close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 66 77 96 909

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 18.00 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (montags) - dobrotka@hfmakademie.de
Katharina Schmidt (dienstags und mittwochs) - schmidt@hfmakademie.de

Hanna Esswein (donnerstags und freitags) - organisation@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Termine

    "Kurzschluss - Das Magazin" besucht die Klasse „Film und bewegtes Bild“ an der Kunsthochschule Kassel

    "Kurzschluss - Das Magazin" hat die Klasse „Film und bewegtes Bild“ an der Kunsthochschule Kassel besucht.

    Termin und Ort:
    Mittwoch, 29. März um 23.46 Uhr
    arte Fernsehkanal

    Die Kunsthochschule Kassel hat nicht auf Bachelor- und Master-Abschlüsse umgestellt und sich so einen größeren Freiraum in der Lehre bewahrt. Jan Peters, Filmemacher und Professor, und Volko Kamensky, Filmemacher und...

    Mehr erfahren

    "Kurzschluss - Das Magazin" hat die Klasse „Film und bewegtes Bild“ an der Kunsthochschule Kassel besucht.

    Termin und Ort:

    Mittwoch, 29. März um 23.46 Uhr
    arte Fernsehkanal

    Die Kunsthochschule Kassel hat nicht auf Bachelor- und Master-Abschlüsse umgestellt und sich so einen größeren Freiraum in der Lehre bewahrt. Jan Peters, Filmemacher und Professor, und Volko Kamensky, Filmemacher und künstlerischer Mitarbeiter, erklären uns, wie sie es schaffen, den Studierenden das filmische Experiment und das filmische Handwerk so zu erklären, dass sie es in ein spannendes Verhältnis zueinander setzen können.

    Joey Arand und Jan Heise, Schüler von Peters und Kamensky, stellen ihre Projekte vor, die schon großes Interesse und einiges an Lob geerntet haben. Kassel ist nicht nur die Stadt der documenta – die Kunsthochschule mit ihren Filmklassen gilt als feststehende Größe unter den deutschen Filmhochschulen. Ihre Einmaligkeit verdankt sie der freien Lehre, der Entdeckung und Förderung individueller Talente und ihrer Interdisziplinarität.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Playground VR

    Im Rahmen des diesjährigen "Lichter Filmfest Frankfurt International" findet unter der Federführung von ZDF Digital am 30. und 31.März eine VR-Konferenz in der Frankfurter Naxoshalle statt.
    Der Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt beteiligt sich auf der in diesem Rahmen stattfindenden Messe mit der Fortsetzung unseres Formats „Playground VR“ und zeigt neue Arbeiten und Experimente aus dem...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen des diesjährigen "Lichter Filmfest Frankfurt International" findet unter der Federführung von ZDF Digital am 30. und 31.März eine VR-Konferenz in der Frankfurter Naxoshalle statt.

    Der Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt beteiligt sich auf der in diesem Rahmen stattfindenden Messe mit der Fortsetzung unseres Formats „Playground VR“ und zeigt neue Arbeiten und Experimente aus dem Bereich Virtual Reality und interaktives 360 Video. Erneut laden wir ein,  innovatives Storytelling in anderen Realitäten zu erfahren und mit unseren Kreativen ins Gespräch zu kommen.

    Des Weiteren freuen wir uns am Freitag den 31.3.17 von 15:30 bis 16:30 das in unserem Masterstudiengang "Leadership in the Creative Industries" entstandene Theaterstück „LONELY GIRL“ mit anschließender Diskussion vorzustellen, das spannende und emotionale Fragen zu unserem Verhältnis zu zukünftigen virtuellen Realitäten stellt.Am Freitag den 31.3.17 werden wir darüber hinaus von 13:00 bis 13:30 einen Überblick über die aktuellen  VR-Projekte der Studiengänge "Animation and Game" und "Motion Pictures" an unserem Messestand in einer "Fast Forward"-Präsentation geben.

    Body is Voice 14.04 - 16.04.2017 mit Heini Nukari

    It’s a place grounded in our physical centre, the sea of breath.It’s a space to be explored by moving, sounding and listening. It’s the presence of our resonant voice inside and outside the body.
    body-is-voice.com
    APPLICATION & CONTACT
    Body is Voice is about discovering ways to bring movement, breath andvoice together. The body as our instrument has a huge moving and sounding potential...

    Mehr erfahren

    It’s a place grounded in our physical centre, the sea of breath.It’s a space to be explored by moving, sounding and listening. It’s the presence of our resonant voice inside and outside the body.

    body-is-voice.com

    APPLICATION & CONTACT


    Body is Voice is about discovering ways to bring movement, breath andvoice together. The body as our instrument has a huge moving and sounding potential which keeps on unraveling throughout our lifetime.This work offers tools and pathways to tap into our resources and to explore the variety of sounds, movement and stillness as we travel through the different spaces inside the body. The idea is to develop ourselves towards a creative state where the movement and voice are equally present ways of expression.

    Body is Voice work consists of breathing, moving and vocal exercises which are inspired by Roy Hart Voice work, Release Technique, Body-Mind Centering (BMC), Contact Improvisation and Authentic Movement among others. We explore musicality, rhythm and texture of voice through different structural spaces of the body. What is the quality of our voice when initiated from the pelvis? Or from the soles of our feet? And how does the voice affect the movement, and vice versa? Solo, partner and group exercises and improvisations enhance the ability to listen, generate unique movement and vocal material and stay in tune with the present moment. They offer a frame from where we can reach out towards creative wilderness and unknown areas of expression. It is the ability to surrender ourselves to the body’s inherent intelligence which is the seed of this work. As we dive deeper into our resonating body, we can encounter unexpected, funny, emotional, dynamic, raw and beautiful sounding and moving body landscapes.

    Heini Nukari (1972) is a Finnish dance-voice artist, performer and body-oriented voice teacher. She has a long experience as a performer and explorer of movement and voice improvisation. Since three years she is studying acupuncture. The holistic perspective on body, mind and nature is essential to her teaching and performing.

    „I’m a dance-voice artist, performer and body-oriented voice teacher. I have always loved singing, playing piano, moving and making theatre. Already early on it was clear that I want to work in a creative field and share movement and voice with other people.

    I studied new dance in Amsterdam at the School for New Dance Development from where I graduated in 1997. SNDO was at least back then an unique place to study with classes a.o. in Contact Improvisation, Release technique, Body Mind Centering, experiential anatomy, composition and improvisation. The school gave us the chance to explore movement from within and respecting our own body. The studies gave me a good self-confidence to create my own things and stand behind my choices. After Amsterdam, I moved to Berlin which was for a long time my base for working internationally as a freelancer. I was inspired by different cultures, life situations and people and let that influence my physical and vocal expression. During the years I have created many performances which combine movement, sound and voice in a comprehensive way. In 2013 I moved back to Helsinki where I originally come from. Finland feels like the right place to be and share movement and voice at the moment.

    I have been teaching body-oriented voice work in many countries since 2006.My teaching is based on my experiences as performer and explorer of the body and is influenced by the Roy Hart Theatre work, contemporary dance, Contact Improvisation, Butoh dance, yoga, Body Mind Centering and Authentic Movement practice. I call my work Body is Voice.

    Related and connected to the dance and voice work, I practise and teach Meridian Stretching and yoga. Since 2014 I’m also studying acupuncture and oriental medicine.“



    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Elisabeth Bronfen, "Die Puppe" (Deutschland, 1919, 66 Min)

    Ein Spiel verzauberter Blicke.

    Im gleichen Jahr, in dem Sigmund Freud in dem Essay „Das Unheimliche“ seine psychoanalytische Lektüre von E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“ veröffentlicht, verfilmt Lubitsch ebenfalls dieses Nachtstück. Bei ihm steht jedoch nicht die Bedrohung durch den Vater auf dem Spiel als die Bedrohung, welche die heterosexuelle Ehe für den neurotischen jungen Helden...

    Mehr erfahren

    Ein Spiel verzauberter Blicke.

    Im gleichen Jahr, in dem Sigmund Freud in dem Essay „Das Unheimliche“ seine psychoanalytische Lektüre von E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“ veröffentlicht, verfilmt Lubitsch ebenfalls dieses Nachtstück. Bei ihm steht jedoch nicht die Bedrohung durch den Vater auf dem Spiel als die Bedrohung, welche die heterosexuelle Ehe für den neurotischen jungen Helden darstellt. Zwar macht auch Lubitsch das Spiel optischer Illusion an der Figur einer reizvollen weiblichen Puppe fest, die vermeintlich vor dieser unliebsamen Hinwendung zum Gewöhnlichen schützen soll, nur dient in seinem Film das Verwischen der Grenze zwischen belebtem und unbelebtem Körper dem Gesetz der Komödie. Zugleich bietet die von Ossi Oswalda gespielte Puppe einen Kommentar zur Zauberkraft des Kinos und spiegelt somit die Freude des Regisseurs an einem kinematischen Medium, welches sowohl Menschen also auch Holzpuppen in bewegte Bilder umwandelt.

    Elisabeth Bronfen ist Lehrstuhlinhaberin am Englischen Seminar der Universität Zürich, und seit 2007 zudem Global Distinguished Professor an der New York University. 2013 hat sie die Ausstellung „Kleopatra. Die Ewige Diva“ an der Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn als externe Kuratorin mitbetreut. Ihr Spezialgebiet ist die Anglo-Amerikanische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze in den Bereichen Gender Studies, Psychoanalyse, Film- und Kulturwissenschaften wie auch Beiträge für Ausstellungskataloge geschrieben. Zu ihren Veröffentlichungen zählen „Specters of War. Hollywoods Engagement with Military Conflict“ (2012); „Night Passages: Philosophy, Literature, and Film“ (2013); und „Mad Men“ (2015).


    In der Lecture & Film-Reihe entwerfen internationale SpezialistInnen neue Perspektiven auf die Filme von Ernst Lubitsch in Vorträgen in Verbindung mit Filmvorführungen und anschließender Diskussion. 

    Alle Veranstaltungen beginnen jeweils um 20:15 Uhr im Kino des DeutschenFilmmuseums, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main.

    Eintritt frei. Platzzahl beschränkt.

    Kartenreservierungen empfohlen unter: 069 961 220-220.


    Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des Exzellenzclusters »Die Herausbildung normativer Ordnungen« in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filmmuseum im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), mit finanzieller Unterstützung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des Kulturamts der Stadt Frankfurt am Main.

    Die Veranstaltung steht allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen! Aufgrund der Beteiligung des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ sind die Veranstaltungen kostenfrei zugänglich. Die Studierenden der beteiligten Institutionen können im Rahmen der Veranstaltung Scheine erwerben. 

    Sämtliche Vorträge werden aufgezeichnet und auf der Website der hFMA verlinkt.

    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Dirk Schaefer, "BROKEN LULLABY (THE MAN I KILLED)", USA 1932, 76 Min.

    Lubitsch-Kitsch und Lubitsch Touch

    THE MAN I KILLED – der Originaltitel klang dem Studio zu sehr nach Ernst und zu wenig nach Lubitsch. Aber auch als BROKEN LULLABY ist dieser „Teutonic tearjerker“, der von Krieg und Musik, Versöhnung und Vergessen erzählt, bei Publikum und Kritik durchgefallen – noch klarer und vor allem nachhaltiger als später TO BE OR NOT TO BE, bei dem es ja auch hieß, der...

    Mehr erfahren

    Lubitsch-Kitsch und Lubitsch Touch

    THE MAN I KILLED – der Originaltitel klang dem Studio zu sehr nach Ernst und zu wenig nach Lubitsch. Aber auch als BROKEN LULLABY ist dieser „Teutonic tearjerker“, der von Krieg und Musik, Versöhnung und Vergessen erzählt, bei Publikum und Kritik durchgefallen – noch klarer und vor allem nachhaltiger als später TO BE OR NOT TO BE, bei dem es ja auch hieß, der Regisseur habe sich im Ton vergriffen. Neben der Frage, wieviel beide Filme miteinander zu tun haben, soll es darum gehen, wie das klingt: Lubitsch. Wie arbeitet er mit der Tonspur? Wie reimt sich Lubitsch-Kitsch auf Lubitsch Touch – nicht nur in BROKEN LULLABY?

    Dirk Schaefers Name steht im Filmabspann für die Gesamtkonzeption und Gestaltung aller Klangereignisse (Musik, Geräusche, Sprache). Seit 1983 hat er auf diese Weise zahlreiche preisgekrönte künstlerische Kurzfilme, Videos und Installationen mitgestaltet, zuletzt etwa „Coming Attractions“ (Peter Tscherkassky, 2010; Goldener Löwe in Venedig 2010). Neben Vorträgen und Aufsätzen zu Film, Musik und Bildender Kunst gestaltet er Filmprogramme, zuletzt eine Reihe zum Ersten Weltkrieg im Film. Lebt als Bielefelder in Berlin und Köln.

    Film:
    BROKEN LULLABY (THE MAN I KILLED), USA 1932, 76 Min.


    Downloads

    Future Internet Kongress

    Interessenten für den Future Internet Kongress des House of IT und der Technologielinie Hessen-IT des Hessischen Wirtschaftsministeriums dürfen sich freuen. Am 18. Mai 2017 findert es dieses Jahr im House of Logistics & Mobility (HOLM) in Frankfurt statt.

    Tarek Al-Wazir, Staatsminister im Hessischen Wirtschaftsministerium, wird den Kongress eröffnen. Gemeinsam mit Ihnen und hochkarätigen...

    Mehr erfahren

    Interessenten für den Future Internet Kongress des House of IT und der Technologielinie Hessen-IT des Hessischen Wirtschaftsministeriums dürfen sich freuen. Am 18. Mai 2017 findert es dieses Jahr im House of Logistics & Mobility (HOLM) in Frankfurt statt.

    Tarek Al-Wazir, Staatsminister im Hessischen Wirtschaftsministerium, wird den Kongress eröffnen. Gemeinsam mit Ihnen und hochkarätigen Referenten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Netzgesellschaft möchten wir aktuelle Fragestellungen der Digitalisierung interdisziplinär diskutieren. 

    Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Website.

    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Ewa Mazierska, "CARMEN", Deutschland 1918, 80 Min

    Der sanfte Orientalismus in CARMEN
    
Vortrag in englischer Sprache
    CARMEN zählt zu den ersten Kollaborationen zwischen Ernst Lubitsch und Pola Negri. In vielerlei Hinsicht handelt es sich hierbei um einen klassischen Film des Duos, unter anderem aufgrund der Tatsache, dass die polnische Schauspielerin einen orientalischen Charakter und eine Außenseiterin (in diesem Fall eine Zigeunerin) spielt,...

    Mehr erfahren

    Der sanfte Orientalismus in CARMEN

    
Vortrag in englischer Sprache

    CARMEN zählt zu den ersten Kollaborationen zwischen Ernst Lubitsch und Pola Negri. In vielerlei Hinsicht handelt es sich hierbei um einen klassischen Film des Duos, unter anderem aufgrund der Tatsache, dass die polnische Schauspielerin einen orientalischen Charakter und eine Außenseiterin (in diesem Fall eine Zigeunerin) spielt, die durch ihre Verführungskünste und sexuelle Anziehungskraft das Leben eines ehrbaren Mannes zerstört. Mazierska wird Orientalismus als eine Strategie der Vermeidung kultureller und nationaler Verankerung für Lubitsch sowie Negri in den Fokus rücken und darlegen, dass im Film ein „sanfter Orientalismus“ zu erfahren ist. Dabei handelt es sich um eine Repräsentation ausländischer Charaktere und fremder Orte, die zugleich exotisch und vertraut wirken. Dieser „sanfte Orientalismus“ wurde zu Negris Spezialität in Hollywood.

    Ewa Mazierska ist Professorin für Filmwissenschaft an der University of Central Lancashire. Sie veröffentlichte über zwanzig Monographien und ist Herausgeberin zahlreicher Sammelbände über Film- und Populärmusik, unter anderem „Relocating Popular Music“ (2015), mit Georgina Gregory, „From Self-Fulfillment to Survival of the Fittest: Work in European Cinema from the 1960s to the Present“ (2015), „Falco and Beyond: Neo Nothing Post of All“ (2014) und „European Cinema and Intertextuality: History, Memory, Politics“ (2011), sowie Monographien über Roman Polanski, Jerzy Skolimowski und Nanni Moretti. Sie ist außerdem Hauptherausgeberin des Routledge Journals, „Studies in Eastern European Cinema“.
Film:CARMEN, Deutschland 1918, 80 Min

    Film:
    CARMEN, Deutschland 1918, 80 Min

    Downloads

    Ernst Lubitsch Film & Lecture: Ewa Mazierska, "CARMEN" (Deutschland 1918, 80 min.)

    Der sanfte Orientalismus in CARMEN
    Vortrag in Englischer Sprache
    CARMEN zählt zu den ersten Kollaborationen zwischen Ernst Lubitsch und Pola Negri. In vielerlei Hinsicht handelt es sich hierbei um einen klassischen Film des Duos, unter anderem aufgrund der Tatsache, dass die polnische Schauspielerin einen orientalischen Charakter und eine Außenseiterin (in diesem Fall eine Zigeunerin) spielt,...

    Mehr erfahren

    Der sanfte Orientalismus in CARMEN

    Vortrag in Englischer Sprache

    CARMEN zählt zu den ersten Kollaborationen zwischen Ernst Lubitsch und Pola Negri. In vielerlei Hinsicht handelt es sich hierbei um einen klassischen Film des Duos, unter anderem aufgrund der Tatsache, dass die polnische Schauspielerin einen orientalischen Charakter und eine Außenseiterin (in diesem Fall eine Zigeunerin) spielt, die durch ihre Verführungskünste und sexuelle Anziehungskraft das Leben eines ehrbaren Mannes zerstört. Mazierska wird Orientalismus als eine Strategie der Vermeidung kultureller und nationaler Verankerung für Lubitsch sowie Negri in den Fokus rücken und darlegen, dass im Film ein „sanfter Orientalismus“ zu erfahren ist. Dabei handelt es sich um eine Repräsentation ausländischer Charaktere und fremder Orte, die zugleich exotisch und vertraut wirken. Dieser „sanfte Orientalismus“ wurde zu Negris Spezialität in Hollywood.

    Ewa Mazierska ist Professorin für Filmwissenschaft an der University of Central Lancashire. Sie veröffentlichte über zwanzig Monographien und ist Herausgeberin zahlreicher Sammelbände über Film- und Populärmusik, unter anderem „Relocating Popular Music“ (2015), mit Georgina Gregory, „From Self-Fulfillment to Survival of the Fittest: Work in European Cinema from the 1960s to the Present“ (2015), „Falco and Beyond: Neo Nothing Post of All“ (2014) und „European Cinema and Intertextuality: History, Memory, Politics“ (2011), sowie Monographien über Roman Polanski, Jerzy Skolimowski und Nanni Moretti. Sie ist außerdem Hauptherausgeberin des Routledge Journals, „Studies in Eastern European Cinema“.

    Film:
    CARMEN, Deutschland 1918, 80 Min

    (Studentisch)

    Event, Vortrag

    Hochschule Darmstadt (Dieburg)

    Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen - öffentlicher Vortrag an der Hochschule Darmstadt mit Sibylle Kurz

    Ein gelungener Pitch kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, man darf ihn deshalb auch nicht dem Zufall überlassen! »Pitching« bedeutet »Präsentieren auf dem Punkt«, der richtige »Pitch« eines Filmprojektes entscheidet in der Regel über seine Chancen auf eine Realisierung. Es geht also nicht darum, seine Geschichte in allen Einzelheiten zu erzählen, sondern sie überzeugend und präzise zu...

    Mehr erfahren

    Ein gelungener Pitch kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, man darf ihn deshalb auch nicht dem Zufall überlassen! »Pitching« bedeutet »Präsentieren auf dem Punkt«, der richtige »Pitch« eines Filmprojektes entscheidet in der Regel über seine Chancen auf eine Realisierung. Es geht also nicht darum, seine Geschichte in allen Einzelheiten zu erzählen, sondern sie überzeugend und präzise zu verkaufen. Dies ist eine Kunst, die auch brillante Autor*innen und Produzent*innen nicht immer perfekt beherrschen.

    Sibylle Kurz spricht in ihrem Vortrag über Techniken und gibt praktische Tipps, die Filmschaffenden helfen sollen, sich und ihre Filmprojekte prägnant und mitreißend zu präsentieren. Die Gesprächsvorbereitung mit der eingehenden Klarheit über die eigenen Stärken und Schwächen sowie die Einschätzung des Gegenübers sind dabei das A und O. Sibylle Kurz hilft zu klären, welche Zielsetzungen man mit seinem Pitch verbindet, wie man kommuniziert und mit seinen Gesprächspartner*innen, Produzent*innen, Redakteur*innen, mit Filmförderung oder Verleih ein Verhältnis aus Kreativität, Professionalität und Vertrauen herstellt.

    Im Anschluss an den Vortrag startet für Angemeldetet Teilnehmer*innen der hFMA-Pitching-Workshop!

    Sibylle Kurz arbeitet als freie Pitching- und Kommunikationstrainerin und als Coach für Medienunternehmen, Produzent*innen und Autorinnen. Sie lehrt an zahlreichen in- und ausländischen Filmschulen und -akademien.


    Der Vortrag ist öffentlich. Der Eintritt ist frei!


    Ort:

    Hochschule Darmstadt

    Mediencampus Dieburg

    Max-Planck-Straße 2

    64807 Dieburg


    Bis 30.05.2017 / Dienstag (Studentisch)

    Workshop / Seminar, Studentisch, Vortrag

    Hochschule Darmstadt (Dieburg)

    Pitching-Workshop mit Sibylle Kurz an der Hochschule Darmstadt 2017

    Alles neu macht der Mai!

    Wir bieten Euch einen weiteren Pitching-Workshop der beliebten Trainerin Sibylle Kurz an, diesmal für 2 Tage an der Hochschule Darmstadt (Mediencampus Dieburg). Alle, die im Film- und Medienbereich studieren oder ein Theaterstück , etc. planen, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen!
    Wie erkläre ich Anderen, warum mein Projekt so wichtig und großartig ist?...

    Mehr erfahren

    Alles neu macht der Mai!

    Wir bieten Euch einen weiteren Pitching-Workshop der beliebten Trainerin Sibylle Kurz an, diesmal für 2 Tage an der Hochschule Darmstadt (Mediencampus Dieburg). Alle, die im Film- und Medienbereich studieren oder ein Theaterstück , etc. planen, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen!

    Wie erkläre ich Anderen, warum mein Projekt so wichtig und großartig ist? Das ist gar nicht so einfach! Vor allem dann nicht, wenn ich nach einer Finanzierung suche und mein Gegenüber dementsprechend kritisch eingestellt ist...

    Mit Sibylle Kurz könnt Ihr genau das üben und wertvolles Feedback der Trainerin und der anderen Teilnehmer*innen sowie inspirierende Tipps und Tricks mit nach Hause nehmen.

    Der 2-tägige Workshop wird von einem etwa eineinhalbstündigen, öffentlichen Vortrag eingeleitet. Danach wird konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer/innen geübt. Wenn sich genügend Teilnehmer*innen dafür offen zeigen, kann der Workshop auf Wunsch auch noch um einen weiteren Tag (31.5.) verlängert werden.

    Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzeption oder ein Projekt mitzubringen, um daran praxisnah und konkret die nächsten Projektentwicklungsschritte inhaltlich wie strategisch zu erarbeiten.

    Bewerben können sich alle Film- und Medienstudierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer/innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben. Der Workshop findet an der Hochschule Darmstadt auf dem Mediencampus in Dieburg statt.

    Bei Interesse wird der Workshop gerne um einen Tag bis Mi. 31.05. verlängert.

    DEADLINE FÜR BEWERBUNGEN IST DER 13.5.2017 um 15:00 Uhr (siehe: "Teilnahme Infos")

    Adresse:

    Hochschule Darmstadt
    Mediencampus Dieburg
    Max-Planck-Straße 2
    64807 Dieburg