNKT DES KULTURLEBENS IN RHEIN-MAIN.

    Ein Filmfest, das seinen Ursprung in der regionalen Filmlandschaft hat und die Werke, die in der Region entstehen, in seiner ganzen Breite vorstellt. Dazu eine Plattform für spannende Filme aus aller Welt, die gleichzeitig der wachsenden Vernetzung der Region und der hohen Diversität des Weltkinos Rechnung trägt.

    In den letzten Wochen haben die Veranstalter eifrig Filme gesichtet, um jetzt einen ersten Einblick in die verschiedenen Programm-Sektionen geben zu können. Vom 28.03 bis 02.04.2017 zeigen sie im Frankfurter Mousonturm und weiteren Kinos der Region regionale Filmhighlights und handverlesene internationale Produktionen zum Schwerpunktthema Wahrheit.

    Zwei Regisseure aus der Region zeigen ihre Filme als Weltpremiere bei LICHTER: Hard & Ugly - eine Liebesgeschichte des Marburger Regisseurs Malte Wirtz ist eine moderne und unkonventionelle Studie über Liebe und Leid. Auch in Janis Marx‘ Hinter dem Meer wird es zwischenmenschlich: in seinem Abschlussfilm für die Hochschule Darmstadt begeben sich zwei Rentner auf einen Roadtrip. 

    The Distinguished Citizen von Mariano Cohn und Gastón Duprat ist Argentiniens diesjähriger Oscar-Beitrag in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film".

    Das vollständige Programm gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    25. Videokunst Foerderpreis Bremen - Ausschreibung 2017

    Mit zwei Foerderpreisen ermoeglicht das Filmbuero Bremen die Herstellung und Praesentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an den Grenzen der Medienkunst bewegen. Gefoerdert werden zwei Projekte, die bislang noch nicht realisiert wurden.

    Preise: 
    1. Preis: 5.000...

    Mehr erfahren

    Mit zwei Foerderpreisen ermoeglicht das Filmbuero Bremen die Herstellung und Praesentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an den Grenzen der Medienkunst bewegen. Gefoerdert werden zwei Projekte, die bislang noch nicht realisiert wurden.

    Preise: 

    1. Preis: 5.000 Euro
    2. Preis: 1.500 Euro 

    Die Ausstellung der mit Hilfe der Preisgelder realisierten Projekte soll in Bremen stattfinden. Hierfuer ermoeglicht das Filmbuero 2018 eine Ausstellung der Preistraegerarbeiten, traditionell in einem der renommierten Bremer Museen oder Ausstellungshaeuser. Zur Teilnahme eingeladen sind Kuenstler_innen aus dem deutschsprachigen Raum und den Bremer/Bremerhavener Partnerstaedten. Studierende sind willkommen. Es gibt keine Altersbeschraenkung. Mindestens einen der beiden Preise vergibt die Jury an Bewerber_innen aus Bremen, Bremerhaven oder deren Partnerstaedten (Besancon, Cherbourg, Dalian, Danzig, Durban, Frederikshavn, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga und Szczecin). Die Einreichung soll in deutscher Sprache erfolgen, ist aber auch auf englisch zulaessig. Es kann jeweils nur ein Konzept vorgelegt werden. Die Preise werden von einer jaehrlich wechselnden, unabhaengigen Fachjury vergeben.

    Einsendeschluss: 20. Maerz 2017 (ohne Verlaengerungsmoeglichkeit) 

    25. Videokunst Foerderpreis Bremen Filmbuero Bremen e.V.
    Hinter der Holzpforte 1 
    28195 Bremen 
    E-Mail:vkp@filmbuero-bremen.de 

    Weitere Informationen und das Teilnahmeformular finden Sie unter: www.vkp-bremen.de